McLaren P1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
McLaren
2013-03-05 Geneva Motor Show 7846.JPG
P1
Produktionszeitraum: seit 2013
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,8 Liter (542 kW)
+ Elektromotor:
132 kW
Länge: 4588 mm
Breite: 1946 mm
Höhe: 1188 mm
Radstand: 2670 mm
Leergewicht: ca. 1500 kg
Vorgängermodell: McLaren F1
Nachfolgemodell: keines

Der McLaren P1 ist ein heckgetriebener Mittelmotor-Hybrid-Supersportwagen des britischen Sportwagenherstellers McLaren Automotive. Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde die seriennahe Konzeptstudie des P1 auf der Mondial de l’Automobile 2012.[1] Die endgültige Version wurde 2013 auf dem Genfer Auto-Salon präsentiert. Der P1 ist McLarens erstes Straßenfahrzeug mit Hybrid-Antrieb und somit ein direkter Konkurrent des Ferrari LaFerrari und des Porsche 918. McLaren plant eine limitierte Produktion von 375 Fahrzeugen zum Preis von jeweils 1,1 Millionen Euro, die bereits vor Beginn der Serienfertigung ausverkauft waren.

Karosserie[Bearbeiten]

Das Design des McLaren P1 basiert auf dem des McLaren MP4-12C und besteht hauptsächlich aus geschwungenen Linien, jedoch ist der P1 breiter und länger und verfügt über einige völlig neu entworfene Designelemente wie z. B. den Scheinwerfern in Form des McLaren-Firmenlogos, womit er sich deutlich vom MP4-12C abhebt.

Der Heckflügel des Wagens ist verstellbar, er kann im Straßenbetrieb um 120 mm und im Rennbetrieb um 300 mm ausgefahren werden.

Technik[Bearbeiten]

Der McLaren P1 verfügt über eine stark veränderte Version des in dem McLaren MP4-12C verwendeten doppelt aufgeladenen 3,8-Liter-V8-Motors, der 542 kW (737 PS) bei 7500/min leistet. Zusätzlich ist ein 132 kW (179 PS) starker Elektromotor verbaut. Zusammen leisten beide Motoren 674 kW (916 PS) und stellen ein Drehmoment von 900 Nm zur Verfügung. Es kann sowohl nur der Benzinmotor als auch nur der Elektromotor zum Fahren verwendet werden. Die Batterie des Elektromotors kann entweder durch den Benzinmotor oder binnen zwei Stunden durch eine Plug-In-Ladestation vollständig aufgeladen werden.[2] Die rein elektrische Reichweite des Wagens liegt bei elf Kilometern.[3]

Die Bodenfreiheit des Chassis kann vom Fahrer über ein RaceActive Chassis Control (RCC) genanntes System um 50 mm verringert werden, um so durch den Bodeneffekt für mehr aerodynamischen Abtrieb zu sorgen.

Die Kraftübertragung erfolgt über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Die Karbon-Keramik-Bremsanlage stammt von der Firma Akebono, die auch die Bremsanlagen an den McLaren-Formel-1-Fahrzeugen entwickelt und produziert. Ähnlich wie der Formel-1-Rennwagen McLaren MP4/13 aus der Saison 1998 ist der P1 mit einem Brake Steer genannten System ausgerüstet, das bei Kurvenfahrt das kurveninnere Rad leicht abbremst und so dem Fahrzeug mehr Agilität bei Kurvenfahrten gibt. Dadurch werden höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht. Für die Stabilität sorgt unter anderem ein 6-stufiges ESP, bei dem je nach gewählter Stufe (Normal, Sport, Track, Race, Track-Off, Race-Off) die Traktionskontrolle und die Bremseingriffe unterschiedlich abgestimmt sind.

Fahrleistungen[Bearbeiten]

Folgende Beschleunigungswerte gab das Werk bekannt: Von 0 auf 100 km/h 2,8 Sekunden, von 0 auf 200 km/h 6,8 Sekunden und von 0 auf 300 km/h 16,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt aufgrund einer elektronischen Abregelung bei 350 km/h. Der theoretische Verbrauch nach ECE-Norm R 101 liegt bei 8,3 Litern auf 100 Kilometern, der darauf basierende CO2-Ausstoß liegt bei 194 g/km.[4]

Pressemeldungen zufolge soll der McLaren P1 auf der Nürburgring-Nordschleife eine Zeit von unter 7 Minuten gefahren sein, eine genaue Zeit wurde nicht bestätigt. Der Porsche 918 Spyder schaffte die Runde in 6:57 Minuten, wobei ein direkter Vergleich aufgrund unterschiedlicher Witterungsverhältnisse schwer aufzustellen ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: McLaren P1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Undercoffler: McLaren's wild P1 supercar breaks cover. Los Angeles Times, 18. September 2012, abgerufen am 19. September 2012 (englisch).
  2. ALL about the new McLaren P1, debuting at Geneva this March. the-car-addict.com, 26. Februar 2013, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).
  3. McLaren P1: 916 PS für den neuen Supersportler. auto-motor-und-sport.de, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  4. McLaren P1 ausverkauft - Kein Hybrid-Supersportwagen mehr zu haben. Sportauto.de, 14. November 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
Zeitleiste der McLaren-Serienmodelle von 1994 bis heute
Typ Motor 1990er 2000er 2010er
3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Supersportwagen
mit Frontmotor
V8 Mercedes-Benz SLR McLaren
Sportwagen
mit Mittelmotor
MP4-12C/12C
650S
Supersportwagen
mit Mittelmotor
P1
V12 F1