McDonnell F-4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die McDonnell F-4 Phantom II (später als McDonnell Douglas F-4 Phantom II bezeichnet, wobei die II oft weggelassen wird) ist ein zweistrahliges überschallfähiges Kampfflugzeug aus US-amerikanischer Produktion mit hoher Reichweite und Allwetter- sowie Jagdbomber-Fähigkeiten. Die F-4 war eines der weltweit am weitesten verbreiteten Kampfflugzeuge und wurde von der US Navy (USN), den US Marines (USMC) und der Air Force (USAF) von 1961 bis 1995 geflogen. Sie befindet sich in einigen Ländern noch immer im Dienst. Darüber hinaus waren mit ihr im Jahr 2010, 50 Jahre nach ihrer Indienststellung, noch Einsatzverbände der griechischen, iranischen, japanischen, deutschen und türkischen Luftstreitkräfte ausgerüstet und selbst die USAF verwendet sie noch im Rahmen ihres Drohnenprogramms als QF-4. Im Frühjahr 2011 gab es Medienberichte, nach denen Deutschland Kroatien angeboten habe, dem Land 20 Maschinen kostenlos zu überlassen.

McDonnell F-4 Phantom II
F-4 Phantom II VF-301.jpg
Zwei F-4S „Phantom II“ der U.S. Naval Reserve
Typ:
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: McDonnell Aircraft Corporation
Erstflug: 27. Mai 1958
Indienststellung: 30. Dezember 1960
Produktionszeit: 1958 bis 1981
Stückzahl: 5.195

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Eine F4H-1F 1960
Das Cockpit einer F-4E Phantom II (1968)
F-4C werden von einer KC-135A aufgetankt

1953 begann die McDonnell Aircraft Corporation, ihren F3H-Demon-Jäger zu überarbeiten. Der US Navy schlug sie eine Super Demon in drei Versionen vor: F3H-E mit einem Wright-J67-Triebwerk, F3H-G mit zwei Wright-J65-Triebwerken und eine F3H-H mit zwei General -Electric-J79-Triebwerken. Das Flugzeug wurde in Versionen mit einem oder zwei Besatzungsmitgliedern und verschiedenen Bewaffnungen angeboten. Die US Navy zeigte Interesse an der F3H-G/H und bestellte ein Demonstrationsmodell für ein Angriffsflugzeug, da die Grumman F9F Panther und die Chance-Vought F8U Crusader schon als Jagdflugzeuge vorgesehen waren.

Am 18. Oktober 1954 schloss die US Navy mit der McDonnell Aircraft Corporation einen Vertrag über die Entwicklung eines zweisitzigen Angriffsflugzeugs unter der Bezeichnung AH-1. 1955 wurden die Spezifikationen geändert, so dass nun ein Langstrecken-Abfangjäger für die Flottenverteidigung entwickelt werden sollte, bezeichnet wurde dieser nun als F4H-1, da die Rolle des Angriffsflugzeugs durch die Douglas A4D Skyhawk und die des Jagdflugzeugs durch die F8U ausgefüllt werden sollten. Mit der Vereinheitlichung des Bezeichnungssystems für Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte im Jahr 1962 änderte sich die Bezeichnung des Flugzeugs von F4H in F-4.

Die zweisitzige F4H-1 sollte von zwei General-Electric-J79-Triebwerken angetrieben werden und mit einem APQ-72-Radar ausgerüstet werden. Als Bewaffnung waren sechs AIM-7-Sparrow-Lenkflugkörper vorgesehen.

Am 3. Juli 1959 feierte McDonnell sein 20-jähriges Firmenjubiläum, und die neue F4H-1 erhielt formell die Bezeichnung Phantom II, in Anlehnung an die frühere McDonnell FH-1 Phantom (zuerst als FD-1 bezeichnet, siehe auch Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US Navy von 1922 bis 1962). Allerdings wurde die FH-1 nur in sehr geringen Stückzahlen gebaut und war nur kurze Zeit im Einsatz, so dass sie weitgehend in Vergessenheit geraten war – daher wurde die Phantom II bald im Sprachgebrauch ebenfalls zur „Phantom“. Unter dieser Bezeichnung wurde sie schließlich weltbekannt.

Die F4H-1 hatte mit Testpilot Robert Little am 27. Mai 1958 von St. Louis, Missouri aus ihren Erstflug. Die Testflüge zeigten eine Reihe von notwendigen Verbesserungen auf, etwa die später charakteristische Stellung der Flügelenden und des Heckleitwerks oder die Anhebung des hinteren Cockpits. Am 21. Oktober 1959 stürzte die Erstflugsmaschine ab. 1960 wurden die Tests zur Feststellung der Tauglichkeit für den Einsatz auf Flugzeugträgern durchgeführt und Ende des Jahres erhielt als erste Einheit die Umschulungs-Staffel VF-121 die ersten Vorserienmaschinen.

Am 22. November 1961 stellte eine von Lt. Col. Bob Robinson vom US Marine Corps geflogene Phantom mit 2585,425 km/h in der „Operation Skyburner“ einen neuen absoluten Geschwindigkeitsrekord auf. Daraufhin galt die Maschine als ein „Triumph über die Aerodynamik“ und wurde schlagartig weltweit bekannt, was ihrer Karriere bei den US-amerikanischen sowie befreundeten Luftstreitkräften zugutekam. 1962 stellte der spätere Astronaut John Young mit der Phantom zwei Steigflugweltrekorde auf, die erst über zehn Jahre später durch die MiG-E-266 gebrochen werden konnten.

Einführung[Bearbeiten]

Die Serienproduktion der Phantom II begann 1961 mit der F-4B (Erstflug am 25. März 1961) für die US Navy und das US Marine Corps. Als erste Staffeln rüsteten die Jagdstaffeln VF-74 und VF-114 auf die Phantom II um.

Der US-amerikanische Verteidigungsminister Robert McNamara arbeitete während seiner Amtszeit einige Programme aus, um Kosten im Verteidigungshaushalt zu senken. Dazu gehörte auch die Beschaffung einheitlicher Flugzeugmuster. So sollte die amerikanische Luftwaffe (USAF) und die Marine u. a. die F-4, die Vought A-7 und die General Dynamics F-111 (ursprünglich TFX) gemeinsam bestellen. Die United States Air Force testete die F4H-1 als F-110A Spectre für die Bereiche Luftnahunterstützung, Abriegelung aus der Luft und „Kampf gegen das gegnerische Luftkriegspotential“, und bestellte 1962 eine USAF-Version. Die als F-4C bezeichnete Phantom II der Air Force absolvierte ihren Erstflug am 27. Mai 1963 (Erstflug des RF-4C Aufklärers folgte am 8. August 1963), die Produktion begann im November 1963.

