Meßstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Meßstetten
Meßstetten
Deutschlandkarte, Position der Stadt Meßstetten hervorgehoben
48.1805555555568.9625907Koordinaten: 48° 11′ N, 8° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Zollernalbkreis
Höhe: 907 m ü. NHN
Fläche: 76,82 km²
Einwohner: 10.078 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner je km²
Postleitzahl: 72469
Vorwahlen: 07431, 07579, 07436
Kfz-Kennzeichen: BL, HCH
Gemeindeschlüssel: 08 4 17 044
Stadtgliederung: 7 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstraße 9
72469 Meßstetten
Webpräsenz: www.messstetten.de
Bürgermeister: Lothar Mennig
Lage der Stadt Meßstetten im Zollernalbkreis
Landkreis Sigmaringen Landkreis Tuttlingen Landkreis Rottweil Landkreis Freudenstadt Landkreis Tübingen Landkreis Reutlingen Albstadt Balingen Bisingen Bitz Burladingen Dautmergen Dormettingen Dotternhausen Geislingen (Zollernalbkreis) Grosselfingen Haigerloch Hausen am Tann Hechingen Jungingen Meßstetten Nusplingen Obernheim Rangendingen Ratshausen Rosenfeld Schömberg (Zollernalbkreis) Straßberg (Zollernalbkreis) Weilen unter den Rinnen Winterlingen Zimmern unter der BurgKarte
Über dieses Bild
Stadtansicht Meßstetten

Meßstetten ist eine Stadt im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Meßstetten liegt auf der Schwäbischen Alb am Heuberg in 737 bis 989 Meter Höhe. Der Teilort Heinstetten ist mit 917 Meter der höchstgelegene Ort der Schwäbischen Alb. Die Stadt liegt gemessen an den Höhenlagen der Pfarrkirchen höher als Furtwangen im Schwarzwald, welches für sich beansprucht die „höchst gelegene Stadt Baden-Württembergs“[2] zu sein. Meßstetten begnügt sich mit der Aussage „eine der höchstgelegenen Städte in der Bundesrepublik Deutschland“[3] zu sein.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Nach Meßstetten eingemeindet wurden die ehemals selbständigen Gemeinden Hartheim, Heinstetten, Hossingen, Oberdigisheim, Tieringen und Unterdigisheim, die zusammen mit der früheren Stadt Meßstetten die Stadtteile der Stadt bilden. Zu den sieben Stadtteilen gehören die Kernstadt Meßstetten und 19 weitere Dörfer, Weiler, Höfe und (Einzel-)häuser.

Außer im Stadtteil Meßstetten sind in allen Stadtteilen Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender eingerichtet.

Im Stadtgebiet liegen mehrere abgegangene, heute nicht mehr bestehende Ortschaften. Im Osten des Stadtteils Hossingen lag der um 1800 erbaute und 1918 abgebrochene Riedhof. Im Stadtteil Meßstetten bestand auf dem Schlossberg im Truppenübungsplatz eine Burg samt Wirtschaftshof. Im Truppenübungsplatz befindet sich bei der Dreibannmarke ein historischer Lagerplatz fahrender Händler, Fuhrmänner und Handwerker. Mit Raffinesse gelang es, zwischen den bis 1835 bestehenden Zollgrenzen einen Vorteil zu finden. Nach der Inbetriebnahme der Schießbahnen wurde bis zum Porajmos eine Wiese am Rand des Sperrgebiets als Lagerplatz zugewiesen. Die 1600 genannte Flur Freithof und der Kirchlesfels deutet auf eine abgegangene Ortschaft hin, ebenso Immishofen, ein Hof in der Eichhalde, das vermutlich bis ins 15. Jahrhundert bestand und 1496 als Flurname belegt ist. Im Stadtteil Oberdigisheim liegen die Wüstungen Ägelkofen und der Weiler Geyerbad (Schwefelbad). Ägelkofen wurde 1253 genannt und bestand bereits im 14. Jahrhundert nicht mehr. Nördlich des Wolfenhofs im Stadtteil Unterdigisheim bestand der 1654 als Beyrental erwähnte Ort Beuren.[4] Unterdigisheim liegt südwestlich von Meßstetten und hat etwa 650 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Meßstetten war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Funde aus dem hohlen Fels im Truppenübungsplatz Heuberg liegen vor. Der Grund hierfür könnte ein sehr alter Verbindungsweg Bschorner Weg sein, der vom Schmiechatal über die Burg Meßstetten ins Donautal führte.[5] Die früheste der nachgewiesenen Siedlungen lag auf dem Lochen und stammt aus dem 9. Jahrhundert v.  Chr., als Kelten vermehrt die Schwäbische Alb besiedelten. Keltische Grabhügel wurden in den Fluren Weichenwang, Wangen, Frankenreis und Hofen erforscht.

