Mazedonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mazedonien (Begriffsklärung) aufgeführt.
Република Македонија
Republika Makedonija
Republik Mazedonien
Flagge Mazedoniens
Wappen Mazedoniens
Flagge Wappen
Amtssprache Mazedonisch,
auf lokaler Ebene auch Albanisch, Türkisch, Romani, Serbisch und Walachisch (Aromunisch)[1]
Hauptstadt Skopje
Staatsform Parlamentarische Republik
Regierungssystem parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt Präsident
Gjorge Ivanov
Regierungschef Ministerpräsident
Nikola Gruevski
Fläche 25.713 km²
Einwohnerzahl 2.062.294 (31. Dezember 2012)[2]
Bevölkerungsdichte 80,20 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung +0,07 %[3] pro Jahr
Bruttoinlandsprodukt
  • Nominal
2011[4]
  • 10,644 Milliarden US$ (123.)
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 5.162 US$ (2011)[4]
Human Development Index 0,740 (78.)[5]
Währung Mazedonischer Denar (MKD)
Unabhängigkeit 8. September 1991
(von Jugoslawien)
Nationalhymne Denes nad Makedonija
(Денес над Македонија)

Nationalfeiertag 2. August (Ilinden-Aufstand von 1903) und 8. September (Unabhängigkeitstag)
Zeitzone UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen MK
ISO 3166 MK, MKD, 807
Internet-TLD .mk[6]
Telefonvorwahl +389
Österreich Belgien Bulgarien Republik Zypern Tschechien Deutschland Dänemark Dänemark Estland Spanien Finnland Frankreich Frankreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Griechenland Griechenland Ungarn Irland Italien Italien Italien Litauen Luxemburg Lettland Niederlande Polen Portugal Rumänien Schweden Slowenien Slowakei Island Montenegro Mazedonien Kroatien Türkei Türkei Malta Serbien Grönland Färöer Norwegen Norwegen Isle of Man Guernsey Jersey Andorra Monaco Schweiz Liechtenstein Vatikanstadt San Marino Albanien Kosovo Bosnien und Herzegowina Moldawien Weißrussland Russland Ukraine Autonome Republik Krim Kasachstan Abchasien Südossetien Georgien Aserbaidschan Aserbaidschan Armenien Iran Libanon Syrien Israel Jordanien Saudi-Arabien Irak Russland Tunesien Algerien MarokkoMacedonia in Europe.svg
Über dieses Bild

Mazedonien (mazedonisch Makedonija Македонија; albanisch Maqedonia), auch Makedonien, amtlich Republik Mazedonien bzw. Republik Makedonien (maz. Republika Makedonija Република Македонија; alb. Republika e Maqedonisë) ist ein Binnenstaat in Südosteuropa. Auf Grund des Namensstreits mit dem südlichen Nachbarn Griechenland wird er auch als ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (kurz EJRM; englisch Former Yugoslav Republic of Macedonia, kurz FYROM) bezeichnet. Mazedonien wurde 1944 im Widerstand als Sozialistische Republik Mazedonien gegründet, war ab 1946 offiziell südlichste Teilrepublik des sozialistischen Jugoslawien und rief 1991 seine Unabhängigkeit aus. Seit Dezember 2005 hat Mazedonien den Status eines Beitrittskandidaten der EU. Das Land ist Mitglied der Vereinten Nationen (jedoch mit der Bezeichnung „ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“), der CEFTA sowie Teilnehmerstaat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, des Europarats und des Kooperationsrats für Südosteuropa. Weiterhin ist Mazedonien Mitglied der Welthandelsorganisation, des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank.

Mazedonien hat eine der schwächsten Volkswirtschaften Europas und befindet sich in einem Transformierungsprozess, sowohl wirtschaftlich als auch politisch. Das Land hat mit hohen Arbeitslosenzahlen und einer schwachen Infrastruktur sowie fehlenden Investitionen zu kämpfen. Mazedonien ist ethnisch gemischt. Neben der größten Volksgruppe, den Mazedoniern, die etwa 64 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen, gibt es eine große Minderheit an Albanern (25 %). Auch kleinere Minderheiten von Türken (3,85 %), Roma (2,66 %), Serben (1,78 %), Bosniaken (0,84 %) und Aromunen/Meglenorumänen (0,48 %) und anderen Ethnien (1,04 %) sind vorhanden. Durch diese Situation gab und gibt es immer wieder ethnisch motivierte Konflikte, vor allem zwischen Mazedoniern und Albanern. Nach den bürgerkriegsähnlichen Zuständen 2001 und dem danach unterschriebenen Friedensvertrag hat sich die Gesamtlage der Volksminderheiten im Land deutlich verbessert. Eine gesellschaftliche Gleichstellung aller Ethnien ist jedoch immer noch nicht erreicht.

Geographie

Den Ohridsee teilt sich Mazedonien mit Albanien. Er ist der größte See des Landes, einer der größten auf der Balkanhalbinsel und einer der ältesten der Erde.

Mazedonien ist ein Binnenstaat und liegt zentral auf der Balkanhalbinsel. Es grenzt im Norden an Serbien, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland, im Westen an Albanien und im Nordwesten an das Kosovo. Die längste Ausdehnung von Norden nach Süden beträgt 188 km, von Westen nach Osten 216 km. Die Landesgrenze zu Serbien ist 62 km lang, die zu Bulgarien 148 km, die zu Griechenland 246 km, die zu Albanien 151 km und die zum Kosovo 159 km. Somit beläuft sich die Gesamtlänge der Staatsgrenze auf 766 km.

Fast das ganze Land besteht aus Gebirgen und Hügelländern: 78,79 Prozent der Landesfläche (20.262 Quadratkilometer) werden von Gebirgen geprägt. Nur entlang der größeren Flüsse und in den Beckenlandschaften ist es relativ flach. Diese Hoch- und Tiefebenen machen 19,10 Prozent der Landesfläche aus (4.900 Quadratkilometer). Gewässer nehmen 2,11 Prozent (551 Quadratkilometer) der Staatsfläche ein.[7] Die höchsten Gebirge befinden sich im Westen des Landes an der Grenze zu Albanien und dem Kosovo. Der höchste Gipfel ist der Golem Korab (alb. Maja e Korabit) mit 2764 m. i. J. Rund 3,8 Prozent der Staatsfläche sind durch Nationalparks geschützt. Sie liegen ebenfalls im Westen und Südwesten des Landes.

Die Republik Mazedonien nimmt einen Teil der geographischen Region Makedonien ein. Sie teilt sie vor allem mit Griechenland.

Gelände

Der Carev Vrv ist einer der höchsten Berge des Osogovo-Gebirges. Er liegt südöstlich der Stadt Kriva Palanka nahe der Grenze zu Bulgarien.

Die westlichen Gebirge Mazedoniens sind Ausläufer des Dinarischen Gebirges, dem wichtigsten Gebirge des Westbalkans. Die höchsten Gipfel sind der 2764 m hohe Golem Korab auf der Grenze zu Albanien sowie der 2747 m hohe Titov Vrv im Massiv des Šar Planina (alb. Malet e Sharrit). Weitere Gebirge sind das im Südwesten des Landes liegende Jablanica-Gebirge, das dort teilweise die Grenze zu Albanien bildet, das Osogovo-Gebirge zu Bulgarien, das Galičica-Massiv zwischen Ohrid- und Prespasee und das Pelister-Massiv zwischen Prespasee und Bitola.

Die größten Hoch- und Tiefebenen bilden das Ovče Pole nordwestlich von Štip, die Pelagonien-Ebene zwischen Prilep und Bitola, die Skopje- und Kumanovo-Ebene sowie die Polog-Ebene zwischen Tetovo und Gostivar. Darüber hinaus bilden die breiten Flusstäler weitere landwirtschaftlich nutzbare Flächen.

Gewässer

Der Fluss Vardar entspringt im Šar Planina und durchfließt das gesamte Land zuerst in Richtung Osten und dann nach Skopje in Richtung Südosten, bevor er schließlich als Axiós (griechisch Αξιός) durch die griechische Region Makedonien in den Thermaischen Golf mündet. Er bildet die Hauptorientierungsachse des Landes und hat vier größere Nebenflüsse. Der Schwarze Drin entspringt dem Ohridsee und durchfließt die südwestliche Region des Landes, bis er bei der Stadt Debar nach Albanien weiterfließt und ins Adriatische Meer mündet.

Im Südwesten an der Grenze zu Albanien hat Mazedonien je etwa zu zwei Dritteln Anteil am Ohrid- und Prespasee. Diese Seen (700 Meter beziehungsweise 900 m. i. J.) sind etwa 400 Quadratkilometer groß und durch Tektonik in einer geologischen Schwächezone der Erdkruste entstanden. Der Ohridsee ist sehr tief und reich an endemischen Arten; beide Seen, die Stadt Ohrid und der Nationalpark Galičica zählen zum UNESCO-Welterbe.