Die Produktion der Phantom II endete 1981, nachdem 5.195 Stück gebaut worden waren, 5.057 von McDonnell Douglas und 138 in Japan von Mitsubishi. Davon wurden 2.874 an die USAF geliefert, 1.264 an die Marine und das Marine Corps und der Rest an befreundete ausländische Staaten.

Durch Flak beschädigte F-4E
F-4B beim Bombenabwurf

Vietnamkrieg[Bearbeiten]

Ab 1965 nahmen Phantom II aller US-amerikanischen Teilstreitkräfte am Vietnamkrieg teil. Frühe Versionen (F-4A bis F-4D) hatten keine Bordkanone; zur Zeit des Entwurfs der F-4 war man davon ausgegangen, dass künftige Luftkämpfe auf große Entfernung mit Raketen ausgetragen würden und eine Bordkanone daher überflüssig sei. Über Vietnam zwangen die geltenden Rules of Engagement (kein Abschuss ohne vorherige Identifizierung als Feind mit dem bloßen Auge!) die Phantom-Piloten in ebendiesen ungeliebten Nahkampf – zusammen mit der Unzuverlässigkeit der damals verwendeten Luft-Luft-Raketen AIM-7 Sparrow und AIM-9 Sidewinder führte dieser Mangel häufig zu prekären Situationen im Luftkampf, als sich nordvietnamesische Flugzeuge zwar im Visier der F-4-Piloten befanden, aber wegen zu geringer Entfernung und/oder fehlerhafter Raketen kein Abschuss erzielt werden konnte. Zwar wurde durch die Montage eines am mittleren Rumpfpylon befestigten Kanonenpods SUU-16/A kurzfristig eine Übergangslösung gefunden, endgültige Besserung brachte jedoch erst die mit einer integrierten 20-mm-GAU61-Kanone ausgerüstete F-4E. In Vietnam verlor die USAF 445 F-4 und 83 RF-4C. 33 wurden von MiGs abgeschossen, 30 durch Flugabwehrraketen und 307 durch Flugabwehrgeschütze. 63 gingen bei Unfällen verloren und neun wurden auf dem Boden zerstört. Die Phantom-Besatzungen der USAF meldeten 107 MiGs abgeschossen zu haben.

Die US Navy verlor im Gefecht 71 Phantoms. 5 wurden durch MiGs abgeschossen, 13 durch Flugabwehrraketen, der Rest durch Flak. Zusätzlich gingen 54 Flugzeuge bei Unfällen verloren. Selbst zeigten sich die USN-F-4 für 40 Abschüsse von nordvietnamesischen Maschinen verantwortlich. Das US Marine Corps, das fast ausschließlich mit Bodenangriffsmissionen beauftragt war, konnte im ganzen Krieg nur einen Luftsieg mit der Phantom erzielen; dagegen gingen 79 Maschinen verloren, davon 4 bei Unfällen. Insgesamt gingen also während des Krieges in Vietnam 761 F-4 Phantom aller Versionen und Teilstreitkräfte verloren. Insbesondere das Verhältnis der reinen Luft-Luft-Abschüsse der Jagdpiloten von USAF und US Navy (38 Verluste gegen 147,5 Abschüsse) wurde trotz der ablesbaren Überlegenheit der Phantom als unbefriedigend gewertet. Zum einen lag diese Abschussquote deutlich unter denen vorangegangener Kriege der USA, zum anderen kostete eine F-4 das Vielfache einer MiG-17 oder MiG-21. Dies führte zur Etablierung nahkampforientierter Pilotentrainingsprogramme zuerst bei der US Navy („Top Gun“) und später bei der USAF („Red Flag“), nachdem Navy-Piloten bereits im laufenden Konflikt deutliche Verbesserungen vorweisen konnten.

Phantom F-4 der WTD 61
Israelische F-4E Phantom

Jom-Kippur-Krieg[Bearbeiten]

Am 6. Oktober 1973, dem jüdischen Versöhnungsfest / Feiertag Jom Kippur, eröffneten Syrien und Ägypten mit einem Überraschungsangriff einen neuen Krieg (4. Israelisch-arabischer Krieg, Oktoberkrieg). Die israelische Luftwaffe mit ihren Mirage- und Phantom-Kampfflugzeugen wurde von den Ägyptern erfolgreich durch die mobilen Flugabwehrraketensysteme SA-2 Guideline, SA-6 Gainful und SA-3 Goa bekämpft, welche bis zum 5. Kriegstag rund 85 Abschüsse (darunter 50 Phantoms) verzeichneten. Gleichwohl gelang den Israelis an beiden Fronten eine Gegenoffensive; der Krieg endete noch im Oktober.

Versionen[Bearbeiten]

F-4A[Bearbeiten]

  • F4H-1F (1962: F-4A): Prototypen und Vorserienflugzeuge mit J79-2A-Triebwerken, da das J79-8 (für die ursprüngliche F4H-1 vorgesehen) noch nicht verfügbar war. 47 Flugzeuge wurden ausgeliefert.

F-4B[Bearbeiten]