Durch die römischen Eroberungen in Süddeutschland, die im Jahre 15 v. Chr. begannen, kam es zur Unterwerfung der Kelten durch die Römer.[6] Aus dieser Zeit sind mehrere Funde, darunter bei der keltischen Burg Gräbelesberg, und Straßenbauten dokumentiert. Meßstetten befand sich im Römischen Reich im vom Kastell Lautlingen geschützten Hinterland des Alblimes. Im Gebiet der Stadt Meßstetten ließ Pfarrer Alfred Ludwig Oetinger (von 1856 bis 1868 Pfarrer in Meßstetten und Hossingen) zunächst auf eigene Rechnung, später auf Rechnung der Staatssammlung vaterländischer Alterthümer umfangreiche Grabungen durchführen.[7] Die umfangreichen Funde von Grabbeigaben deuten auf eine frühe Besiedlung von Meßstetten durch die Kelten hin.[8] Auch die Heuneburg und eine Quelle in Egesheim liefern reichhaltige Funde. Ein hunnischer Metallspiegel wurde aus einer außergewöhnlichen Metalllegierung gefertigt (59 % Kupfer, 40 % Zinn, 1 % Blei). Auf dem Gräbelesberg und am Meßstetter Talbach in Lautlingen wurden entsprechende Werkstätten nachgewiesen.[9]

Im Jahre 854 wird Meßstetten erstmals in einer Schenkungsurkunde eines hohen fränkischen Adligen namens Adelhard urkundlich erwähnt. Meßstetten war Durchgangs- und Siedlungsraum von Kelten und Römern,[10] bis die Alamannen nach 260 in die Gegend eindrangen.

Der Teilname „-stetten“ deutet auf die alamannische Besiedlung hin. Wahrscheinlich sind die „stetten“-Orte auf dem Heuberg – wie Meßstetten, Heinstetten, Stetten am kalten Markt und Frohnstetten – von Ebingen aus als Hirtensiedlungen im 4. Jahrhundert gegründet worden. Im Ortskern von Meßstetten hat der Meßstetter Ortspfarrer Oetinger drei Alemannen-Friedhöfe in den Jahren von 1864 bis 1867 erforscht.

Meßstetten gehörte im frühen Mittelalter zum Scherragau, der Name Scherra bedeutet Felsen. Dessen größter Teil befand sich im 12. Jahrhundert im Besitz der Grafen von Hohenberg, die auch Ortsherren von Meßstetten und einiger heutiger Stadtteile waren. Die Herren von Meßstetten waren ein niederadliges Dienstmannen­geschlecht und hatten ihren Sitz auf einer Burg. In Meßstetten gab es früher mehrere Burgen und Wohntürme. Lokalisiert sind vier größere Burgställe am historischen Bschorner Weg ins Donautal im Sperrgebiet mit der Burg Meßstetten, die Wasserburg in Oberdigisheim, die Burg in Tieringen und an der Burgsteige in Richtung Unterdigisheim mit der Burg Hossingen auf Gemarkung Hossingen.

Der heutige Ortsteil Unterdigisheim war Teil der Herrschaft Werenwag, die ebenfalls zur Grafschaft Hohenberg gehörte.