Mazedonien liegt im Blauen Herz Europas.[8]

Klima

Das Klima ist im gebirgigen Landesinneren relativ rau. Generell liegt es im Übergangsgebiet zwischen dem mediterranen und dem kontinentalen Klima. Im Winter ist es meist sehr niederschlagsreich und kalt, im Sommer hingegen sehr niederschlagsarm und warm. Die Jahreszeiten Herbst und Frühling sind schwach ausgeprägt, d. h. die Sommer und Winter dauern relativ lang an.

Flora

Von den Lynx lynx martinoi gibt es nur noch etwa 100 Exemplare.[9] Abgebildet ist ein Eurasischer Luchs.

Viele von Menschenhand unberührte Regionen und eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt kennzeichnen die Flora und Fauna Mazedoniens. Die Flora im Land ist mit rund 210 Familien, 920 Gattungen und 3700 Pflanzenarten vertreten. Davon gehören 3200 Arten zu den Bedecktsamern, 350 Arten zu den Laubmoosen und 42 Arten zu den Farnen. Ein Drittel des Landes sind von Mischwäldern bedeckt, in denen Buchen, Eichen und Kastanien vorherrschen. In den Ebenen besteht die Vegetation insbesondere aus Macchien und Weideflächen, die von Landwirtschaft und Viehzucht verwendet werden. Rund um die größeren Seen wachsen Zypressen, Walnuss- und Feigenbäume. Ab 1300 m. i. J. gedeihen Bergkiefern und Tannen. Und ab 2000 m. i. J. kommen vor allem Wacholderbüsche und Pflanzenarten vor, die sich dem rauen Bergklima angepasst haben.[10]

Laut WWF und der digitalen Karte der europäischen ökologischen Regionen der Europäischen Umweltagentur kann das Territorium des Landes in vier Ökoregionen eingeteilt werden: Mischwälder des Pindos, Mischwälder der Balkanhalbinsel, Mischwälder der Rhodopen und Mischwälder mit Hartlaubvegetation des Ägäischen Meers.[10]

Der Nationalpark Pelister bei Bitola ist bekannt für das Dasein der endemischen Mazedonischen Kiefer, sowie für 88 Pflanzenarten, die 30 Prozent der Baumflora in Mazedonien ausmachen. Die Mazedonischen Kiefernwälder in Pelister sind in zwei Gruppen eingeteilt: Kiefernwälder mit Farnen und Kiefernwälder mit Wacholdern.[10]

Zu den am häufigsten anzutreffenden Laubbäumen gehören die Mazedonische Eiche, der Berg-Ahorn, die Trauerweide, die Kopfweide, die Erle, Pappeln, Ulmen und die Gemeine Esche. Eine weitere für Mazedonien charakteristische Pflanzenart – vor allem im Šar Planina und in der Bistra – ist der Mohn. An unberührten Seeufern wachsen Schilfrohre.[10]

Fauna

Auch eine reiche Tierwelt weist Mazedonien auf. Die Arten reichen von Bären, Wildschweinen, Dachsen, Wölfen und Rotfüchsen bis hin zu Eichhörnchen, Mardern, Gämsen und Rothirschen. Luchse sind im westlichen Landesteil verbreitet, während man Rothirsche in der Region von Demir Kapija antrifft. Von den seltenen Balkan-Luchsen (Lynx lynx martinoi) gibt es in Mazedonien und im angrenzenden Albanien nur noch etwa 100 Exemplare, die gefährdet sind.[9] Das Berggebiet um Mavrovo beherbergt zudem einen großen Bestand an Gämsen, die viele Jäger anlocken.[10]

Der Ohridsee zählt zu den ältesten Seen der Welt und ist bekannt für seine Ohridforelle, Felchen, Gründlinge, Rotaugen sowie für einige Schlangen-Gattungen, die bis zu 30 Millionen Jahre alt sind. Ähnliche Arten können nur im Baikalsee gefunden werden. Auch der Europäische Aal ist vor allem für seinen außergewöhnlichen Fortpflanzungszyklus bekannt: Er schwimmt Tausende von Kilometer von der Sargassosee bis in den Ohridsee, um dort in den Tiefen des Sees für zehn Jahre zu verweilen. Wenn der Aal seine Geschlechtsreife erlangt hat, kehrt er zurück zu seinem Geburtsort im Atlantik; dort laicht er und stirbt anschließend, seine Nachkommen wiederholen den Kreislauf.[10]

Der Šarplaninac (alb. Deltari Ilir) ist der bekannteste Schäferhund des Landes.[10]

Große Teile Mazedoniens liegen im Grünen Band Europas.[11]

Bevölkerung

Mazedonien hat laut der letzten Volkszählung 2002 genau 2.022.547 Einwohner.[12] 2011 wurde eine neue Zählung durchgeführt, die jedoch bei der Sammlung der Resultate aus technischen und politischen Gründen scheiterte.

Insgesamt wurden außerdem 564.296 Privathaushalte und 698.143 Behausungen gezählt. Dies entspricht pro Haushalt rund 3,6 Personen.[12] Einige weltweit bekannte Persönlichkeiten stammten aus Mazedonien. Zu den berühmtesten zählen die albanische Ordensschwester Mutter Teresa, die 1979 den Friedensnobelpreis bekam, die ebenfalls albanischen Fußballer Blerim Džemaili und Admir Mehmedi, der mazedonische Boxer Redžep Redžepovski, die mazedonische Künstlerin Irena Paskali, der mazedonische Handballer Kiril Lazarov, die albanische Sängerin Arjeta Zuta und die Witwe des albanischen Diktators Enver Hoxha, Nexhmije Hoxha.

Altersstruktur

Mazedonien hat eine ziemlich ausgeglichene Altersstruktur in seiner Gesellschaft. Die Bienenstockform ist sehr ausgeprägt, das heißt, dass jede Altersstufe bis zum 59. Lebensjahr den etwa gleichen Anteil an der Gesamtbevölkerung hat, obschon die jüngeren Menschen zwischen 0 und 29 Jahren ein wenig überwiegen.[13]

Die folgende Tabelle veranschaulicht die Altersverteilung in der Bevölkerung laut der Volkszählung 2002.

Alter 0–9 10–19 20–29 30–39 40–49 50–59 60–69 70–79 80+ Unbekannt
Relativer Anteil
an der Bevölkerung
265.941 325.761 315.406 298.118 289.590 222.994 174.265 102.353 26.916 1203
Prozentualer Anteil
an der Bevölkerung
13,15 % 16,11 % 15,60 % 14,74 % 14,32 % 11,03 % 8,62 % 5,06 % 1,33 % 0,04 %

Bevölkerungsdichte

Die Bevölkerungsdichte liegt bei etwa 78 Einwohnern pro Quadratkilometer und ist damit auf der gleichen Höhe wie Griechenland und Kroatien (siehe hierzu Liste der Staaten der Erde). Die dichtesten von Menschen bewohnten Regionen sind der obere Lauf des Flusses Vardar, also die Regionen zwischen Gostivar, Tetovo, Skopje, Kumanovo und Veles. Zu den weiteren Gebieten, die relativ stark bevölkert sind, zählen die Ebenen um Struga, Ohrid, Prilep, Bitola, Štip und Strumica.

Ethnien

Die 84 Opštini (Gemeinden) Mazedoniens mit der Ethnie, welche die Mehrheit der Einwohner stellt. Nach Angaben der Volkszählung 2002:

Die Bevölkerung Mazedoniens ist nicht homogen. Über neun Ethnien leben im Land. Aus diesem Grund gab es in der Vergangenheit aber auch heute noch Konflikte zwischen den einzelnen Volksgruppen. 2001 entkam Mazedonien knapp einem Bürgerkrieg.

Mazedonier

64,18 Prozent bezeichneten sich in der letzten Volkszählung 2002 als ethnische Mazedonier. In absoluten Zahlen waren das 1.297.981 Personen. Somit bilden sie die Mehrheit in der ethnischen Struktur des Landes. Geographisch verteilen sich die ethnischen Mazedonier grundsätzlich im Osten, im Zentrum und im Süden des Landes. Im Westen und Norden bilden sie teilweise die Minderheit.

Albaner

Hauptartikel: Albaner in Mazedonien

Die größte Minderheit ist die albanische Volksgruppe, die vor allem in der Westhälfte des Landes und auch im Norden lebt. Sie stellte vor 10 Jahren 25,17 Prozent der Gesamtbevölkerung (absolute Zahl: 509.083 Personen). Infolge großer Auswanderung dieser Volksgruppe leben schätzungsweise zwischen 200.000 und 300.000 Albaner im Ausland. Die Albaner in Mazedonien sind fast ausnahmslos Gegen, nur im Südwesten des Landes gibt es einige Dörfer mit einer toskischen Bevölkerung.