F-4B der USS Coral Sea 1967
  • F-4B (ursprünglich F4H-1): Abfangjäger mit J79-8-Triebwerk. Die Staffel VF-74 „Be-devilers“ erhielt die Phantom II am 8. Juli 1961 und wurde ab August 1962 erstmals auf USS Forrestal eingesetzt. VMFA-314 „Black Knights“ war die erste Staffel der Marines, die ab Juni 1962 die F-4B erhielt. Für die Luftbetankung erhielt die F-4B die notwendige Sonde für das von Navy und Marines verwendete „Sonde- und Trichter-System“. 649 Flugzeuge wurden gebaut.
  • F-4G (Erstbesetzung): 12 umgebaute F-4B mit ASW-21-Datalink, Erstflug am 23. März 1963. Sie wurden 1963/64 von der Staffel VF-96 und dann von VF-213 eingesetzt. Zwischen November 1965 und Juni 1966 wurde VF-213 von der USS Constellation aus über Vietnam eingesetzt, eine Maschine ging dabei verloren. Danach wurden die F-4G zu F-4B zurückgebaut, sieben Flugzeuge wurden später zu F-4N modifiziert.
  • RF-4B (F4H-1P): taktischer Aufklärer, 46 Stück gebaut, Erstflug am 12. März 1965. Die Nase der RF-4B war um 1,4 m verlängert worden, um die Kameraausrüstung und das kleinere AN/APQ-99-Radar aufnehmen zu können. Normalerweise wurden drei Kameras mitgeführt: vorne eine KS-87 für Bilder aus großer Höhe, an Station 2 die KA-87 für Bilder aus geringer Höhe und an Station 3 eine KA-55A oder KA-91 Kamera für Panoramafotos aus großer Höhe. Unter dem Rumpf wurde ein AN/APQ-102 SLAR eingebaut, ein AN/AAD-4-Infrarot-Aufklärungssystem und ALQ-126 ECM. Im Gegensatz zur RF-4C konnten die Kameraeinstellungen vom Piloten selbst verändert werden. 1975 wurden die RF-4B modernisiert (Projekt SURE = Sensor Update and Refurbishment Effort). Sie wurden ausschließlich von den Marines eingesetzt, etwa ab 1966 durch die Staffeln VMCJ-1, VMCJ-2 und VMCJ-3, 1974 bis 1990 nur noch durch VMFP-3.

F-4C[Bearbeiten]

  • F-4C: Die F-4C erhielt breitere Reifen, die bei allen weiteren Versionen der Phantom (außer der F-4N) zu den charakteristischen Ausbeulungen auf der Oberseite der Tragflächen führte. Man verbaute J79-15-Triebwerke und das Westinghouse AN/APQ-100-Radar. Im hinteren Cockpit gab es ebenfalls die Steuereinrichtungen des Piloten. Ferner wurde die F-4C, wie alle Flugzeuge der USAF, mit dem Ausleger-System für die Luftbetankung ausgerüstet. Als erstes Geschwader wurde das 12th TFW ab Januar 1964 mit der F-4C ausgerüstet. 583 Maschinen wurden ausgeliefert.
RF-4C der USAF, Zweibrücken
  • RF-4C (RF-110A) taktischer Aufklärer der USAF, mit einer ähnlichen Ausrüstung wie die RF-4B. Das AN/APQ-99 wurde später durch ein AN-APQ-172 ersetzt, viele erhielten später eine etwas geräumigere Nase (z. B. für die HIAC-1 LOROP (Long Range Oblique Photography) Kamera). An der Unterrumpf-Station konnte die RF-4C eine Atomwaffe mitführen. Als erstes Geschwader wurde das 363rd TRW, Shaw AFB (South Carolina) ab September 1964 mit der RF-4C ausgerüstet. Im September 1995 wurden die letzten RF-4C bei der 192nd RS der Nevada ANG außer Dienst gestellt. 505 Maschinen wurden ausgeliefert.
  • EF-4C „Wild Weasel IV“: diese Maschinen wurden mit AN/APR-25 RHAWS, AN/APR-26-Raketenstart-Warner, ER-142 ECM und einem externen AN/ALQ-119 ECM ausgerüstet. Bewaffnet waren sie mit AGM-45-Shrike-Anti-Radar-Lenkwaffen. Viele der überlebenden EF-4C wurden später wieder zu F-4C umgerüstet. Die EF-4C wurden bei der 66th FWS, Nellis AFB (Nevada), 67th TFS, Kadena (Okinawa) und der 81st TFS in Spangdahlem eingesetzt. Die 67th TFS setze die EF-4C 1972/73 in Vietnam ein.
F-4D der USAF, 36th TFW, Bitburg

F-4D[Bearbeiten]

  • F-4D: Für verbesserte Luft-Boden-Operation beschaffte die USAF eine modifizierte F-4C. Die F-4D (Erstflug am 9. Dezember 1965) wurde mit AN-APQ-109-Radar, dem Waffenleitcomputer AN/ASQ-91, dem optischen Sichtführungs-Computer AN/ASQ-22 und dem Trägheitsnavigationssystem AN/ASG-63 ausgerüstet. Die Verkabelungen und Instrumente sollten mit der Laser- und elektrooptischen Avionikausrüstung kompatibel sein. Die F-4D unterschied sich äußerlich später durch einen kleinen Buckel am unter der Radarnase angebrachten Infrarot-Sucher von der F-4C. 71 Maschinen erhielten das Langstrecken-Navigationssystem AN/ARN-92 (LORAN) für weitreichende Gefechts-Operationen in Südost-Asien. Diese mit minimaler Navigationshilfe ausgestatteten Flugzeuge (wie auch die 20 gleich ausgestatteten RF-4C) wiesen auf der Oberseite einen auffallenden „Handtuchhalter“ auf. Ursprünglich konnte an den inneren Abschussschienen der Unterflügelstationen nur AIM-4D-Falcon-Luft-Luft-Lenkwaffen mitgeführt werden, außen die AIM-9 Sidewinder. Da sich die Sidewinder als zuverlässiger erwies, wurden die so ausgerüsteten Flugzeuge auf die AIM-9 umgerüstet. Als erstes Geschwader erhielt das 36th TFW in Bitburg ab 1966 die F-4D. 825 Maschinen wurden ausgeliefert. Die (süd-)koreanischen Luftstreitkräfte, Nutzer seit 1969, stellten die letzte F-4D Staffel, die 151. Jagdstaffel beim 11. Jagdgeschwader in Daegu, am 16. Juni 2010 außer Dienst.
  • EF-4D „Wild Weasel V“: Zwei F-4D wurden mit dem AN/APS-107-Radarsuchsystem und der Zielerfassung für die AGM-78-Standard-Anti-Radar-Lenkwaffe ausgerüstet. Zwei weitere fungierten als Testflugzeuge für das später in der F-4G eingesetzte AN/APS-38-System.
F-4EJ(Kai) der JASDF
Frontale Vergleichsansicht der F-4EJ (Jagdflugzeug, links) und RF-4E (Aufklärer, rechts)

F-4E[Bearbeiten]

