Mazarrón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Mazarrón
Stadtteil Puerto de Mazarrón
Stadtteil Puerto de Mazarrón
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Mazarrón
Mazarrón (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Murcia
Provinz: Murcia
Comarca: Bajo Guadalentín
Koordinaten 37° 36′ N, 1° 19′ W37.595833333333-1.309166666666755Koordinaten: 37° 36′ N, 1° 19′ W
Höhe: 55 msnm
Fläche: 318,7 km²
Einwohner: 35.661 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 111,9 Einw./km²
Postleitzahl: 30 870
Gemeindenummer (INE): 30026 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Francisco Blaya Blaya (PP)
Website: www.mazarron.es
Lage der Gemeinde
Mazarron.png

Mazarrón ist ein Ort in Spanien. Er befindet sich an der Mittelmeerküste im Südosten des Landes in der Region Murcia zwischen der autonomen Region Valencia und Andalusien.

Lage[Bearbeiten]

Mazarrón liegt in der gleichnamigen Bucht von Mazarrón zwischen dem Cabo Tiñoso und dem Cabo Cope. Der Ort besitzt einen Fischerhafen, zwei Jachthäfen, und einen großen Sandstrand (35 km) mit Palmenpromenade und geschützten Buchten. Das bis zu 600 m hohe bergige Hinterland grenzt den etwa 2,5 km von der Küste entfernten Ort im Norden ab. Das Ortszentrum von Mazarrón liegt einige Kilometer von der Küste entfernt, die Ortsteile Puerto de Mazarrón und Bolnuevo liegen direkt an der Küste.

Geschichte[Bearbeiten]

Felsmalereien in der Umgebung zeugen von einer vorgeschichtlichen Besiedelung. Zudem beweisen Bauwerke aus der Römerzeit, arabische Befestigungsanlagen, Kirchen aus der romanischen und gotischen Epoche eine abwechslungsreiche historischer Bedeutung. Vor der Küste hat man auch Wracks phönizischer Schiffe gefunden.[2] [3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu nennen wäre hier das Rathaus aus dem 19. Jahrhundert, das als nationales historisch-artistisches Bauwerk unter Denkmalschutz steht. Auch die „San Andrés“ Kirche, der Turm der „Santa Elena“-Kirche, der Turm des „Santa Isabel“, der Turm „de los Caballo“, die Burg de „Los Vélez“ und „El Molinete“ wurden zum Kulturgut ernannt.

In Bolnuevo sind bizarr geformte Felsformationen, Pilzfelsen, entstanden durch Winderosion, zu sehen. In der Nähe gibt es mehrere FKK-Strände.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben den zahlreichen touristischen Aktivitäten (Hotellerie, Gastronomie etc.) bringen auch die Gemüseanbauflächen sowie der Fischfang wirtschaftliche Einnahmen. Die zahlreichen Sandstrände (Playa del Mojón – Playa de La Raja – Playa Negra – Playa del Alamillo – Playa El Rihuete – Playa del Puerto de Mazarrón – Playa de La Isla – Playa de La Ermita – Playa de Bahía – Playa de La Reya – Playa de La Pava – Playa de Nares – Playa del Castellar – Playa de Bolnuevo – Playa del Rincón – Playa de Piedra Mala – Playa Cueva de Lobos – Playa Amarilla – Playa de La Grúa – Playa Cala de Leño - Cala Desnuda – Playa del Barranco Ancho – Playa Hondón del Fondo – Playa Cabezo de Pelea – Playa Cobaticas – Playa de Las Chapas – Playa del Ballenato – Playa de Percheles – Playa de Las Minas – Playa del Palomarico – Playa Parazuelos) in unmittelbarer Umgebung verschaffen Einnahmen durch Tauchsport, Segelsport und weitere Freizeitaktivitäten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mazarrón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Mazarrón: Barcos fenicios
  3. Negueruela, I., Pinedo, J., Gomez, M., Mifiano, A., Arellano, I., Barba, J. S., 1995: Seventh-Century BC Phoenician vessel discovered at Playa de la Isla. Mazarron, Spain. International Journal of nautical Archaeology 24: 189–197.