Türken

Neben diesen beiden großen Volksgruppen gibt es viele andere ethnische Minderheiten, die zusammen knapp über 10 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen. Zu diesen Minoritäten zählen auch die Türken. Sie stellten im Jahr 2002 mit 3,85 Prozent die drittgrößte Volksgruppe. In absoluten Zahlen waren das 77.959 Personen. Die türkische Bevölkerung verteilt sich vor allem in den Städten West- und Zentralmazedoniens. In zwei Gemeinden bilden sie die Mehrheit.

Roma

Die Zahl der Roma wurde im Jahr 2002 mit 53.879 angegeben. Das sind 2,66 Prozent der Landesbevölkerung. Andere Quellen berichten von 80,000[14] bis zu 260,000[15] Roma in Mazedonien. Laut dem Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung leben rund 185.000[16] Roma in Mazedonien. Wegen der hohen Armut unter ihnen leben auch die Roma meist in Städten, da sie sich dort ein besseres Leben erhoffen. Sie stellen nur im Bezirk Šuto Orizari der Hauptstadt Skopje die Mehrheit der Einwohner. Dieser Bezirk ist der einzige auf der ganzen Welt, in der die Roma eine Mehrheit bilden. Der Bürgermeister des Bezirks, Elvis Bajram, ist ethnischer Roma.

Andere

Zu den kleineren Minoritäten Mazedoniens zählen die Serben (1,78 % oder 35.939), die Bosniaken (0,84 % oder 17.018) und die Walachen/Aromunen (0,48 % oder 9.695, davon etwa 1000 Meglenorumänen). Daneben existieren mit 1,04 Prozent oder 20.993 Personen noch weitere Minderheiten. Die slawischen Muslime Mazedoniens ordnen sich – ungeachtet ihres slawischen Idioms – verschiedenen Gruppen zu, zumeist den Türken, in geringerem Maße auch den Albanern, Mazedoniern und neuerdings den Bosniaken.[17]

Sprachen

Mazedonisch ist Amtssprache und zugleich die am meisten verbreitete Sprache. Albanisch mit der zweitgrößten Anzahl an Muttersprachlern gilt in einigen Gemeinden zusätzlich als zweite Amtssprache; zudem haben einige Staatsorgane Albanisch neben Mazedonisch als Arbeitssprache eingeführt, wie beispielsweise das Parlament.

Daneben wird regional auch Türkisch, Romani und Serbisch gesprochen. Die Türken genießen einige Minderheitenrechte und dürfen auch – wie alle Ethnien – in Gemeinden, wo 20 Prozent der Einwohner ihrer Ethnie angehören, dort Türkisch als Amtssprache festlegen.

Viele Angehörige der Roma haben die Sprache des jeweiligen Wohngebietes übernommen.

Religion

Kirche und Moschee in unmittelbarer Nachbarschaft, wie hier in Ohrid, sind in vielen Landesteilen anzutreffen

Das Orthodoxe Christentum und der Islam prägen zusammen seit Jahrhunderten das Gebiet des heutigen Mazedoniens. Mit der Eroberung der Region durch die sunnitischen Osmanen verbreitete sich auch deren Religion. Die Gründe der Konversion vieler Menschen zum neuen Glauben während vieler Jahrhunderte mochten unterschiedlich sein: Sympathie, Befreiung von Steuern, bessere Stellung in der Gesellschaft, Karriere in Verwaltung und Militär usw. Hauptsächlich waren dies Albaner, doch auch Mazedonier – jedoch in geringerer Zahl –, die ihren Glauben wechselten. Die meiste Zeit lebten die Anhänger beider Religionen friedlich miteinander. Doch mit dem Aufkommen des Nationalismus im 19. Jahrhundert verschlechterten sich zunehmend die Beziehungen und bis heute haben Orthodoxe und Muslime immer noch Vorurteile gegenüber dem anderen Glauben oder der anderen Ethnie. Seit der Unabhängigkeit Mazedoniens nahmen zudem nationalistische Übergriffe auf Kirchen und Moscheen immer mehr zu.

Bei der letzten Volkszählung von 2002 machten fast die Hälfte der Bevölkerung (45 %) keine Angaben zu ihrer Konfession. Die zweitgrößte Gruppe bildeten mit etwa 32,4 Prozent die orthodoxen Christen, von denen die Mehrheit sich zur Mazedonisch-Orthodoxen Kirche bekannte. Der Islam war mit 16,9 Prozent vertreten; die große Mehrheit davon Sunniten. Laut Schätzungen gehörten 5 Prozent anderen Religionsgemeinschaften an, wie beispielsweise der römisch-katholischen Kirche.

Städte

Heute lebt über die Hälfte der Bevölkerung Mazedoniens in Städten. Im Jahr 2010 waren laut einer Berechnung 59 Prozent der Bevölkerung in den urbanen Zentren des Landes wohnhaft.[18]

Die zehn größten Städte (2002)[19]
Rang Stadt Einwohner
1. Skopje 506.926
2. Bitola 74.550
3. Kumanovo 70.842
4. Prilep 66.246
5. Tetovo 52.195
6. Veles 43.716
7. Štip 43.652
8. Ohrid 42.033
9. Gostivar 35.847
10. Strumica 35.311

Auswanderung

Mazedonien ist ein typisches Auswanderungsland. Erste große Auswanderungswellen fanden in dem Zeitraum zwischen 1912 und 1944 statt, als Bulgaren und Türken die Region verließen, nachdem sie dem Königreich Jugoslawien zugesprochen worden war. Nach dem Zweiten Weltkrieg, im föderativen System Jugoslawiens, war die neu gegründete Sozialistische Teilrepublik Mazedonien neben dem Kosovo, als Resultat von Auswanderung, Militarisierung und fehlenden Investitionen in den Jahren zuvor, die wirtschaftlich rückständigste. Dies führte vor allem dazu, dass während der 1970er Jahre zahlreiche Gastarbeiter (vor allem Angehörige der albanischen Volksgruppe) nach Mitteleuropa (Schweiz, Deutschland und Österreich) emigrierten, um dort den Lebensunterhalt ihrer Familie zu verdienen. Nach der Unabhängigkeit Mazedoniens folgten die Familien oftmals ihren Familienoberhäuptern, dies vor allem in den 1990er Jahren. Laut einer Schätzung leben etwa 200.000 bis 300.000 Mazedonier albanischer Abstammung im Ausland. Die Zahl der slawischen Mazedonier im Ausland ist dagegen wesentlich niedriger.[20]

Verwaltungsgliederung

Am 11. August 2004 trat ein neues Territorialverwaltungsgesetz in Kraft, das den Staat Mazedonien in nunmehr 8 Statistische Regionen (mazedonisch Статички региони, albanisch Rajone statistike) und 84 Gemeinden (maz. Општини, alb. Komuna) untergliedert.[21] Die bisherigen 123 Gemeinden wurden teilweise zusammengefasst, jedoch wurden im Großraum Skopje die bisherigen 8 Gemeinden auf 10 erhöht.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Mazedoniens

Antike

Ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. fand eine Besiedlung von einigen illyrischen Stämmen statt, die einzelne stadtähnliche Siedlungen gründeten wie beispielsweise Lychnidos. Im Landeszentrum vermischten sich Illyrer mit Thrakern. Im 2. Jahrhundert v. Chr. löschte Rom das antike Makedonien aus. Nur der südliche Teil des heutigen Staates Mazedonien um Bitola wurde in der Antike zur historischen Region Makedonien gezählt. Der nördliche Teil mit der Hauptstadt Skopje war unter dem Namen Paionien bekannt, zur Zeit des Römischen Reiches befanden sich dort Teile der Provinzen Moesia Superior und Macedonia. Im 4. Jahrhundert n. Chr. ging die Macht an Byzanz über.

Mittelalter

Im 6. bis 7. Jahrhundert n. Chr. erfolgte eine Einwanderung slawischer Stämme. Ab dem 7. Jahrhundert war die Region Teil des Ersten Bulgarischen Reiches. Ende des 10. Jahrhunderts wurde Ohrid unter Zar Samuil (976–1014) Hauptstadt des Reiches. Nach der Eroberung des bulgarischen Reiches 1018 durch Basileios II. wurde die Region administrativ innerhalb des Byzantinischen Reiches in das Thema Bulgarien eingegliedert. Zwischen 1131 und 1155 dehnte sich Raszien bis Makedonien aus. Von 1187 bis 1196 war es Bestandteil des Zweiten Bulgarischen Reichs. Obwohl starker Widerstand gegen die feindlichen Eroberer bestand – wie beispielsweise der albanische Nationalheld Skanderbeg, der mit Hilfe seiner Liga von Lezha weite Teile Westmazedoniens eroberte und verteidigte –, wurde die Region nach und nach von den Osmanen eingenommen. Im Jahr 1392 fiel Skopje (türkisch Üsküp), und bald darauf folgten weitere Städte. Von Beginn des 15. Jahrhunderts bis 1912 gehörte das Gebiet des heutigen Mazedonien zum Osmanischen Reich.

