Mazerolles (Pyrénées-Atlantiques)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mazerolles
Mazerolles (Frankreich)
Mazerolles
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Arzacq-Arraziguet
Gemeindeverband Canton d’Arzacq.
Koordinaten 43° 27′ N, 0° 28′ W43.449166666667-0.46972222222222145Koordinaten: 43° 27′ N, 0° 28′ W
Höhe 116–195 m
Fläche 11,71 km²
Einwohner 1.032 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km²
Postleitzahl 64230
INSEE-Code

Mazerolles (im örtlichen gaskognischen Dialekt Béarnais Maseròlas) ist eine französischeGemeinde mit 1032 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Mazerolles liegt am Fluss Luy de Béarn, etwa 20 Kilometer nördlich von Pau, der Präfektur des Départements Pyrénées-Atlantiques. Neben der Hauptsiedlung gehören zu Mazerolles die Weiler Manaut, Matibet, Mounat, Péguilhet und Poey. Die Nachbargemeinden sind Larreule im Norden, Momas und Aubin im Osten, Viellenave-d’Arthez im Süden, Cescau im Südwesten, Boumourt im Westen sowie Uzan im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

1385 war Mazerolles ein Teil der Bailliage von Pau. Die Ortschaft war der Abtei von Larreule unterordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2007
450 442 453 522 643 749 891 913

Infrastruktur[Bearbeiten]

Es gibt eine Primarschule in Mazerolles.

Die Gemeindegemarkung wird im Norden vom Départementsstraßennetz tangiert.

Markante Bauten[Bearbeiten]

Die Bastide ist auf das 13. Jahrhundert datiert. Einige Bauernhöfe aus dem 18. und dem 19. Jahrhundert sind heute offiziell als historische Monumente anerkannt. Die Kirche Saint-Martin stammt aus dem 19. Jahrhundert. Ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg ist ebenfalls als Monument historique klassifiziert.[1]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Mazerolles ist eine Partnergemeinde von Rosenau im Département Haut-Rhin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mazerolles. In: Base Mérimée. Ministère de la culture, abgerufen am 9. August 2010 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]