McHale’s Navy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel McHale’s Navy
Originaltitel McHale’s Navy
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Bryan Spicer
Drehbuch Peter Crabbe
Produktion Sid Sheinberg
Bill Sheinberg
Jonathan Sheinberg
Musik Dennis McCarthy
Kamera Buzz Feitshans IV
Schnitt Russell Denove
Besetzung

McHale’s Navy ist eine US-amerikanische Militärkomödie aus dem Jahr 1997 in der Tom Arnold die Hauptrolle und Titelfigur Lt. Cmdr. Quinton McHale verkörpert. Der Film basiert auf einer US-Fernsehserie aus den Jahren 1962 bis 1966.

Handlung[Bearbeiten]

Lt.Cmdr. McHale ist Offizier der US Navy, aber nicht gerade das, was man einen Vorzeigesoldaten nennt. Auf einer Insel in der Karibik stationiert, hat er das Kommando über einen wilden Haufen Soldaten. Selbstgebrautes Bier und andere Annehmlichkeiten, die recht wenig mit der Navy zu tun haben, stehen auf der Tagesordnung.

Die Lage ändert sich als ein neuer Kommandeur, Capt. Wallace B. Binghampton, auf die Insel kommt und gemeinsam mit Lt. Carpenter mit dem wilden Lotterleben der Soldaten aufräumen will. Capt. Binghampton ist jedoch selbst in Ungnade gefallen, da er vor einigen Jahren versehentlich ein Kreuzfahrtschiff versenkt hat. Deshalb erlitt seinen Karriere einen entscheidenden Knick.

Lt.Cmdr. McHale verlässt die Navy als es zu Differenzen mit dem neuen Kommandeur kommt. Als dann noch der „zweitbeste“ Terrorist Vladokov beginnt auf der Insel ein Terroristencamp zu bauen, ist es mit der Idylle vollends vorbei. Im Auftrag von Cobra wird McHale wieder in den Dienst gestellt. Zusammen mit seinen Männern gelingt es ihm den Terroristen Vladokov zu stoppen und von der Insel zu vertreiben. Am Ende des Films werden die tapferen Soldaten von Cobra ausgezeichnet. Dabei stellt sich heraus, dass Lt.Cmdr. McHale der Sohn des Admirals (Cobra) ist.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Kritiken und Angaben zur Produktion/Hintergrund/Rezeption

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kritik[Bearbeiten]

„(Militär-)Komödie nach einer Fernsehserie der 60er Jahre, die zu keiner humoristischen Einheit findet und lediglich Gags unterschiedlicher Qualität aneinanderreiht.“

Lexikon des Internationalen Films[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McHale’s Navy im Lexikon des Internationalen Films