Ebenso wie die Herren von Hohenstetten (Heinstetten) sind die Herren von Meßstetten im 13. Jahrhundert nach Ebingen abgewandert, um in der jungen Stadt eine militärische Führungsschicht zu bilden. Ihr Wappen, ein silberner Becher auf rotem Grund, ist das heutige Ortswappen von Meßstetten. Noch 1376 wurde es vom Ebinger Schultheiß „Hans von Meßstetten“ geführt.[11]

In klerikaler Hinsicht gehörte der Heuberg zur St. Martins-Pfarrgemeinde in Ebingen und zur Friedhofskirche in Nusplingen, bis Meßstetten eine Kirche erhielt.[12] Die St. Lamprechts-Kirche wurde 1275 erstmals erwähnt. 1360 stiften die Tierberger eine Jahrzeit in der Kirche St. Lamprecht zu Meßstetten, in deren Krypta etliche Tierberger begraben sind.[13][14] Im 14. Jahrhundert wurden noch drei weitere Altäre mit je einem Kaplan gestiftet. Die Pfarrei war zudem noch mit den Patronatsrechten von Meßstetten und Frohnstetten ausgestattet und bildete mit seinen vier Geistlichen 1354 ein kleines Chorherrenstift.[15] Georg von Werenwag trat am 14. Oktober 1477 Zehnte in Meßstetten an das Kloster Beuron ab.[16] 1557 werden in den Nusplinger Filialorten Hartheim und Unterdigisheim eigenständige Kirchen errichtet. Um 1300 besitzt Graf Friederich von Zollern Land und Leibeigene in Meßstetten.[17]

Graf Heinrich von Hohenberg verkaufte im Jahr 1347 das Dorf an Heinrich von Tierberg, der mit dem gleichzeitig erworbenen Hossingen, dem bereits 1345 ebenfalls von Hohenberg gekauften Tieringen und dem Einzelbesitz in anderen Orten eine eigene Herrschaft Meßstetten bildete. 1370 kam die Herrschaft Meßstetten an die Wildentierberger Linie.

Durch die Heirat einer Wildentierberger Tochter Anna von der Wildentierberg mit Conrad von Hölnstein kam die Herrschaft Meßstetten an diesen.[18] Die drei Linien der Tierberger starben im 14. und 15. Jahrhundert aus und der Ehemann der letzten Erbtochter, Konrad von Hölnstein, verkaufte 1418 die Herrschaft Meßstetten an Württemberg. Das vereinigte sie mit der 1403 erworbenen Herrschaft Schalksburg zum Amt Balingen. Finanzielle Schwierigkeiten des Grafen Ulrich V. von Württemberg führten dazu, dass er 1461 Meßstetten, Tieringen, Oberdigisheim und Hossingen für 17.500 Gulden an Wolf von Bubenhofen verpfändete.

Bauernjörg Am 29.Februar 1525 mit einem Heer im Bäratal in Meßstetten, Holzschnitt H.Burgmair d.Ä.

Meßstetter Bauern waren am Bauernkrieg beteiligt. Der Pfarrer von Oberdigisheim galt als einer der Anführer. Gleich zu Anfang des Jahres plünderten die Aufständischen die Schalksburg aus.[19] Das Abzeichen der Bauern um Balingen war eine schwarz-rote Fahne mit weißem Kreuz.[20] Im Bauernkrieg wurde die Burg in Hossingen laut mündlicher Überlieferung beschädigt.[19] Am 29. Februar 1525 erreichten die Soldaten vom Bauernjörg über Meßstetten im Bäratal den Lochenpass. Unterhalb der Lochen kam es zu Kämpfen.