Die Mazedonien-Frage

Ansicht von Manastır (heutiges Bitola), Aquarell von Edward Lear, 19. Jahrhundert

Im Jahr 1465 gab es erste Aufstände gegen das Osmanische Reich, weitere folgten in den Jahren 1565, 1689 und 1876. Am 3. März 1878 trat der Frieden von San Stefano in Kraft, der den Russisch-Osmanischen Krieg beendete. Laut Abkommen fiel die Region vom heutigen Mazedonien bis nach Thessaloniki an Bulgarien. Nach dem Berliner Kongress 1878 fiel das Gebiet jedoch wieder an das Osmanische Reich, und eine Folge von Aufständen erschütterte viele Städte. Die Albaner organisierten sich in der im selben Jahr gegründeten Liga von Prizren. Bei den Bulgaren war der Kresna-Raslog-Aufstand von Bedeutung. Ende des 19. Jahrhunderts entstand zunehmender Widerstand gegen die osmanische Herrschaft, und zugleich nahmen die benachbarten Nationalstaaten Bulgarien, Serbien und Griechenland Einfluss. Es folgte bei den Bulgaren die Gründung der Bulgarischen Makedonien-Adrianopeler Revolutionären Komitees (kurz BMARK, seit 1919 IMRO).

Seit dem 20. Jahrhundert

Am 2. August 1903 brach der Ilinden-Aufstand aus, der von der BMARK organisiert wurde. In den Jahren 1912 und 1913 wurden die Balkankriege geführt, die das Ende der osmanischen Herrschaft zur Folge hatten. Die geographische Region Makedonien wurde zwischen Griechenland, Serbien und Bulgarien aufgeteilt. Im serbischen Teil Makedoniens, der in Vardar-Mazedonien umbenannt wurde, wandelte sich die anti-osmanische Bewegung in eine anti-serbische um.[22] So brach 1913 der von ihnen geführte Ohrid-Debar-Aufstand aus, und 1934 wurde mit ihrer Hilfe der jugoslawische König Alexander I. ermordet.[23] Albanische Nationalisten forderten ihrerseits die Vereinigung aller von Albanern besiedelten Gebiete (Großalbanien), doch bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 konnten sie nicht einmal die Eingliederung der mehrheitlich albanischen Gebiete an das Mutterland Albanien erreichen und wurden bei den Aufteilungsplänen völlig ignoriert.

Während des Ersten Weltkrieges war Vardar-Mazedonien seit Ende 1915 von Bulgarien besetzt, im Grenzgebiet zu Griechenland verlief die Salonikifront. Bei der personellen Besetzung der Administration stützte sich Bulgarien auf die vorhandenen Strukturen der IMRO. So übernahmen vielerorts sowohl lokale Komitadschis (Partisanenanführer), die zuvor gegen die serbische Herrschaft gekämpft hatten, als auch zurückkehrende Emigranten zentrale Posten in der bulgarischen zivilen und militärischen Administration.[24] Zwischen 1918 und 1941 war Vardar-Mazedonien Teil des Königreich Jugoslawiens. Dieses führte zur Reaktivierung des Terrorkriegs der IMRO gegen die serbische Staatsmacht nach 1920, so dass zeitweise bis zu 70 Prozent der jugoslawischen Gendarmerie in Vardar-Mazedonien stationiert waren.[25] Von 1929 bis 1941 bildete das heutige Mazedonien zusammen mit Teilen des südlichen Serbiens aufgrund innenpolitischer Zwistigkeiten administrativ die Vardarska banovina (Banschaft Vardar).

Im Zweiten Weltkrieg folgte von 1941 bis 1944 die erneute bulgarische Besetzung. 1943 erkannten die kommunistischen Partisanen Jugoslawiens (ohne Vertreter aus Mazedonien) die Existenz einer eigenständigen mazedonischen Nation an und planten die Errichtung einer „Republik Makedonien“ in einem zukünftigen föderalen Jugoslawien.[26] Am 2. August 1944 fand die erste Sitzung der mazedonischen Kommunisten (ASNOM) im serbischen Kloster des Heiligen Prochor Pčinjski statt. Am selben Tag erfolgte die Gründung der jugoslawischen sozialistischen Teilrepublik Mazedonien.

Im Jahr 1963 erschütterte ein Erdbeben die Stadt Skopje.

Phase der Demokratisierung ab 1991

1991 trat die staatliche Unabhängigkeit infolge des Zerfalls Jugoslawiens ein. Bulgarien erkannte als erstes Land noch im selben Jahr die Republik Mazedonien unter deren verfassungsgemäßem Namen an. Danach entstand ein Namens- und Symbolstreit mit dem Nachbarn Griechenland, der noch bis heute anhält. Im April 1993 wurde der Staat in die Vereinten Nationen aufgenommen. Gleichzeitig erfolgte eine konkludente Anerkennung durch die meisten EG-Staaten. 1999 nahm das Land tausende albanische Flüchtlinge aus dem Kosovo auf und versorgte sie (Kosovo-Krieg).

Ab Anfang 2001 kam es vor allem im Nordwesten des Landes zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, als albanische Guerilla-Kämpfer einige Dörfer militärisch besetzten und sich Kämpfe mit Polizei und Armee lieferten. Ihr Ziel war eine Erlangung stärkerer Minderheitenrechte. Im August 2001 wurde das Rahmenabkommen von Ohrid geschlossen, das eine Entwaffnung der paramilitärischen Gruppen beinhaltete und mehr Rechte für die albanische Volksgruppe in Mazedonien bereithielt.

2004 trat das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union in Kraft. Im Dezember 2005 wurde dem Land der Status eines offiziellen EU-Beitrittskandidaten verliehen.[27] Die Chronologie der Beziehungen zwischen Mazedonien und der EU beginnt 1996[28] mit der Einsetzung des ersten Vertreters Mazedoniens in Brüssel.

Ab 2006: Konservative in der Regierung

Am 5. Juli 2006 fanden Parlamentswahlen statt. Sieger wurde mit rund 32 Prozent der abgegebenen Stimmen die Koalition Für ein besseres Mazedonien, die von der christdemokratischen VMRO-DPMNE angeführt wurde. Die bisher regierenden Sozialdemokraten erreichten mit ihren Bündnispartnern nur 23 Prozent. Das Bündnis der beiden großen Albanerparteien erreichte 12 Prozent. Neuer Ministerpräsident wurde der Vorsitzende der VMRO-DPMNE Nikola Gruevski. Am 14. März 2008 schied die bis dahin mitregierende Albanische Demokratische Partei (albanisch Partia demokratike shqiptare, kurz PDSH) aus der bestehenden Koalition aus. Sie begründete dies einerseits mit der Weigerung der stärksten Partei VMRO-DPMNE, den im Februar 2008 als unabhängig ausgerufenen Staat Kosovo anzuerkennen, andererseits mit der schleppenden Verabschiedung vereinbarter Gesetze zur Stärkung der Rechte der albanischen Minderheit. Vorerst blieb aber Ministerpräsident Nikola Gruevski im Amt und führte nun eine Minderheitsregierung.[29] Diese Situation führte schließlich am 12. April 2008 zur Auflösung des Parlaments. Daraufhin wurden vorgezogene Neuwahlen für den 1. Juni 2008 anberaumt.[30] Die Neuwahlen wurden überschattet von Gewaltausbrüchen, die mindestens einem Menschen das Leben kosteten.[31] Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im Juni 2011 wurde die Regierung für eine dritte Legislaturperiode bestätigt.

Am 3. April 2008 nahm Mazedonien mit einer Delegation am NATO-Gipfel in Bukarest teil. Die Delegation erhoffte eine Einladung zum Militärbündnis, die aber wegen eines Vetos von Griechenland aufgrund des immer noch dauernden Namensstreites nicht ausgesprochen wurde.