  • F-4E: Der Einsatz in Vietnam hatte gezeigt, dass die eingesetzten Lenkwaffen teuer und unzuverlässig waren. Daher wurde das M61-Vulcan-Geschütz unter einer verlängerten Nase eingebaut. Allerdings war die Entwicklung langwierig, da die beim Abfeuern austretenden Gase eingesaugt wurden und zu Triebwerksausfällen führten. Die F-4E erhielt das AN/APQ-120-Radar und J79-17-Triebwerke. Der Erstflug des Prototyps YF-4E erfolgte am 7. August 1965. Ab dem Produktionsblock 53 (ab 72-1407) konnte die AGM-65-Maverick-Luft-Boden-Lenkwaffe mitgeführt werden. Ebenso erhielten die Maschinen ab diesem Block „rauchfreie“ J79-17C- oder -17E-Triebwerke. Die später gebauten F-4E erhielten Vorflügel zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit, 304 Maschinen wurden nachgerüstet. 1.370 Maschinen wurden ausgeliefert.
  • F-4E(F): geplante, einsitzige Variante der F-4E für Deutschland
  • F-4EJ: Lizenzbau von 138 F-4EJ Mitsubishi für japanischen Luftwaffe (JASDF), ursprünglich ohne Ausrüstung für Luft-Boden-Einsätze
    • F-4EJ (Kai): F-4EJ mit modernisierter Avionik (u. a. AN/APG-66J Pulse-Doppler-Radar), Ausrüstung für Luft-Boden-Einsätze und ASM-1 Luft-Schiff-Lenkwaffe.
    • EF-4EJ: einige EF-4J wurden zu ECM-Trainingsflugzeugen umgerüstet
  • F-4E Kurnass 2000: von Israel modernisierte F-4E mit AN/APG-76-Radar und Popeye-Lenkwaffen („Kurnass“ heißt „Schwerer Hammer“). Ursprünglich sollten diese Maschinen auch Pratt & Whitney PW1120-Triebwerke erhalten. Das Alter der Flugzeuge und die hohen Kosten verhinderten dies jedoch.
    • F-4E Terminator 2020: 54 von Israel ab 1999 modernisierte türkische F-4E mit ELTA-EL/M-2032-Radar.
    • F-4E Peace Icarus 2000: ab 1997 modernisierte die DASA 39 griechische mit AN/APG-65GY-Radar, verbesserter Ausrüstung für Luft-Boden-Einsätze und Ausrüstung für die AIM-120 AMRAAM.
  • RF-4E taktischer Aufklärer (wurde nicht an die USAF geliefert). Ähnliche Ausrüstung wie die RF-4C: Vorne trug die RF-4E eine KS-87B oder KS-72 für Bilder aus großer Höhe, an Station 2 die KA-87 für Bilder aus geringer Höhe und an Station 3 eine KA-55A oder KA-91 Kamera für Panoramafotos aus großer Höhe oder eine KC-1- oder T-11-Kamera zur Kartenerstellung. Unter dem Rumpf wurde ein UPD-4 SLAR eingebaut und ein AAS-18A-Infrarot-Aufklärungssystem. Das SLAR-System entsprach weitgehend dem US-amerikanischen TEREC-System und konnte von Bodenstationen in Echtzeit empfangen werden. 1978 bis 1982 wurden die deutschen RF-4E mit neuen Kameras und AN/ALE-40-Radartäuschkörpern (Chaff) modernisiert sowie für Luft-Boden-Einsätze ausgerüstet. Die deutschen RF-4E-Geschwader wurden 1992 (AG51, Bremgarten) bzw. 1994 (AG52, Leck) außer Dienst gestellt und die Maschinen in die Türkei und nach Griechenland verkauft. Die israelischen RF-4E wurden ebenfalls modernisiert und können AIM-9 Sidewinder oder israelische Python- und Shafir-Luft-Luft-Raketen abfeuern. 149 Maschinen wurden ausgeliefert.
F-4F des JG 71 2006

F-4F[Bearbeiten]

  • F-4F: Am 18. März 1973 hatte die vereinfachte Version der F-4F für die deutsche Luftwaffe ihren Erstflug, der offizielle Roll-Out fand jedoch erst am 24. Mai 1973 statt. Das AN-APQ-120-Radar war vereinfacht, ferner konnten keine AIM-7-Sparrow-Lenkwaffen abgefeuert werden. Ebenso wurde der Rumpftank Nr. 7 weggelassen. Die Maschine verfügte standardmäßig wie die F-4E über eine Luftbetankungsvorrichtung und alle F-4F wurden auf dem Luftweg nach Deutschland überführt und mussten dafür mehrfach in der Luft nachbetankt werden. Die F-4F konnten weder Nuklearwaffen noch AGM-65 Maverick, AGM-45 Shrike oder AGM-62 Walleye tragen. Von 1980 bis 1983 wurde unter der Bezeichnung „Peace Rhine“ die Avionik modernisiert und die Startvorrichtungen für AGM-65-Maverick-Lenkwaffen sowie für die damals neuen AIM-9L Sidewinder nachgerüstet. Zusätzlich erhielten alle F-4F den AN/ALE-40-Radartäuschkörper-/Magnesiumfackelwerfer und den von der F-15 übernommenen 600 Gallonen fassenden HPC-(High Performance Centerline)-Unterrumpftank. Eingeführt wurde die F-4F bei den Jagdgeschwadern 71 „Richthofen“, 74 (früher „Mölders“) sowie den Jagdbombergeschwadern (JaboG) 35 (später JG 73 „Steinhoff“) und 36 (1991 bis 2002 Jagdgeschwader 72 „Westfalen“, danach – bis zur Außerdienststellung Mitte 2006 – Fluglehrzentrum F-4F). 175 Maschinen wurden ausgeliefert.
  • F-4F ICE (engl. Improved Combat Efficiency – Verbesserte Kampfeffizienz): Modernisierung von 110 F-4F von 1991 bis 1996 mit Hughes-APG-65-Radar und der Fähigkeit zum Einsatz der AIM-120-AMRAAM-Lenkwaffe. Ferner wurden unter anderem folgende Systeme eingebaut: Honeywell-H-423-Navigationssystem, digitaler Computer GEC Avionics CPU-143/A, Mil Std 1553R (digitaler Datenbus) und ein Litton-ALR-68(V)-2-Radarwarnempfänger (mittlerweile vom DASI der Fa. EADS ersetzt). Die Maschinen wurden bei allen Jagdgeschwadern eingeführt. Mitte der 2000er Jahre endete die Ära der F-4 Phantom in der Luftwaffe der Bundeswehr, und die Maschinen wurden schrittweise durch den Eurofighter ersetzt. Als erster Verband wurde das JG 73 „Steinhoff“ zwischen 2004 und 2006 umgerüstet, während das JG 74 seine Phantom am 12. Juni 2008 offiziell außer Dienst stellte. Die F-4F absolvierte beim JG 71 „Richthofen“ am 29. Juni 2013 ihren letzten Flug um 14 Uhr bei der deutschen Luftwaffe. Aufgrund des besonderen Anlasses trug die Maschine mit der Kennung 37+01 eine Sonderlackierung. [1][2]
F-4G, 81st TFS, Spangdahlem Air Base

