McPaper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
McPaper AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2. April 1987 als GmbH
ab 1995 Aktiengesellschaft
Sitz Berlin
Leitung Vorstand:
  • Johannes Kahl
  • Axel Draheim
Mitarbeiter 871 (2012)
Umsatz 110,9 Mio. EUR (2012)
Branche Einzelhandel, PBS
Produkte BürobedarfVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mcpaper.de

McPaper ist eine deutsche Aktiengesellschaft und Marktführer der deutschen Papier- und Schreibwarenläden. Mit knapp 5 Prozent aller Fachgeschäfte in dieser Branche in Deutschland (McPaper: 370 Niederlassungen, Branche: 7.000 Geschäfte) erzielte die McPaper AG 2011 einen Umsatzmarktanteil von 13,5 Prozent.

Geschichte[Bearbeiten]

1987 bis 2004[Bearbeiten]

Nach einer Idee und einem Konzept und unter der Regie der Herlitz AG wurden Mitte der 1980er Jahre in Aachen, Augsburg und Ludwigsburg die ersten McPaper-Läden in Franchise eröffnet. 1987 folgte die Gründung der McPaper GmbH zusammen mit dem Handelskonzern REWE-Leibbrand und dem Schmuckfilialisten Christ[1]. 1990 übernahm Herlitz erneut alle Anteile an der GmbH. Unter der Regie von Heinz Herlitz wurde nunmehr die Expansion – vor allem in den neuen Bundesländern – forciert.

1995 erfolgte, unter dem Aufsichtsratsvorsitz von Klaus Herlitz, die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. 1998 veräußerte Herlitz die McPaper AG an die Deutsche Post AG[2]. 2005 erfolgte durch den zweiköpfigen McPaper-Vorstand ein Management-Buy-out. Die Vorstände Johannes Kahl und Axel Draheim waren zunächst Mehrheitsaktionäre der McPaper AG.

2005 bis heute[Bearbeiten]

Alleiniger Anteilseigner der McPaper Aktiengesellschaft ist seit 2005 die JoAx GmbH, mit der es einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag gibt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von McPaper betrug 2011 14,9 Millionen Euro bei einem Umsatz von 112,0 Millionen Euro. Durch den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit JoAx GmbH ergibt sich in den letzten Jahren jeweils ein Jahresüberschuss/-fehlbetrag von Null. Die Anzahl der Mitarbeiter bei McPaper wurde von 1.444 (2008) auf 794 (2009) reduziert, bei jedoch gestiegenen Personalkosten. Diese erhöhten sich von 2008 zu 2009 von 20,3 Millionen auf 21,2 Millionen Euro. Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres 2011 beschäftigten Mitarbeiter betrug 872 Angestellte.

Derzeit betreibt McPaper deutschlandweit rund 370 Filialen in Eigenregie.

Geschäftszweck[Bearbeiten]

Die McPaper AG ist kein Produzent, deckt aber als Filialist die ganze Breite der Schreibwarenbranche ab. Neben Büro-, Schreib- und Schulwaren sowie Geschenkartikeln werden in mehreren Filialen auch die klassischen Postdienste angeboten. Seit der Trennung von der Deutschen Post AG hat diese Dienstleistung jedoch sehr abgenommen.

Geschäftszahlen[Bearbeiten]

Geschäftsjahr Umsatzerlöse
in Mio. EUR
Veränderung
zum Vorjahr
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit in Mio. EUR
Veränderung
zum Vorjahr
Gewinnabführung an
JoAx GmbH in
Mio. EUR
Mitarbeiter in
Deutschland
Veränderung
zum Vorjahr
2006 95,3 - + 13,5 - (13,5) 1.257 -
2007 99,7 + 4,6 % + 14,8 + 9,6 % (14,8) 1.374 + 9,3 %
2008 99,1 - 0,6 % + 16,9 + 14,2 % (16,9) 1.444 + 5,1 %
2009 104,8 + 5,7 % + 16,2 - 4,2 % (16,2) 794 - 45,0 %
2010 111,1 + 6,0 % + 18,0 + 11,1 % (18,0) 853 + 7,4 %
2011 112,0 + 0,8 % + 14,9 - 17,3 % (14,9) 872 + 2,2 %
2012 110,9 - 1,0 % + 11,8 - 16,5 % (11,8) 871 - 0,0 %

(Quelle: Geschäftsberichte der jeweiligen Jahre)[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PBS-report (vom 11. Januar 2005)
  2. Manager Magazin, September 1997, S. 45: "Flucht nach vorn": Vehement drängt die Post in den Einzelhandel und will alle 330 McPaper-Filialen übernehmen.
  3. Geschäftsberichte UST-ID: DE 136 713 500, aus den Jahren 2006 bis 2012 der McPaper Aktiengesellschaft

Weblinks[Bearbeiten]