Staat und Politik

Amtsträger in der Exekutive
Staatspräsidenten seit 1991
mit Parteizugehörigkeit vor Wahl
Ministerpräsidenten seit 1991

Verfassung

Mazedonien ist eine Republik mit dem Regierungssystem einer parlamentarischen Demokratie. Die Verfassung wurde maßgeblich vom deutschen Altbundespräsidenten Roman Herzog und dem ehemaligen französischen Justizminister Robert Badinter ausgearbeitet und am 17. November 1991 verabschiedet. Seither schrieb man sie einige Male fort: so 1992, um ausdrücklich zu erklären, dass das Land keine territorialen Ansprüche gegenüber Nachbarstaaten erhebt und nicht in die Souveränitätsrechte anderer Staaten oder in ihre internen Angelegenheiten eingreift (im Zusammenhang mit den Verhandlungen mit Griechenland wegen des Streits um den Namen des Landes und seine internationale Anerkennung) und 2001 zwecks Einführung eines verfassungsrechtlichen Rahmens für die Umsetzung des Rahmenabkommens von Ohrid vom 13. August 2001 (Status der albanischen Sprache).

Legislative

Die Legislative wird verfassungsgemäß vom Parlament (mazedonisch Sobranie Собрание; albanisch Kuvendi) übernommen. Die 123 Abgeordneten werden durch allgemeine Direktwahl für eine Legislaturperiode von vier Jahren gewählt.

Exekutive

Exekutive Aufgaben übernehmen die Regierung (maz. Vlada Влада; alb. Qeveria) und der Präsident (maz. Pretsedatel Претседател; alb. Kryetari i Shtetit). Die Regierung wird durch den Ministerpräsidenten (maz. Pretsedatel na Vladata Претседател на Владата; alb. Kryeministri) geleitet. Dieser geht als vom Präsident erwählter Kandidat ins Parlament, wo er die Mehrheit der Stimmen erreichen muss, um eine Regierung zu bilden. Staatsoberhaupt ist der Präsident, der vor allem repräsentative Aufgaben hat. Er wird vom Stimmvolk auf fünf Jahre gewählt.

Parteienlandschaft

Das mazedonische Parteiensystem ist durch eine doppelte Polarität gekennzeichnet: einerseits eine ethnisch-nationale (mazedonisch und albanisch) und andererseits eine politische (sozialdemokratisch und konservativ). Das konservative Lager wird jedoch nur von der VMRO-DPMNE vertreten. Ebenfalls ist die VMRO-DPMNE die einzige Partei, die eine enge Anlehnung an den östlichen Nachbarn Bulgarien anstrebt.[32] Die SDSM vertritt das sozialdemokratische Lager. Zu den größten albanischen Parteien gehören (nach Anzahl Parlamentssitze) die BDI, die PDSH und die RDK.

Innenpolitik

Die Innenpolitik ist stark durch den Konflikt zwischen den beiden größten Nationalitäten geprägt, den Mazedoniern und den Albanern.[32] Mazedonien hatte auf internationalen Druck im Kosovokonflikt 1999 rund 380.000 Flüchtlinge aus dem Kosovo aufgenommen, was das brüchige ethnische Gefüge im Land für eine Weile änderte. Seit dem Frühjahr 2001 verstärkte sich der Konflikt nach der Bildung einer neuen militanten albanischen Organisation (Ushtria Çlirimtare Kombëtare). Durch das Engagement des Präsidenten Boris Trajkovski, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten konnte im Rahmenabkommen von Ohrid vertraglich ein Ausgleich zwischen den Volksgruppen und eine Entwaffnung der militanten Albaner erreicht werden.

Ein wesentlicher Streitpunkt ist unter anderem die gesetzliche Regelung zur Verwendung der albanischen Sprache. Mit dem Rahmenabkommen von Ohrid, das die bewaffneten Auseinandersetzungen im Jahr 2001 beendete, waren die Grundlagen für eine solche gesetzliche Regelung gelegt worden. Nach sieben Jahren wurde dann ein Gesetz verabschiedet, das Albanisch als (zweite) Amtssprache in den Gemeinden festlegt, in denen mindestens 20 Prozent Albaner leben. Zudem werden alle Unterlagen des Parlaments ins Albanische übersetzt, allerdings finden die Aussprachen im Parlament immer noch nur auf Mazedonisch statt. Nachdem dieses Gesetz zunächst auf große Zustimmung stieß, forderten im Sommer 2009 zwei oppositionelle Albanerparteien die vollständige Gleichberechtigung des Albanischen als Amtssprache im ganzen Land (als Vorbild gilt die Schweiz).[33]

Wegen des Namensstreits verhinderte Griechenland im April 2008 die von Mazedonien erwünschte Beitrittszusage der NATO an Mazedonien. Es kam zu einer Koalitionskrise und zur Auflösung des Parlaments. Bei der Parlamentswahl am 1. Juni 2008 errang die VMRO-DPMNE mit 48 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit der Mandate, sie regiert zusammen mit dem albanischen Koalitionspartner Demokratische Union für Integration (albanisch Bashkimi demokratik për integrim, kurz BDI), der 10 Prozent der Stimmen erhielt. Der bisherige Koalitionspartner der VMRO-DPMNE, die sich ebenfalls als Partei der Albaner verstehende Albanische Demokratische Partei (albanisch Partia demokratike shqiptare, kurz PDSH), ging in die Opposition. Das Parlament wählte am 26. Juli 2008 Nikola Gruevski wieder zum Ministerpräsidenten.[34]

Immer wieder kommt es auf beiden Seiten zu gewalttätigen Übergriffen und Sabotage-Akte auf Moscheen und orthodoxe Kirchen. In der Region von Struga flammte der Konflikt auf, nachdem beim Karneval im Dorf Vevčani die Umziehenden mit Kostümen, Gesten und Parolen den Islam und dessen Bräuche in dieser Region beleidigten.[35] Am Abend des 30. Januar 2012 wurde die Heiligen Nikolaus Drimeni im ethnisch gemischten Ort Labuništa im Brand gesetzt.[36][37] Einige Zeugen berichteten, dass ethnische Mazedonier das Feuer gelegt hätten.[38] Die muslimische Gemeinschaft reagierte am folgenden Tag mit einem friedlichen Protest in der Innenstadt von Struga, wo über Tausend Menschen teilnahmen.[35] Neben dem Mufti war auch der Bürgermeister der Gemeinde Struga zugegen, welche die beleidigenden Aktionen in Vevčani verurteilten.[35] Im Januar 2012 entflammte wieder eine Serie von Propaganda-Aktivitäten, als Umziehende beim Karneval in Vevčani den Islam beleidigten.[39][40] Am 31. Januar 2012 wurde an eine Moscheewand in Bitola ein Graffiti mit der Aufschrift „Tod den Albanern“ gemalt.[41] Am selben Abend zündeten albanische Extremisten in einem Dorf in der Nähe von Tetovo eine orthodoxe Kirche an, doch sie blieb von einer völligen Verbrennung verschont,[41] nachdem albanische Dorfbewohner und die örtliche Feuerwehr zur Löschung eintrafen.

Außenpolitik

Außenministerium in Skopje

Die Außenpolitik Mazedoniens ist stark durch die Bemühungen geprägt, Mitglied der NATO und der Europäischen Union zu werden. Allerdings widersetzt sich der Nachbar Griechenland der Aufnahme Mazedoniens unter dem Namen „Republik Mazedonien“. Kennzeichnend ist das Verfolgen innenpolitischer Ziele durch außenpolitische Mittel, was insbesondere eine Folge des nach 1945 mit Erfolg betriebenen Projekts der mazedonischen Nationenbildung ist. So nutzen fast alle Parteien das Thema der „großbulgarischen Aspirationen“ und die bulgarische Besatzungsherrschaft von 1941 bis 1944 (in der die VMRO die Verwaltung in der Region stellte) als ein Mittel, um die Macht der nationalistischen VMRO-DPMNE in Grenzen zu halten.[42]

Einer der Gründe war die Verfassung von Mazedonien: In Artikel 49 wurde erklärt, dass sich die Republik für den Status und die Rechte der Mazedonier in den Nachbarländern einsetzt, einschließlich der ehemaligen mazedonischen Volksgruppen (Expatriats). Dieser Artikel verpflichtete Mazedonien, alle Mazedonier in ihrer kulturellen Entwicklung zu fördern und ihre Bindungen an die alte Heimat zu fördern. Griechenland interpretierte dies als Ermutigung zum Separatismus gegenüber seiner Minderheit der mazedonischen Slawen und befürchtete potenzielle territoriale Ansprüche durch Mazedonien. Nach einer Handelsblockade durch Griechenland hat Mazedonien seine Verfassung geändert und erklärt nun ausdrücklich, dass es keine territorialen Ansprüche gegenüber den Nachbarstaaten hat. Ebenso hat Mazedonien aufgrund der Handelsblockade seine Flagge, die ursprünglich den sechzehnstrahligen Stern von Vergina (Vergina-Sonne), das Symbol des antiken makedonischen Staates, zeigte, geändert.