F-4G[Bearbeiten]

Ab 1976 wurden 116 F-4E der Produktionsblocks 42 bis 45 als F-4G „Wild Weasel V“ zur Lokalisierung und Bekämpfung von Flugabwehr-Raketenstellungen modernisiert. Statt der Bordkanone unter dem Radom besitzt sie ein AN/APR-38-Radar und kann AGM-45-Shrike-, AGM-78-Standard ARM- und AGM-88-HARM-Anti-Radar-Lenkwaffen einsetzen. Im April 1996 wurden die letzten acht F-4G bei der 561st TFS, Nellis AFB (Nevada), außer Dienst gestellt.

F-4J der US Navy

F-4J[Bearbeiten]

  • F-4J: 1966 führte die US Navy eine verbesserte F-4B ein. Die F-4J (Erstflug am 27. Mai 1966) wurde mit AN/APQ-59-Pulse-Doppler-Radar, breiteren Reifen und J79-10-Triebwerken, 0-0-Schleudersitzen und einer verbesserten Ausrüstung für Luft-Boden-Einsätze ausgerüstet. Ferner wurde die Landegeschwindigkeit verringert. 522 Maschinen wurden ausgeliefert.
  • F-4J(UK): 1984 erhielt die Royal Air Force 15 F-4 der US Navy, die dem Standard der F-4S entsprachen und einige britische Avionik erhielten. Sie wurden 1984 bis 1991 von der No. 74 Squadron in Wattisham eingesetzt.

F-4K[Bearbeiten]

1961 entschied sich Großbritannien für die Entwicklung der Hawker Siddeley P.1154 sowohl für die Royal Navy als auch die Royal Air Force. 1965 wurde das Programm zugunsten einer britischen F-4 gestrichen. Für die Royal Navy sollte die Phantom FG.1 (F-4K) entwickelt werden, für die Royal Air Force die Phantom FGR.2 (F-4M). Als Basis diente die F-4J, wesentlicher Unterschied war der Ersatz des J79- durch das Rolls-Royce Spey-Triebwerk. Aufgrund des größeren Durchmessers musste deshalb der Rumpf vergrößert werden. Insgesamt hatte das Spey-Triebwerk zwar höhere Leistungen, das J79 war aber vor allem in größeren Höhen überlegen. Die F-4K hatte zudem ein Bugfahrwerk, das sich weiter ausfahren ließ. So konnten die Phantom von dem kleineren Träger der Royal Navy, HMS Ark Royal, aus operieren. Geflogen wurde die F-4K von der No. 892 Squadron und der Trainingseinheit No. 767 Squadron. Allerdings erhielt die Royal Navy durch die Verringerung der Trägerflotte nur 29 F-4K, die anderen gingen 1969 direkt an die No. 43 Squadron der RAF in RAF Leuchars in Schottland. Nach der Außerdienststellung der HMS Ark Royal übernahm 1974 die No. 111 Squadron der RAF, ebenfalls in Leuchars, die Phantom FG.1 der Royal Navy und flog sie bis 1990. Insgesamt wurden 52 Flugzeuge ausgeliefert.

Phantom FGR.2 der 19 Sqn., RAF, mit einer F-14 Tomcat der U.S. Navy

F-4M[Bearbeiten]

Die Phantom FGR.2 (F-4M) entsprach im Wesentlichen bis auf das Bugfahrwerk der F-4K. Als Radar wurde das AN/AWG-12 eingebaut. Im Gegensatz zur F-4K konnten den F-4M auch mit SUU-16/A- oder SUU-23/AAb-Unterrumpfgeschützbehältern ausgerüstet werden. 1975 rüstete die RAF ihre Phantoms mit dem Marconi-ARI.18228-Radarwarner und der British Aerospace Skyflash-Luft-Luft-Lenkwaffe anstatt der AIM-7 Sparrow aus. Eingesetzt wurde die Phantom zwischen 1969 und 1992 von den Staffeln No. 6, 23, 29, 41, 54, 56 und 111 des RAF Strike Command und von den Staffeln No. 2, 14, 17, 19, 31 und 92 der RAF Germany sowie der No. 1435 "Flight" auf den Falkland-Inseln. Ausgeliefert wurden 118 Flugzeuge.

F-4N[Bearbeiten]

Die F-4N war eine kampfwertgesteigerte F-4B, die erstmals am 4. Juni 1970 flog. Um 1970 musste die Lebensdauer der F-4B verlängert werden. Dafür wurden 228 Maschinen im Rahmen des Projekts Bee Line strukturell verstärkt und komplett neu verkabelt. Wie bei der F-4J wurden an den Klappen Maßnahmen zur Senkung der Landegeschwindigkeit durchgeführt. Ferner erhielten die Maschinen Sanders AN/ALQ-126 oder -126B ECM. Dadurch entstanden die für die F-4N charakteristischen langen ECM-Ausbuchtungen auf den Lufteinläufen. Die Helme der Piloten erhielten VTAS (Visual Target Acquisition System) und SEAM (Sidewinder Expanded Acquisition Mode). Ebenfalls wurde ein neuer Computer APX-76 oder APX-80 IFF und ein AN/ASW-25-Datenlink eingebaut. Obwohl die J79-GE-8-Triebwerke der F-4B erhalten blieben, wurden Maßnahmen zur geringeren Rauchentwicklung der Triebwerke ergriffen.

F-4S[Bearbeiten]

Analog zur F-4N wurde eine kampfwertgesteigerte F-4J entwickelt, die am 22. Juli 1977 Erstflug hatte. 248 F-4J erhielten rauchfreie J79-10B-Triebwerke, AN/AWG-10B-Radar, AN/ARC-159-UHF-Funkgeräte, ARN-118 TACAN (nicht alle) und ALQ-126 oder 126A ECM.