Als Herzog Ulrich von Württemberg im Jahr 1534 in der Schlacht bei Lauffen am Neckar sein Land zurückerobert hatte, führte er noch im gleichen Jahr im ganzen Herzogtum die Reformation ein. Damit änderte sich auch in Meßstetten vieles. Die Kaplaneien wurden aufgehoben, die Patronatsrechte fielen dem Herzog von Württemberg zu. Das große Vermögen des Stifts kam, wie alle Kirchengüter, an die württembergisch geistliche Verwaltung in Balingen. Obwohl Hossingen als Filiale dazu kam, verlor die Pfarrei ihre Bedeutung. 1514 kam es zu einem Streit über die freie Pirsch. Einem Hans Löffler wurde, nachdem dessen Bruder Stefan einen Forstknecht erschossen hatte, das Tragen der Wehr verboten.[21] Die Grenze der Freien Pirsch zum Forst verlief von Ehestetten über den Langenstein beim Wildgehege Meßstetten nach Hartheim und Obernheim. Die Stadt Ebingen wurde von einem Juristen aus Tübingen vertreten. 1559 vermittelte Albrecht von Bayern einen Vertrag. 1583 werden Grenzsteine mit der Aufschrift Pirsch (Bürsch) und Forst (Vorst) gesetzt.[22]1709 wird die Freie Pirsch in Meßstetten abgeschafft und von 1713 bis 1806 als herzogliches Gnadenjagen wieder eingeführt.[19] Im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 wurde der Ort zu einem großen Teil zerstört. Die Bewohner waren 1635 in die Stadt Ebingen geflohen. Zahlreiche Taufen und Hochzeiten sind im ältesten Ebinger Kirchenbuch festgehalten. [23] Hatte Meßstetten 1630 noch 82 Häuser, so zählte man 1655, also sieben Jahre nach Beendigung des Krieges, erst wieder 27 Gebäude. Die Einwohnerzahl verringerte sich von 350 Einwohner im Jahre 1602 auf 149 Einwohner im Jahre 1654.[24] Der Wiederaufbau dauerte länger als in den benachbarten Orten: selbst 1810 waren es immer noch erst 152 Wohngebäude. Dies blieb bis 1840 so. Erst dann wuchs der Ort rasch an.

Trikot aus Baumwolle

Ausgedehnter Anbau von Hanf und Flachs und umfangreiche Schafzucht lieferten den Rohstoff für Zeug-, Strumpf- und Tuchmacher. Die Ebinger Geschäftsherren gaben den Meßstetter Landwirten Heimarbeit aus. 1790 zählt Ebingen 100 Tuchmacher und 80 Strumpfwebereien.[19] Später wurden die Heimarbeiter zu eigenständigen Kleinbetrieben. Einzylinder Gasmotoren, mit dem Abfallprodukt der Gaserzeugung Naphthalin betrieben, treiben die ersten Transmissionswellen in den an die Wohnhäuser angebauten Sälen an. Ab 1914 kommen in Meßstetten Elektromotoren zu Einsatz. Seit 1854 kam die „Trikot“ genannte Strick- und Wirkwarenindustrie mit Baumwolle dazu.

Im Buch Pfarrhannale von Johanna Michel-Lörcher, der 1873 in Meßstetten geborenen Gründerin der Gnadauer Brasilien-Mission, wird auch die Industrialisierung des Dorfs beschrieben.[25] Seit 1798 wurden aus Stoffresten, später auch aus Filz Seelband- (Endschuhe) in Heimarbeit gefertigt. Zur Ausrüstung hatten die Betriebe private Wasserversorgungen aufgebaut. Aus dem Burteltal unterhalb der Burg Hossingen wurde das Wasser, am Weichenwang vorbei, in die Meßstetter Färberei im Industriegebiet (heute Heubergpassage) gepumpt. Um die Abwasserbelastung der Bära auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, mussten in Hossingen Meßstetten und Unterdigisheim, Spezialkläranlagen für die mit Farbstoffen und Chemikalien belasteten Abwässer gebaut werden. Derzeit werden in Meßstetten Brennesseln als Faserpflanzen angebaut und zu Garn verarbeitet.[26] Zur Errichtung des Truppenübungsplatzes Heuberg musste die angrenzende Stadt Meßstetten fast 40 Prozent ihrer Gemarkungsfläche abtreten. 1909 wurde der Platz vom Reichsfiskus gekauft und im Mai 1914 kurz vor Kriegsbeginn eröffnet. 1995 hat die Stadt die Außenfeuerstellung im Gewann Blumersberg wieder zurück erworben.[27] Im April 1945 wurde von Oberleutnant Oskar Riegraf aus Nürtingen ein Freikorps im Truppenübungsplatz Heuberg aufgestellt.[28][29] Während mutige Bürger den Ort, entgegen anderslautender Befehle, mit weißen Fahnen kampflos übergeben wollten, wurden die französischen Soldaten vom Friedhof aus beschossen. Vielen der im Rathaus versammelten Männer gelingt die Flucht vor dem Freikorps über ein rückwärtiges Fenster in ein Versteck im Kellergewölbe der Kirche.[30] Im Rathaus werden am 21. April 1945 zwei Personen von einem Standgericht erschossen.[31]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Baden-Württemberg wurden folgende bis dahin selbstständige Gemeinden nach Meßstetten eingemeindet:

  • 1. September 1971: Heinstetten und Hossingen
  • 1. Juli 1972: Unterdigisheim
  • 1. Januar 1974: Hartheim und Tieringen
  • 1. Januar 1975: Oberdigisheim

Historische Wappen der früheren Gemeinden

Wappen Hartheim (Messstetten).svg
Hartheim
Wappen Heinstetten.png
Heinstetten
Wappen Hossingen.png
Hossingen
Wappen Oberdigisheim.png
Oberdigisheim
Wappen Unterdigisheim.svg
Unterdigisheim
Wappen Tieringen.svg
Tieringen

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab sich folgende Sitzverteilung:

  • Freie Wählervereinigung Meßstetten: 12 (+1)
  • CDU 7 (-3)
  • Bürgerliste: 4 (+4)
  • U.L.M.: 2 ()

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Eine Städtepartnerschaft mit den Gemeinden Savigné-sur-Lathan und Luynes im Département Indre-et-Loire in Frankreich wurde im Mai 1985 besiegelt.[32]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Evangelische Kirche Meßstetten

Meßstetten liegt an der Hohenzollernstraße.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • In Meßstetten auf dem Weichenwang steht auf 989 Meter eine Radaranlage der Bundeswehr, die „Radarkugel“.
  • Die historische Maurermühle Unterdigisheim ist eine wasserkraftbetrieben Getreidemühle, deren Mühlstein bis heute in Betrieb ist.[33] Die Mühle wurde erstmals 1394 erwähnt, weitere Datierungen sind 1680 und 1720. Ein großes Erdbeben 1911 erforderte größere Sanierungen, besonders im Mauerwerk der Mühle. Die Maurermühle gehörte zur Herrschaftsmühle des Fürstlichen Verwaltungsraums Schloss Werenwag. Der Mühlkanal führte vom Burtelbach (Schloss Burtel) zur Bära, weil in den oberen Gebieten der Herrschaft Werernwag keine Bäche vorhanden sind. Die Wasserversorgung kam bereits im Mittelalter über Deicheln in dieses Gebiet, die Stromversorgung wurde schon 1914 eingerichtet.[34]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

  • Der Kleine Hohle Fels und der Große Hohle Fels sind charakteristisch für die erdgeschichtliche Entwicklung vom Jurameer bis zum heutigen Karstgebirge mit seinen Höhlen, Dolinen und Trockentälern.[35] Der Kleine Hohle Fels wurde einst durch Hirten genutzt.[36] Im Höhleninneren des Großen Hohlen Felsens befindet sich eine Skulptur der heiligen Barbara, der Schutzheiligen der Bergleute und der Artillerie,[37] was den jetzige Namen Barbara-Grotte erklärt.[35] Die Höhlen befinden sich auf dem Truppenübungsplatz Heuberg.