1980 gab es mit dem damaligen Jugoslawien propagandistische Auseinandersetzungen um den ethnischen Ursprung der Mazedonier. Damals glaubte Bulgarien, sich propagandistisch gegen jugoslawische Ansprüche auf die mazedonische Provinz Bulgariens wehren zu müssen. Es handelte sich aber nur um lokale Propaganda über Radio und Zeitung, die international kaum wahrgenommen wurde. Im Zusammenhang mit diesen Spannungen wurden 1980 auch zwei bulgarische Angler von jugoslawischen Grenzsoldaten an einem Grenzbach erschossen.

Nach der Unabhängigkeit Mazedoniens am 15. Januar 1992 hat Bulgarien als erstes Land die Republik Mazedonien anerkannt, und zwar unter ihrem verfassungsmäßigen Namen.[42][43] Bulgarien hatte zunächst abgelehnt, die Existenz einer separaten mazedonischen Sprache anzuerkennen. Dies führte bei der Vertragsunterzeichnung zwischen beiden Ländern zu einigen Komplikationen. Bulgarien argumentierte, dass es sich bei der mazedonischen Sprache um eine künstliche Erhebung eines bulgarischen Dialektes handele, sowie dass sie mit der heutigen bulgarischen Sprache in einem sprachlichen Kontinuum stehe. Bulgarien gibt den Mazedoniern das Recht, die bulgarische Staatsbürgerschaft zu erhalten, sofern sie eine bulgarische Herkunft nachweisen können. Davon haben bisher ungefähr 10 Prozent der Berechtigten Gebrauch gemacht, darunter der ehemalige Ministerpräsident Ljubčo Georgievski. Historisch gesehen war das Gebiet des heutigen Staates Mazedonien, seine Bevölkerung, seine Traditionen und seine Sprache eng mit der bulgarischen Geschichte verbunden.

Im Jahr 1999 legten die bulgarische und die mazedonische Regierung ihren jahrelangen Sprachenstreit bei, der die bilateralen Beziehungen schwer belastet hatte. Bulgarien erkannte die Eigenständigkeit der mazedonischen Sprache an, und Mazedonien verzichtete im Gegenzug auf jegliche Einflussnahme auf die mazedonische Minderheit in Bulgarien.[44] 2009 schlug der bulgarische Außenminister Nikolaj Mladenow vor, ein Freundschafts- und Nachbarschaftsabkommen zwischen den beiden Staaten zu unterschreiben. Sein Vorschlag wurde jedoch in Skopje bis heute nicht aufgegriffen.[45] Stattdessen wurde im Mai 2012 eine bulgarische Delegation, angeführt vom bulgarischen Botschafter, in Skopje bei einer Kranzniederlegung angegriffen.[46][47] Wegen des frostigen Verhältnisses der beiden Staaten zueinander kommt auch die grenzübergreifende Zusammenarbeit nicht voran. Bulgarien beklagt eine mangelnde Kommunikation Skopjes und wirft mazedonischen Behörden vor, bereits ausgehandelte EU-Projekte in Höhe von 6,3 Millionen Euro nicht umgesetzt zu haben.[48] Auch der Ausbau des Paneuropäischen Verkehrskorridors VIII wird von mazedonischer Seite immer wieder verschoben. Des Weiteren sprechen offiziellen Politiker, Wissenschaftler und weitere führende mazedonische Persönlichkeiten von 200.000 Angehörigen einer in der Umgebung von Blagoewgrad, bis 750.000 in gesamten Land lebenden „Mazedonische Minderheit“, obwohl sich 2011 bei der letzten der Volkszählung nur 1.654[49] Bewohner (weniger als 1 % der gesamte Bevölkerung) Bulgariens als Mazedonier bekannten.[50] Im August 2012 erklärte der Vorsitzender des Mazedonischen Weltkongresses Todor Petrov in einem Interview, dass es in Bulgarien keine „Mazedonische Minderheit“, sondern einer „Mazedonische Mehrheit“ gäbe. Weiter führte er die gemeinsamen Historischen Ereignisse nur auf die Errungenschaft des mazedonischen Volkes, bezeichnete die bestehende Staatsgrenzen als künstlich und den Fundament des Bulgarischen Staates als von Grund aus Mazedonisch.[51] Im September des gleichen Jahres mahnte der EU-Kommissar für Erweiterung Štefan Füle die mazedonischen Politiker wegen der zunehmenden Probleme und fehlenden Zusammenarbeit mit Bulgarien an.[52] Im Dezember des gleichen Jahres entzog die bulgarische Regierung Mazedonien wegen der fehlenden Zusammenarbeit und Freundschafts- und Nachbarschaftsabkommen, des Projektes Skopje 2014, und den Umgang mit der bulgarischen Minderheit in Mazedonien die Unterstützung und sprach sich gegen ein konkretes Datum für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen.[53]

Serbien sieht seinen südlichen Nachbarn kritisch, weil sich Mazedonien von Jugoslawien abspaltete und im Kosovo-Konflikt auf Seiten der NATO stand. Wegen dieser Umstände ist die mazedonische Politik vor allem auf Beschwichtigung ausgelegt. Neben einer Heranführung des Landes an einen Beitritt zur EU hat das Land wichtige Beziehungen zu den USA hergestellt. So war Mazedonien mit einem kleinen Truppenkontingent am Irak-Krieg beteiligt. Die US-Regierung erkannte das Land kurz nach den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November 2004 daraufhin unter dem Namen „Republik Mazedonien“ an. Dies führte sofort zu einem Eklat in Griechenland und einer Zitierung des US-Botschafters in Athen ins griechische Außenministerium. Die EU hat allerdings Griechenland zugesichert, nicht dem US-amerikanischen Beispiel folgen zu wollen.

Albanien verlangt seit der Unabhängigkeit Mazedoniens die Wahrung der Rechte der albanischen Minderheit in Mazedonien. In Albanien wiederum existiert eine mazedonische Minderheit im Gebiet des Prespa-Sees, mit einer mazedonischsprachigen Schule. Die Mazedonier Albaniens sind in einer eigenen politischen Partei organisiert.

Wirtschaft

Der Sitz der Zentralbank Mazedoniens in Skopje
Inflationsrate (Stand: 2007)[54]
Jahr Rate
2005 00,5 %
2004 –0,4 %
2003 01,2 %
2002 01,8 %
2001 05,5 %
2000 05,8 %
1999 –0,7 %
1998 –0,1 %
1997 02,6 %

Mazedonien war in der SFR Jugoslawien eines der wirtschaftlich rückständigsten Gebiete mit einer nur gering entwickelten Industrie und nur geringen Rohstoffvorkommen. Im Jahr 2000 wurden immer noch 9,7 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in der Landwirtschaft erwirtschaftet und 31,6 % in der Industrie. Die Arbeitslosenquote, die zwischenzeitlich 2007 auf 37 % angestiegen war, verharrt seit 2010 erneut auf dem Niveau von 2000 mit immer noch besorgniserregenden ca. 32,0 %.[55] Durch das im Vergleich zu anderen Transformationsstaaten relativ niedrige Wirtschaftswachstum der letzten Jahre (2,5 % im Jahr 2004) fiel die wirtschaftliche Entwicklung weiter zurück, mit einem Pro-Kopf-BIP von 3.659 USD ist Mazedonien einer der ärmeren Staaten Europas.

Das Land litt unter den typischen Problemen eines post-sozialistischen Staates, z. B. einer ausgeprägten Korruption, einem zu großen Beamtenapparat und der Ineffizienz der industriellen Betriebe, sowie der wirtschaftlichen Blockade durch Griechenland. Nach Ansicht der EU-Kommission in ihrem Fortschrittsbericht 2009 sind diese Probleme durch die Reformpolitik behoben.[56]

Die hohe Arbeitslosigkeit stellt eines der wirtschaftlichen Hauptprobleme dar. Das Handelsbilanzdefizit ist hoch, die Einfuhren übertreffen die Ausfuhren um über 70 %. Ausgeglichen wird das Handelsbilanzdefizit überwiegend durch Transferzahlungen der im Ausland lebenden Albaner und Mazedonier.

Größter Direktinvestor im Lande ist Griechenland, dann folgen die Republik Zypern und Bulgarien. Im Prozess der Privatisierung wurden die größten und profitabelsten Unternehmen des Landes bereits verkauft. Verblieben sind zahlreiche unrentable Unternehmen und Sanierungsfälle. Um ausländische Investoren dennoch anzulocken, führte Mazedonien zum 1. Januar 2007 eine sogenannte Flat Tax nach dem slowakischen Vorbild ein. Der Steuersatz beträgt für natürliche Personen und Körperschaften einheitlich 12 % und wird ab 2008 auf 10 % gesenkt. Thesaurierte (also einbehaltene) Gewinne werden überhaupt nicht besteuert.