QF-4E der USAF 1998

Dadurch entstanden ähnliche ECM-Antennen wie bei der F-4N, die allerdings kürzer waren. Ferner wurde die Struktur verstärkt, die Flugzeuge wurden neu verkabelt und die Hydraulik erneuert. Alle Flugzeuge erhielten ferner die von der F-4E/F bekannten Vorflügel zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit (die ersten 43 Flugzeuge wurden ohne ausgerüstet, aber später nachgerüstet).

RF-4B/C/E[Bearbeiten]

Die RF-Version ist eine Aufklärungsmaschine (R = reconnaissance Aufklärung/Erkundung) mit optischem Aufklärungsgerät. Im Gegensatz zu den F-Varianten hatte die Aufklärerversion keine Unterrumpfstationen für die AIM-7 Sparrow Rakete. Die Typische Nase der M61-Vulcan Bordkanone (ab der Version E) entfiel, um Platz für die optischen Aufklärungsmittel bereitzustellen. Die Bugnase ist um einiges länger und besitzt rechts und links trapezförmige Fenster sowie an der Unterseite.

Die Bundeswehr setzte in der Phantomära die RF-4E bei den Aufklärungsgeschwadern 51 „I“ und 52 ein. Nach Einführung des Tornado ECR/Recce wurden die letzten RF-4E in den späten 1990er ausgemustert.

RF-4C der U.S. Airforce

QF-4[Bearbeiten]

Die QF-4 sind Drohnen für Zielübungen. Eine Vielzahl F-4, vor allem F-4B (44), F-4N (mindestens 90) und F-4E, wurden und werden umgerüstet.

Bekanntheit[Bearbeiten]

Die F-4 war eines der am weitesten verbreiteten Kampfflugzeuge, was ihren hohen Bekanntheitsgrad erklärt. Von Bodenpersonal und Piloten immer wieder scherzhaft „Rhino“, „Double Ugly“ (das nach unten geneigte Höhenleitwerk und die nach oben geneigten Tragflächenenden trafen zu Beginn der F-4-Ära ästhetisch nicht den Zeitgeist), „Eisenschwein“, „Ölofen“, „Luftverteidigungsdiesel“ oder „Luftwaffendiesel“ (für die schwarzen, verräterischen Rauchfahnen der beiden Triebwerke) genannt, erfreut sie sich immer noch immenser Beliebtheit bei diesem Personenkreis als eines der – trotz seines hohen Dienstalters – sichersten Militärjets bislang (weniger als 1,3 Zwischenfälle pro 10.000 Flugstunden).

Die anscheinend nicht immer ideale Aerodynamik der F-4 sorgt manchmal auch für Spott, etwa in Form der „Fliegender Ziegelstein“-Witze („Amerikas Beweis an die Welt, dass auch ein Ziegelstein fliegen kann, wenn nur die Triebwerke stark genug sind!“). Die seinerzeit großen Leistungsreserven der Triebwerke sorgten jedoch, gepaart mit der Wandlungsfähigkeit, für eine lange Lebens- und Einsatzdauer. Im Englischen gibt es auch Wortspiele mit dem PH der Phantom, etwa Phabulous Phantom Phixers für die Werkstattmannschaft.

Technische Daten[Bearbeiten]

3-Seiten-Riss der F-4C
3-Seiten-Riss der F-4E/F
Das AN/APQ-120 Radar einer F-4E
Phantom über dem Rhein, März 1987: 2 F-4D der 179th FIS, 148th FG, Minnesota ANG; 1 F-4D der 194th FIS, 144th FIW, California ANG
Kenngröße Daten der F-4B Daten der F-4E
Typ Abfangjäger Mehrzweckjäger und Jagdbomber
Länge 17,76 m 19,20 m
Flügelspannweite 11,70 m 11,77 m
Tragflügelfläche k. A. 49,24 m²
Flügelstreckung k. A. 2,81
Tragflächenbelastung k. A.
  • minimal (Leergewicht): 279 kg/m²
  • nominal (normales Startgewicht): 382 kg/m²
  • maximal (maximales Startgewicht): 569 kg/m²
Höhe 4,96 m 5,02 m
Leergewicht ca. 12.700 kg 13.757 kg
Normales Startgewicht k. A. 18.825 kg
Maximales Startgewicht: 26.308 kg 28.030 kg
Treibstoffkapazität k. A.
  • intern: 7.549 l
  • extern: 12.627 l
Höchstgeschwindigkeit Mach 2,27 bzw. 2.414 km/h (auf optimaler Flughöhe)
  • Mach 2,25 bzw. 2.390 km/h (auf optimaler Flughöhe)
  • 1.464 km/h (auf Meereshöhe)
Marschgeschwindigkeit k. A. 940 km/h (auf optimaler Flughöhe)
Dienstgipfelhöhe 18.182 m 19.685 m
Steigrate k. A. 210 m/s
Einsatzradius k. A. 680 km
Überführungsreichweite 2.560 km 2.817 km
Startrollstrecke ca. 1.500 m 1.370 m
Landerollstrecke ca. 900 m 1.120 m
Landegeschwindigkeit 215 km/h 270 km/h
Maximale Waffenlast 6.219 kg 8.480 kg
Triebwerke Zwei General Electric J79-GE-15-Strahltriebwerke Zwei General Electric J79-GE-17-Strahltriebwerke
Schub
  • mit Nachbrenner: 2 × 75,71 kN
  • ohne Nachbrenner: k. A.
  • mit Nachbrenner: 2 × 79,65 kN
  • ohne Nachbrenner: 2 × 51,80 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis
  • maximal (Leergewicht): 1,22
  • nominal (normales Startgewicht): k. A.
  • minimal (maximales Startgewicht): 0,57
  • maximal (Leergewicht): 1,18
  • nominal (normales Startgewicht): 0,86
  • minimal (maximales Startgewicht): 0,58

Bewaffnung[Bearbeiten]

