McAfee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Dieser Artikel behandelt das Unternehmen. Weitere Bedeutungen sind unter McAfee (Begriffsklärung) aufgeführt.
McAfee, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1987[1]
Sitz Santa Clara, Kalifornien, USA
Leitung Michael DeCesare
Todd Gebhart[2]
Mitarbeiter 7.072 (Februar 2011)[3]
Umsatz 2,065 Mrd. US-Dollar (2010)[4]
Branche Softwareentwicklung
Produkte SoftwareVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mcafee.com

McAfee [ˈmækəfiː] ist ein US-amerikanischer Hersteller von Antivirus- und Computersicherheitssoftware. Das Unternehmen ist seit 2011 eine hundertprozentige Tochter von Intel. McAfee ist nach seinem Gründer John McAfee benannt und wurde 1987 als McAfee Associates gegründet.

1997 schloss sich McAfee mit Network General zu Network Associates (NAI) zusammen. Nach einer erneuten Umstrukturierung und Konzentration auf das Geschäft Netzwerksicherheit wurde das Unternehmen wieder zurück in McAfee umbenannt, bis dahin wurde dieser Name lediglich als Produktname verwendet. Andere Unternehmensteile, z. B. Sniffer-Technologie, wurden in diesem Zuge ausgegliedert und fanden in einer Unternehmung mit der alten Firmierung Network General einen Platz.

Im August 2010 kündigte Intel an[5], für 7,68 Milliarden US-Dollar McAfee zu übernehmen[6], um Hard- und Software im Sicherheitsbereich besser zu vereinen. Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC genehmigte dies im Dezember 2010. Am 26. Januar 2011 erteilte auch die EU-Kommission unter Auflagen die Genehmigung für das Geschäft.[7] Am 28. Februar 2011 wurde die Übernahme abgeschlossen. Firmensitz ist Santa Clara in Kalifornien.

Anfang 2014 kündigte Intel an, die Marke McAfee bis Ende des Jahres einzustellen und durch Intel Security zu ersetzen.[8]

Produkte[Bearbeiten]

  • McAfee All Access Integriertes Sicherheitspaket für PC, Mac, Tablet und Smartphone
  • McAfee VirusScan (Antivirenprogramm mit Antispyware-Komponente)
  • McAfee Total Protection for Small Business (Antivirenprogramm, Antispyware, Firewall)
  • McAfee Personal Firewall Plus (Firewall)
  • McAfee GroupShield (Antivirenprogramm für Mailserver)
  • McAfee Secure Content Management Appliances (Antivirus und Antispam Gateway Appliance)
  • McAfee SpamKiller (Antispam)
  • McAfee Privacy Service (Anti-Phishing)
  • McAfee AntiSpyware (Antispyware, Anti-Phishing)
  • McAfee QuickClean
  • McAfee SiteAdvisor
  • McAfee SecurityCenter
  • McAfee LinuxShield
  • McAfee Web Gateway
  • McAfee Wireless Security
  • McAfee IntruShield
  • McAfee ePolicy Orchestrator (Security and Compliance Management)
  • McAfee Labs Stinger (Kostenloser Virenscanner und Entferner, bei dem keine Installation nötig ist)
  • McAfee Endpoint Encryption (Festplattenverschlüsselung)
  • McAfee Enterprise Mobility Management (EMM)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://home.mcafee.com/Root/AboutUs.aspx
  2. http://www.mcafee.com/us/about/management/todd-gebhart.aspx
  3. techeye.net: McAfee to lay off small amount off staff
  4. hotstocked.com: Mcafee, Inc.
  5. Intel überrascht mit Milliardenübernahme von McAfee. Reuters, 19. August 2010, abgerufen am 19. August 2010.
  6. Intel kauft McAfee für 7,68 Milliarden Dollar. ZDNet.de, 19. August 2010, abgerufen am 20. August 2010.
  7. EU-Kommission verlangt von Intel für McAfee-Übernahme Zugeständnisse. Heise, 26. Januar 2011, abgerufen am 27. Januar 2011.
  8. Heise Online: Intel lässt Marke "McAfee" einschlafen. 7. Januar 2014, abgerufen am 7. Januar 2013.