Mboschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Mboschis (auch M’Boschi oder Bulangui) sind eine Volksgruppe der Republik Kongo, konzentriert in den Regionen der la Cuvette und den Plateaus, meist entlang der Städte Oyo (la Cuvette) und Ollombo (les Plateaux), sowie im Viertel Talangaï von Brazzaville.

Sie sprechen als Muttersprache die Sprache Mbosi oder Kimboschi.

Es ist die Volksgruppe, der der aktuelle Präsident der Republik Kongo angehört, Denis Sassou-Nguesso, sowie ein großer Teil seiner politischen Gefolgschaft, darunter der Konteradmiral Jean-Dominique Okemba, Spezialrat und inoffizieller „Vizepräsident“ der Republik.