F-4C Phantom wird mit AIM-9P- und AIM-7E-Raketen bestückt
F-4E Phantom mit Bewaffnungsoptionen
F-4E des 81st TFW beim Abwurf von Mark-82-Bomben
Mit Lenkwaffen und Bomben bewaffnete F-4E/G des 52nd TFW
Eine F-4N des USMC feuert eine AIM-7 Sparrow ab
F-4E des 52nd TFW aus Spangdahlem
Festinstallierte Bordkanone
Kampfmittel bis zu 8.480 kg an 9 Außenlaststationen
Luft-Luft-Lenkflugkörper
Luft-Boden-Lenkflugkörper
Ungelenkte Raketen an bis zu drei BRU-42 TER (Triple Ejection Rack)
  • 9 × Raketen-Rohrstartbehälter LAU-3/A (7 × ungelenkte Zuni-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm / 2,75 inch)
  • 9 × Raketen-Rohrstartbehälter LAU-10/A (4 × ungelenkte Zuni-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 127 mm / 5 inch)
Gelenkte Bomben
Ungelenkte Bomben an bis zu fünf BRU-41 MER (Multiple Ejection Rack) oder BRU-42 TER (Triple Ejection Rack)
  • 18 × Mark 81 LDGP (113-kg-/250-lb-Freifallbombe)
  • 18 × Mark 82 LDGP (227-kg-/500-lb-Freifallbombe)
  • 10 × Mark 83 LDGP (454-kg-/1000-lb-Freifallbombe)
  • 5 × Mark 84 LDGP (907-kg-/2000-lb-Freifallbombe)
  • 10 × M117-Freifallbombe
  • 12 × Mark 20 „Rockeye II“ (CBU-100) (222-kg-/490-lb-Anti-Panzer-Streubombe mit 247 Mk.118-Bomblets)
  • 15 × CBU-52/CBU-58/CBU-71/CBU-87/CBU-89
  • 6 × Hunting Engineering BL755 (264-kg-Panzerbekämpfungs-Streubombe mit 7 × 21 Bomblets)
  • 1 × Mk 8, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1 × Mk 12, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1 × Mk 91, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1 × B43, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1 × B57, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1 × B61-2/5 (taktische Freifallbombe mit nuklearem 0,3–170-kT-Sprengsatz)
Zusatzbehälter
  • 1 × EKF-Störbehälter Westinghouse ALQ-101
  • 1 × EKF-Störbehälter Westinghouse ALQ-119
  • 1 × EKF-Störbehälter ALQ-130
  • 1 × EKF-Störbehälter ALQ-131
  • 1 × 2.345/2.310-Liter-Zusatztank (für 600/610 gal Kerosin)
  • 2 × 1.420-Liter-Zusatztank (für 370 gal Kerosin)
  • 1 × CNU-188/A-Gepäckcontainer
  • 1 × AN/AVQ-12-„Pave Spike“-Laser-Zielbeleuchtungsbehälter
  • 1 × verschiedene Aufklärungsbehälter bzw. in Nasenverkleidung (RF-4-Varianten)

Wartung[Bearbeiten]

Beispiel für die durchschnittlichen Wartungs- und Inspektionsmaßnahmen einer 35 Jahre alten F-4F Phantom der Luftwaffe mit durchschnittlich 6.500 Flugstunden:

  • Grundüberholungen, anfangs alle 54 Monate, später alle 72 Monate. Durchführung bei der Industrie (hier: EADS) und bei der Luftwaffeninstandhaltungsgruppe (LwInsthGrp). Im Durchschnitt sind es sechs Grundüberholungen (GÜ), wobei sich diese Maßnahme zeitlich von anfangs 4,5 Monaten auf heute 14 Monate erhöht hat und insgesamt rund 50 Monate in 35 Jahren ausmachen.
  • Hourly Postflight Inspection (HPO), Kontrolle nach Flugstunden
  • Periodic Inspection (PE), regelmäßige Inspektion, anfangs alle 75 Flugstunden, später 100 Flugstunden und heute 150 Flugstunden.
  • Zwischen zwei Grundüberholungen (GÜ) waren sieben bis zehn Inspektionen (HPO und PE) angefallen, später rund sechs bis sieben. Dabei mussten die Flugzeuge durchschnittlich anfangs 2,5 Wochen bis heute 5 bis 6 Wochen stehenbleiben, insgesamt damit 36 Monate in 35 Jahren.
  • 12/24-Monatsinspektionen (MC) alle 12 Monate eine Woche bzw. alle 24 Monate zwei Wochen. Durchschnittlich 14 Monate innerhalb von 35 Jahren.
  • Nicht berücksichtigt sind Standzeiten für Sondermaßnahmen bspw. der Neueinrüstung oder Störbehebungsmaßnahmen.

Im Schnitt verbringt eine Maschine damit ca. 100 Monate (ca 8 Jahre) in 35 Jahren in der Instandhaltung.

Nutzung außerhalb der USA[Bearbeiten]

Die 37+01 des JG 71 beim "Roll" zum letzten Flug im Juni 2013 auf dem Fliegerhorst Wittmundhafen

In Deutschland wurden zwischen 1973 und 1975 insgesamt 175 F-4F beschafft und seitdem mehrfach modernisiert. Die F-4F Phantom II fand bis zum 12. Juni 2008 u. a. beim Jagdgeschwader 74 in Neuburg/Donau Verwendung. Die letzten Flugzeuge wurden am 29. Juni 2013 bei einem „Phantom Pharewell“ genannten Event beim Jagdgeschwader 71 „Richthofen“ auf dem Fliegerhorst Wittmundhafen verabschiedet und einen Tag später offiziell außer Dienst gestellt.[3] Folgemodell der Phantom ist das Mehrzweckkampfflugzeug Eurofighter.