Wichtige Exportprodukte sind Nahrungsmittel, Getränke (v. a. Wein) und Tabak sowie Eisen und Stahl. Die bedeutendsten Zielländer sind Serbien (31,4 %), Deutschland (19,9 %), Griechenland (8,9 %) und Kroatien (6,9 %). Den größten Anteil am Import nach Mazedonien haben Griechenland (15,4 %), Deutschland (13,1 %), Serbien (10,4 %), Slowenien (8,6 %) und Bulgarien (8,1 %).

Der Staatshaushalt umfasste 2009 Ausgaben von umgerechnet 3,2 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 3,0 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 2,2 % des BIP.[57]
Die Staatsverschuldung betrug 2009 2,9 Mrd. US-Dollar oder 32,4 % des BIP.[57]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Verkehr

Hauptbahnhof der in Skopje

Schiene

Hauptverkehrsachse ist das in Richtung Südost-Nordwest verlaufende breite Vardar-Tal mit der wichtigsten Eisenbahnlinie der Makedonski Železnici (MŽ).

Straße

Im Straßenverkehr verlaufen die wichtigsten Ströme entlang des Vardar. Die hier verlaufende Autobahn verbindet die Hauptstadt Skopje mit Belgrad und dem griechischen Hafen Thessaloníki. Die M4 ist die neue Stadtumfahrung von Skopje und führt dann nach Westen (Tetovo) und südlich bis Gostivar, darüber lief der Nachschub der NATO nach Kosovo.

Zu Zeiten des Handelsembargos durch Griechenland und während des Kosovokonfliktes kam es zu Einschränkungen im Transitverkehr. Obwohl dadurch die Abhängigkeit von den Nachbarn im Norden und Süden sichtbar wurde, geht der Ausbau der Ost-West-Verbindungen mit Albanien und Bulgarien nur langsam voran.

Luft

Internationale Flugverbindungen bestehen von Skopje und von Ohrid aus.

Kultur

Typische Hausarchitektur auf dem Land
Junge Frauen in einer der Volkstrachten Südmazedoniens
Tavče Gravče (Тавче Гравче) ist ein beliebtes Gericht in Mazedonien. Es wird im Ofen in Tontöpfen mit weißen Bohnen, Fleisch, Gemüse und Paprika zubereitet
Handgefertigte traditionelle Teppiche auf einem Basar in Skopje

Mazedonien ist kein eigenständiger Kulturraum. So gibt es beispielsweise immense Unterschiede zwischen vielen Landesteilen. Vor allem ist das auf die verschiedenen Ethnien zurückzuführen, die jeweils ihre eigene Kulturen „leben“ und selbstständige Kulturräume bilden. Zudem spielt die Religion eine Rolle, da der Staat durch das orthodoxe Christentum auf der einen und den Islam auf der anderen Seite zweigeteilt ist. Doch es gibt vielerorts eine Art „Symbiose“, wo die Kulturen sich zum Teil vermischt oder andere beeinflusst haben. Diese Gegenden befinden sich vor allem dort, wo die Bevölkerung ethnisch heterogen ist.

Aus diesem Grund muss man Mazedonien in folgende Kulturräume unterteilen: ethnisch-mazedonisch, albanisch, türkisch, Romani, serbisch, bosniakisch und walachisch. Im Folgenden wird jedoch größtenteils nur auf die ethnisch-mazedonische Kultur eingegangen, für die anderen siehe albanische, Roma-, serbische und rumänische (walachische) Kultur.

Gastronomie

Die zur Balkanküche gehörende mazedonische Küche basiert auf dem in den Hoch- und Flussebenen angebauten Getreide, vor allem Weizen und Mais, im Südosten des Landes auch auf Reis. Wie die Küchen anderer Länder der Balkanhalbinsel war die mazedonische Küche über Jahrhunderten orientalischen und mediterranen Einflüssen ausgesetzt. Bei der Viehzucht spielen Rinder, Schafe und Schweine die wichtigste Rolle, außerdem gibt es Ziegen und Wild. Die bedeutendsten Fruchtsorten sind Apfel, Birne, Kirsche, Melone, Aprikose, Pfirsich, Feige, Wassermelone und Pflaume. Auch Esskastanien, Mandelbäume, Walnüsse, Haselnüsse und vor allem Trauben wachsen hier. In den Gewässern Südwestmazedoniens leben viele Fischarten, unter denen die Ohridforelle und der kleine Barbengründling zu den Spezialitäten der dortigen Küche zählen.

Typische Gerichte

Durch die nicht immer besten vegetativen und klimatischen Voraussetzungen wachsen im Land vor allem hitzebeständige und nicht viel Wasser brauchende Gemüsesorten, wie beispielsweise Kartoffeln, Zwiebeln, Kraut, Karotten, Knoblauch, Spinat oder Erbsen. In vielen Hausgärten, aber auch in landwirtschaftlichen Betrieben werden auch andere Sorten kultiviert, die mehr Wasser und auch Sonnenschutz brauchen, unter anderem zählen hierzu Tomaten, Paprika, Gurken und Auberginen. Fleisch ist bei vielen Gerichten eine beliebte Beilage, ist jedoch nicht unbedingt notwendig. Oft anzutreffen sind Gerichte mit Rind, Kalb, Lamm, Schwein und regional auch Fisch. Sonnenblumenöl dominiert heute als Speisefett, jedoch setzt sich vor allem aus Albanien und Griechenland das Olivenöl immer mehr durch. Butter und Schmalz werden seltener gebraucht. Zu den beliebtesten Gewürzen zählen Salz, Schwarzpfeffer, Zucker, Vegeta, Rosmarin, Petersilie und je nach Region auch Basilikum, Majoran und Koriander. Auch Kümmel, Dill und sehr oft Chilipulver sind in Mazedonien anzutreffen.

Vorspeisen
Fleischspezialitäten
Backwaren
Eintöpfe und Gemüse-Gerichte
Käse
Desserts
Getränke

Sport

Neben Fußball ist Handball die wichtigste Mannschaftssportart im Land. 2002 gewann Kometal Skopje den Europapokal der EHF Champions League der Frauen. Die Handball-Europameisterschaft der Frauen fand im Jahr 2008 in Mazedonien statt. Austragungsorte waren Skopje und Ohrid. Die mazedonische Frauen-Handballnationalmannschaft erreichte dabei den siebten Platz.

Mazedonien nimmt seit 1996 bei den Olympischen Sommerspielen und seit 1998 bei den Winterspielen regelmäßig teil. Bisher konnte eine Bronzemedaille gewonnen werden – bei den Sommerspielen 2000 in der Disziplin Ringen von Magomed Ibragimow.

Feiertage

Literatur

Die Abende der Poesie in Struga gehören weltweit zu den ältesten und größten ihrer Art.

Literatur

  • Walter Lukan (Hrsg.): Makedonien. Geographie – Ethnische Struktur – Geschichte – Sprache und Kultur – Politik – Wirtschaft – Recht. (Österreichische Osthefte. 40, 1/2). Wien u. a. 1998.
  • Židas Daskalovski: The Macedonian Conflict of 2001. Problems of Democratic Consolidation. Libertas Paper 56. Libertas, Sindelfingen 2004. ISBN 3-921929-16-4.
  • Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus. BoD, Norderstedt 2004. ISBN 3-8334-0977-0.
  • Hans-Lothar Steppan: The Macedonian Knot. The Identity of the Macedonians, as revealed in the Development of the Balkan League 1878 – 1914, Peter Lang, Frankfurt/M, 2009, ISBN 978-3-631-56067-9.
  • Henri Bohnet, Daniela Bojadzieva: Vergangenheitsaufarbeitung auf dem Balkan – Der Lustrationsprozess in Mazedonien, KAS-Auslandsinformationen 01/2011, Berlin 2011, S. 62-75.

