McClure Strait

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
McClure Strait
Verbindet Gewässer Viscount-Melville-Sund
mit Gewässer Beaufortsee
Trennt Landmasse Königin-Elisabeth-Inseln
von Landmasse Banks Island
Daten

Geographische Lage

74° 50′ N, 118° 5′ W74.833333333333-118.08333333333Koordinaten: 74° 50′ N, 118° 5′ W
Karte von McClure Strait
Länge 300 km
Geringste Breite 75 km

Die McClure Strait (deutsch „McClure-Straße“) ist eine Meerenge im Arktischen Ozean innerhalb der kanadischen Nordwest-Territorien. Sie bildet den westlichsten Teil des Parry Channels und verbindet den Viscount-Melville-Sund im Osten mit der Beaufortsee im Westen. Sie trennt dabei, im kanadisch-arktischen Archipel gelegen, Banks Island im Süden von den Königin-Elisabeth-Inseln Melville Island, Prince Patrick Island und Eglinton Island im Norden. An der schmalsten Stelle hat die McClure Strait eine Breite von etwa 75 Kilometern.

Die Meerenge ist benannt nach dem Briten Robert McClure, der als Erster die Nordwestpassage komplett befuhr. Die McClure Strait ist in der Regel auch im Sommer von Packeis bedeckt, war jedoch, als mögliche Folge der Globalen Erwärmung, 2007 erstmals seit Beginn der Satellitenbeobachtung vor 30 Jahren völlig eisfrei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nordwest-Passage komplett eisfrei auf spiegel.de