Neben den direkt gelieferten F-4 erhielten viele Staaten auch gebrauchte F-4. Folgende Lieferungen neuer und gebrauchter „Phantoms“ sind bekannt:

  • AgyptenÄgypten Ägypten 46 F-4E
  • AustralienAustralien Australien 24 F-4E (geleast von der USAF, 14. September 1970 bis 1973, 1 abgestürzt am 16. Juni 1971 (Nr. 69-7203))
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 10 F-4E US/Bundeswehr-Kennung 75-0628 bis 75-0637
    • 175 F-4F US/Bundeswehr-Kennung 72-1111/37+01 bis 72-1285/38+75
    • 88 RF-4E US/Bundeswehr-Kennung 69-7448/35+01 bis 69-7535/35+88
  • GriechenlandGriechenland Griechenland 121 F-4E und 34 RF-4E
  • IranIran Iran (Luftstreitkräfte) 32 F-4D, 177 F-4E und 16 RF-4E
  • IsraelIsrael Israel 274 F-4E und 12 RF-4E
  • JapanJapan Japan 140 F-4EJ und 27 RF-4EJ
  • Korea SudSüdkorea Südkorea 27 RF-4C, 92 F-4D, 103 F-4E und 18 RF-4E
  • SpanienSpanien Spanien 40 F-4C und 18 RF-4C
  • TurkeiTürkei Türkei 233 F-4E und 46 RF-4E
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Auch in Israel wurde die F-4E ab 1970 schnell zum Hauptstandbein der israelischen Luftstreitkräfte. Im Abnutzungskrieg und dem Jom-Kippur-Krieg bewährte sie sich in der Rolle als Luftüberlegenheitsjäger und Jagdbomber und ist für etliche Abschüsse von arabischen Flugzeugen verantwortlich. Im Yom-Kippur-Krieg waren die Verluste bei Bodenangriffsmissionen durch die dichten Flugabwehrraketengürtel der arabischen Armeen jedoch hoch, ähnlich wie bei entsprechenden Missionen der USAF in Nordvietnam. Im Laufe der Jahre beanspruchten israelische Phantom-Piloten 116 Luftsiege über arabische Maschinen für sich; dafür wurden 56 eigene Maschinen abgeschossen, die meisten durch Boden-Luft-Raketen und Flak. Die letzte F-4 in Israel wurde 2004 ausgemustert.

Diese spätere Version wurde zum Hauptstandbein der US Air Force in Vietnam und diente später in den Luftwaffen vieler weiterer Staaten, z. B. Australien, Großbritannien, Griechenland, Israel, Iran, Japan, Spanien, Südkorea, der Türkei und der Bundesrepublik Deutschland. Die F-4E wurde nicht von der Navy oder den Marines eingesetzt, die älteren F-4B wurden dort aber durch die neue F-4J ersetzt, die jedoch auch kein Bordgeschütz hatte.

Nachdem die „normalen“ F-4 bei Navy, Marines und Air Force bereits durch modernere Typen wie die F-14 Tomcat, F/A-18 Hornet und F-16 Fighting Falcon ersetzt wurden, waren die letzten aktiven amerikanischen Phantoms die auf Wild-Weasel-Einsätze spezialisierten und daher lange Zeit unentbehrlichen F-4G. Ihren letzten Einsatz erlebten diese Jets während der Operation Provide Comfort 1995 über dem Irak, danach wurden auch sie zum großen Teil dem „Flugzeugfriedhof“ auf dem 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group in Arizona zugeführt, einige werden aber noch immer als bemannte oder unbemannte Zieldarstellungsflugzeuge eingesetzt.

Stationierungsorte in Deutschland[Bearbeiten]

F-4F des JG74, 1998
Deutsche F-4E, früher stationiert auf der George AFB, Faßberg, 2007
Britische Phantom FGR.2, früher stationiert in Wildenrath, Prag, 2007
Im Vordergrund eine F-4G aus Spangdahlem, 1987

In den 1970er und 1980er Jahren gab es über ein Dutzend Haupteinsatzbasen der Phantom, zu Beginn der 2010er Jahre war dieser Typ nur noch bis Juni 2013 in Wittmund beim Jagdgeschwader 71 "Richthofen" stationiert.

Für das Crewtraining unterhielt die Luftwaffe eine mit zunächst F-4E und später F-4F ausgerüstete Luftwaffenausbildungsstaffel (3.DtLwAusbStff USA) in den USA. Die Maschinen besaßen zwar taktische Kennzeichen der Bundeswehr, wurden jedoch mit solchen der USAF betrieben. Bis 1992 gehörte die Staffel, zeitweise als 20. Fighter Squadron, zum 35. Tactical Fighter Wing auf der George Air Force Base in der Mojave-Wüste, danach bis Dezember 2004 zum 49. Fighter Wing auf der Holloman AFB.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Schäfer: Die F-4F Phantom II in der Luftwaffe, Druckerei Finke, ISBN 978-3-942241-02-1
  • Karl-Heinz Schäfer: Richthofen-Info, Zeitschrift, herausgegeben vom Jagdgeschwader 71 „Richthofen“, Ausgabe 5/2008, Nr. 284, Wittmund 2008
  • Peter M. Bowers: United States Navy Aircraft since 1911. Naval Institute Press, Annapolis (Maryland) 1990, ISBN 0-87021-792-5.
  • Robert F. Dorr: The McDonnell F-4 Phantom. TAB Books, 1989, ISBN 0-8306-8617-7.
  • Bert Kinzey: F-4 Phantom II. Arms & Armour Press, London 1981. 3 Bände:
  • Marcelle Size Knaack: Encyclopedia of U.S. Air Force Aircraft and Missile Systems Bd. 1: Post-World War II Fighters 1945–1973. Office of Air Force History, Washington D.C., 1978. S. 265–286. ISBN 0-912799-19-6.
  • Andreas Klein: Luftwaffe Phantoms. AirDOC Publishing, 2001, ISBN 3-935687-00-1.
  • Wilfried Zetsche, Marcus Herbote: British Phantoms. AirDOC Publishing, 2003, ISBN 3-935687-05-2.
  • Patrick Martin, Christian Gerard: USAFE Phantoms Part 1. AirDOC Publishing, 2005, ISBN 3-935687-02-8.
  • Tuncay Deniz, Andreas Klein: Pictorial Turkish Phantoms. AirDOC Publishing, 2008, ISBN 978-3-935687-73-7.
  • Andreas Klein, Shlomo Aloni: Israeli Phantoms Part 1 1969–1988. AirDOC Publishing, 2009, ISBN 978-3-935687-81-2.
  • Andreas Klein, Shlomo Aloni: Israeli Phantoms Part 2 1989 until Today. AirDOC Publishing, 2009, ISBN 978-3-935687-82-9.
  • Patrick Martin, Andreas Klein: US Navy Phantoms 1960–2004. AirDOC Publishing, 2010, ISBN 978-3-935687-83-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Craig Hoyle: German air force to bid 'Pharewell' to last F-4Fs. Abgerufen am 2. Juli 2013.
  2. Strategie&Technik: Farewell Phantom!
  3. Verabschiedung der „Phantom“ auf NDR.de, abgerufen am 1. Juli 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: F-4 Phantom II – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien