Mayo (Yukon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mayo ist ein Dorf am Stewart River im kanadischen Territorium Yukon, genauer am Silver Trail. Es hatte im Jahr 2006 genau 248 Einwohner[1], von denen 110 der First Nation of Nacho Nyak Dun angehörten. Ihre Sprache gehörte zum Nördlichen Tutchone, deren nördlichste Vertreter die Gruppe bildet. Insgesamt gehörten im Januar 2009 471 Menschen dieser überwiegend traditionell lebenden First Nation an.[2]

Mayo besitzt mit dem Mayo Airport einen eigenen Flugplatz. Außerdem besitzt der Ort zwei Motels, eine Post, einen Spirituosenladen, ein Krankenhaus und eine Tankstelle. Das Dorf wurde nach dem ehemaligen Zirkusakrobaten Alfred Mayo (auch als Al Mayo bekannt) benannt, der zusammen mit Jack McQuesten und Arthur Harper ab 1873 in Alaska und im Yukon ein Handelsunternehmen betrieb.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nacho Nyak Dun haben nicht nur Tutchone-Vorfahren sondern sind z. T. auch mit den Gwich'in und den Dene verwandt. Sie sind allerdings stärker mit den Nördlichen Tutchone von Selkirk um Pelly Crossing und der Little Salmon/Carmacks First Nation um Carmacks verbunden. Mit ihnen zusammen bilden die drei Gruppen den Northern Tutchone Tribal Council.

In der voreuropäischen Geschichte waren die Nacho Nyak Dun Jäger und Fallensteller. Der Stamm umfasste zwei Moietys, die „Krähe“ und „Wolf“ hießen. Der heute Stewart River genannte Fluss wird von der lokalen First Nation Náhcho Nyäk genannt, was „Großer Fluss“ bedeutet.

Die heutige Christ the King Church

Die Nacho Nyak Dun lebten im heute Old Mayo Village genannten Dorf auf der anderen Seite des Stewart. Diese Siedlung war wiederum auf Initiative eines Missionars entstanden. 1936 rissen die Fluten des Stewart jedoch erhebliche Teile des Dorfes nieder, einschließlich der Kirche, und zerstörten zahlreiche kultische Gegenstände.

In den 1880er Jahren wurden in der Region Mayo erste Goldfunde gemacht, später kam Silber hinzu. Mayo wurde bis in die 1950er Jahre von Booten versorgt, die vom Straßenverkehr über den Klondike Highway bzw. den Silver Trail abgelöst wurden. Der Silver Trail verband Mayo mit Stewart Crossing.

1973 bis 1984 verhandelten die nördlichen Tutchone und die Regierung vergeblich um Landansprüche und die daran hängenden Nutzungsrechte, sowie um Selbstregierung (self government). 1993 kam es jedoch auf beiden Gebieten zu einem Durchbruch, und infolgedessen zu einem Vertrag.[3] Der Stamm ist dementsprechend Besitzer und Gesetzgeber für ein Gebiet von 1830 Quadratmeilen, und er erhält, über 15 Jahre gestreckt, 14.554.654 kanadische Dollar. Häuptling (chief) ist Simon Mervyn Senior.

Zusammen mit der Tr'ondek Hwech’in First Nation schlossen sie einen Vertrag mit Yukon Energy zur Versorgung Dawsons mit Strom über die Mayo Dawson Power Line.

Im Mai 2008 schloss der Stamm mit der Alexco Resource Corp. eine vorläufige Vereinbarung über den Silberabbau im Keno Hill Silver District unweit des oberhalb von Mayo gelegenen Mayo Lake.[4] Dort, im Raum um Keno City und Elsa, besitzt Alexco rund 40 Silberminen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Statistics Canada
  2. nach Angaben des Department of Indian Affairs and Northern Development, First Nation of Nacho Nyak Dun
  3. Der Vertrag (PDF, 472 kB) mit Kanada und Yukon findet sich hier. Eine Zusammenfassung bietet First Nation of Nacho Nyak Dun Self-Government Agreement
  4. Alexco Resource Corp. and the First Nation of the Na-Cho Nyak Dun Sign Cooperation Agreement, 22. Mai 2008
  5. 'No cloud' over mining plans after Alexco, Yukon First Nation sign deal, in: CBC News, 26. Mai 2008

63.593569444444-135.89714166667Koordinaten: 63° 36′ N, 135° 54′ W