Weblinks

 Commons: Mazedonien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Portal: Mazedonien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Mazedonien
 Wikimedia-Atlas: Mazedonien – geographische und historische Karten
 Wiktionary: Mazedonien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Wikijunior Europa/ Mazedonien – Lern- und Lehrmaterialien
 Wikisource: Mazedonien – Quellen und Volltexte
 Wikivoyage: Mazedonien – Reiseführer
 Wikinews: Portal:Mazedonien – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. www.sobranie.mk: Assembly of the Republic of Macedonia.
  2. Staatliches Statistisches Büro.
  3. http://www.wolframalpha.com/input/?i=Mazedonien.
  4. a b IMF - World Economic Outlook Database, October 2012
  5. Human Development Index, abgerufen am 10. Oktober 2013
  6. Official Journal of the European Communities: Provisorischer Code, der die endgültige Benennung des Landes nicht berührt, die nach Abschluss der laufenden Verhandlungen innerhalb der VN festgelegt wird.
  7.  Thede Kahl, Izer Maksuti, Albert Ramaj: Die Albaner in der Republik Makedonien. Fakten, Analysen, Meinungen zur interethnischen Koexistenz. In: Wiener Osteuropa Studien. Band 23, Lit Verlag, Wien 2006, ISBN 3-7000-0584-9, ISSN 0946-7246, Die Republik Makedonien (ehemalige jugoslawische Republik Makedonien) Wichtigste Daten auf einen Blick, S. 248.
  8. SCHWARZ, U. (2012): Balkan Rivers – The Blue Heart of Europe, Hydromorphological Status and Dam Projects, Report, 151 pp. [PDF, 6,4 MB]
  9. a b Balkanluchs: Die Letzten dort oben. Der Tagesspiegel, 28. Mai 2009, abgerufen am 16. Dezember 2012.
  10. a b c d e f g Flora und Fauna Mazedoniens (kurze Beschreibung) in: Mazedonien.com, zuletzt abgerufen am 13. Februar 2012.
  11. Bureau of Ecological Studies (2007): Karte 9 zum Grünen Band Europas [PDF]
  12. a b Volkszählung Mazedonien 2002. State Statistical Office, 2005, abgerufen am 16. Dezember 2012 (PDF, englisch, S. 20; 384 KB).
  13. Volkszählung Mazedonien 2002, S. 22–23
  14. http://www.romnews.com/community/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=260
  15. http://europeandcis.undp.org/uploads/public/File/rbec_web/vgr/chapter1.1.pdf
  16. http://www.berlin-institut.org/online-handbuchdemografie/bevoelkerungsdynamik/regionale-dynamik/roma-in-europa.html
  17. Jordanka Telbizova-Sack: Zwischen Hammer und Amboss. Die slawischen Muslime Mazedoniens. In: Klaus Steinke, Christian Voss (Hrsg.): The Pomaks in Greece and Bulgaria. Verlag Otto Sagner. München, 2007, S. 201-225.
  18. Macedonia Urbanization.
  19. Volkszählung 2002 (PDF; 2,3 MB), nach Städten.
  20. Mimoza Troni: Westbalkan: Volkszählung mit Rechenfehlern. Mazedonien: Ämtervergabe und ethnische Zugehörigkeit. Portal für europäische Nachrichten, Hintergründe und Kommunikation Euractiv.de, 18. April 2011, abgerufen am 19. April 2011.
  21. Der Fischer Weltalmanach: Mazedonien.
  22. Stefan Troebst: Das makedonische Jahrhundert. Von den Anfängen der nationalrevolutionären Bewegung zum Abkommen von Ohrid 1893–2001. Ausgewählte Aufsätze, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007, ISBN 3-486-58050-7, S.?.
  23. Stefan Troebst, Historical Politics and Historical “Masterpieces” in Macedonia before and after 1991. New Balkan Politics, Issue 6, 2003: … the suicide-assassin from VMRO, Vlado Cernozemski, who, on orders from Mihajlov and his ethno-national VMRO, which was defined as Bulgarian, killed the Yugoslav king Alexander I Karadzordzevic and the French Minister of Foreign Affairs Louis Bareau in Marseilles in 1934.
  24. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Münster 2005, S. 160.
  25. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Münster, 2005, S. 164.
  26. Daniel Blum: Sprache und Politik. Sprachpolitik und Sprachnationalismus in der Republik Indien und dem sozialistischen Jugoslawiens (1945-1991). Ergon Verlag, Würzburg 2002, ISBN 3-89913-253-X, S. 154 f.
  27. Annäherung der Republik an die EU: Der Europäische Rat in Brüssel verleiht Mazedonien den Status eines Beitrittskandidaten.
  28. Progress of EU-FYROM relations: The former Yugoslav Republic of Macedonia becomes eligible for funding under the EU Phare programme.
  29. Regierungskrise in Mazedonien. In: Neue Zürcher Zeitung, 14. März 2008.
  30. Vorgezogene Neuwahl am 1. Juni. In: Der Standard, 13. April 2008.
  31. Blutvergießen überschattet Wahl in Mazedonien.
  32. a b Wolfgang Ismayr: Die politischen Systeme Osteuropas, Leske+Budrich, Opladen, 2006, S. 790, ISBN 3-8100-4053-3.
  33. Zoran Jordanovski, Mirjana Dikic: Mazedonien: Albanerparteien stellen Sprachengesetz erneut in Frage. dw-world, 6. August 2009.
  34. Regierungschef stellte neues Kabinett vor. In: Der Standard, 15. Juli 2008.
  35. a b c Dnevnik online: Сите вкопани во ровови, 1. Februar 2012.
  36. Religiöse Spannungen in Mazedonien.
  37. Religionskonflikt flammt in Mazedonien auf, Wiener Zeitung, 31. Jänner 2012.
  38. Utrinski vesnik online: Запалена црквата во струшкото село Лабуништа, 30. Januar 2012.
  39. Bericht des Balkan Investigative Reporting Network.
  40. Bericht von B92.net.
  41. a b Dnevnik online: Апелите не ги смируваат инцидентите, 1. Februar 2012.
  42. a b Wolfgang Ismayr: Mazedonien. In: Derselbe: Die politischen Systeme Osteuropas, 2. Aufl, VS Verlag, 2004, ISBN 978-3-8100-4053-4, S. 762.
  43. Vgl. Filip Dimitrow: Bulgaria’s Recognitions in der Zeitschrift Foreign Policy; L. Ivanov et al. Bulgarian Policies on the Republic of Macedonia. Sofia: Manfred Wörner Foundation, 2008. 80 pp. (Dreisprachige Veröffentlichung in Bulgarisch, Mazedonisch und Englisch), ISBN 978-954-92032-2-6.
  44. L. Ivanov et al. Bulgarian Policies on the Republic of Macedonia. Sofia: Manfred Wörner Foundation, 2008.
  45. …Николај Младенов,… понуди договор за пријателство и добрососедство меѓу двете земји што никој веќе не смее да го извади од фиока…, Utrinski Vestnik, Zugriff 24. August 2011.
  46. Mazedonier griffen den bulgarischen Botschafter an, (bulgarisch), www.mediapool.bg, Zugriff 4. Mai 2012.
  47. Der bulgarische Botschafter wurde bei einer Kranzniederlegung behindert, Dnevnik, Zugriff 4. Mai 2012.
  48. Най-отчайващо е положението с програмата България – Македония. Тя посочи, че съседите ни не реагирали по никакъв начин на официални покани за срещи, писма и e-mail. За случаят е уведомена Европейската комисия. Бюджетът на тази програма е 6.6 млн. евро, като до момента са сключени 35 договора за 6.3 млн. евро, но поради липса на интерес от македонска страна не се изпълняват., mediapool.bg, Zugriff am 10. Mai 2012.
  49. Vgl: Wolfgang Libal/ Christine von Kohl: Der Balkan. Stabilität oder Chaos in Europa, Europa Verlag, 2000, ISBN 3-203-79535-3, S.104-10;Census 2011 (bulg.) (PDF; 1,6 MB), Nationales Statistikamt, Endergebnisse der Volkszählung von 2011, S. 23.
  50. Според процените што се правени во македонското МНР … во Бугарија има 750.000 Македонци (aus dem Mazedonischem: Nach Schätzungen des mazedonischen Außenministeriums leben in Bulgarien 750.000 Mazedonier), Onlineversion der Zeitung Dnevnik vom 15. August 2011, Zugriff am 1. September 2011
  51. In Bulgarien gib es alles, nur Bulgaren nicht. Onlineausgabe der Tageszeitung Vecer, abgerufen am 8. August 2012 (mazedonisch, Interview mit Todor Petrov, Vorsitzender des Mazedonischen Weltkongresses): „Во Бугарија има се, само Бугари не! Во Бугарија нема македонско малцинство, затоа што Македонците се мнозинство! Во Бугарија само Ѓупците и Турците не се Македонци! Не е прашањето дали Македонците во Македонија се Бугари, …затоа што основата на Бугарија е Македонија!… бидејќи основата на „Балканите“ е Македонија! Не живееме на Балканскиот, туку сите заедно на Македонскиот Полуостров.“
  52. Füle: Die Probleme zwischen Sofia und Skopje müssen gelöst werden. Zeitschrift Vest, 18. September 2012, abgerufen am 19. September 2012 (mazedonisch).
  53. Ist Bulgarien gegen EU-Beitritts Mazedoniens, Tageblatt, 10. Dezember 2012; Auch Bulgarien lehnt EU-Beitrittsgespräche mit Mazedonien ab, europeonline-magazine.eu, 10. Dezember 2012
  54. EU-Kommission: Enlargement Strategy and Progress Reports 2007.
  55. Unemployment rate in Macedonia.
  56. Dank Fortschritten kommt Visafreiheit (Version vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)
  57. a b c d The World Factbook.
  58. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4.

41.6521.716666666667Koordinaten: 42° N, 22° O