Sport[Bearbeiten]

Im Winter werden Loipen für Skiwanderer angelegt in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Längen. Ausgehend vom 1899 gebauten Bahnhof in Lautlingen entwickelte sich Meßstetten zum Wintersportort. Bereits 1920 wurde vom Deutsch-Österreichischen Alpenverein, Sektion Tübingen, am Lauen eine Unterkunft für Wanderer und Schneeschuhfahrer erstellt. Triebfeder dieser Einrichtung war der Meßstetter Ehrenbürger Professor Karl Bohnenberger. Er nutzte für die studierende Jugend von Tübingen die Lauenhütte als Unterkunft. Pfarrer Friedrich Wilhelm Horn (1886–1960) fuhr stets auf Skiern zum Gottesdienst in den Filialort Hossingen.[38] Vom Weichenwang aus wurde eine anspruchsvolle Slalomstrecke bis ins Lautlinger Tal präpariert. Auf der Zollernalbbahn wurde in den Jahren zwischen den Weltkriegen ein verstärktes Angebot für die Wintersportler gefahren. Heute kann davon noch der Teil unter der Kreisstraße nach Hossingen für Loipen gewalzt werden. Die Loipen und Schneeschuhwanderwege werden heute auch mit dem Auto angefahren. An der Kreisstraße von Tieringen nach Hossingen wird ein großer Parkplatz (48° 12′ 12,33″ N, 8° 53′ 20,17″ O48.2034258.888935) geräumt, in Meßstetten gibt es eine Wachshütte (48° 9′ 43,48″ N, 8° 57′ 46,09″ O48.1620788.962802) für die Touristen, die oft aus dem Tübinger- und Stuttgarter Raum anreisen. Auch Hundeschlittenfahrten werden angeboten. Meßstetten verfügt über mehrere Skilifte, darunter den Skilift Meßstetten mit 400 Meter Länge, den Skilift Täle mit 600 Meter und Flutlicht, sowie im Teilort Tieringen den Skilift Oberstocken mit 400 Meter und Flutlicht.[39] Des Weiteren hat Meßstetten drei Skisprungschanzen, die sogenannten Heubergschanzen: Sprungschanze (K 60, Sprungweiten bis zu 70 Meter), eine Sommermattenschanze (K 40, Ganzjahresschanze für die Jugend, Anlauf mit Keramikspur) und eine Schülerschanze (K 20, Sprünge bis 20 Meter Weite erlaubt). Sie liegt eingebunden neben der 40-Meter-Schanze und ist mit Mattenbelag belegt; somit steht sie ganzjährig zur Verfügung.

Wander- und Radwege[Bearbeiten]

Meßstetten besitzt ein ausgedehntes Wanderwegenetz, das von Ortsabteilungen des Schwäbischen Albvereins betreut wird. Bereits 1896 wurden die Wege über siebentägige Wanderungen mit Bahnfahrten beworben.[40] Der Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg sowie Rundwanderwege und Radwege sind ausgeschildert. Drei naturbelassene Rundwanderwege in den Meßstetter Ortsteilen Hossinger Hochalb, Felsquellweg Oberdigisheim und Tieringer Hörnle erfüllen die hohen Anforderungen der Premiumwanderwege nach den Kriterien des Deutschen Wandersiegels.[41] Die Wege wurden 2013 zertifiziert (Prädikatswanderweg) und einheitlich ausgeschildert.[42] Der historische Verkehrsweg Siebenkreuzlesweg konnte im Bereich der zweiten Haarnadelkurve (48° 12′ 13,9″ N, 9° 1′ 12,52″ O48.2038615447829.0201455354691) im Originalzustand erhalten werden. Es können die in den Fels geschlagenen Spurrillen der Fuhrwerke und die, laut einer Sage, nach einem Unglücksfall in den Fels eingeschlagenen sieben Kreuze erwandert werden. [43] Seitdem beim Ebinger Kreuz eine römische Siedlung entdeckt wurde, wird ein römischer Ursprung der Rinnen nicht mehr ausgeschlossen.[44]

Wildgehege Meßstetten[Bearbeiten]

Das Wildgehege Meßstetten wurde 1972 gegründet. Der Park liegt südlich der Zollernalb-Kaserne.

Auf dem Gelände leben verschiedene Tierarten wie Pfauen, Afrikanische Zwergziegen, Dam- und Rothirsche, Wildschweine und Mufflons in weitgehend natürlichen Gehegen. Ein Spiel- und Grillplatz sowie ein kleiner Waldlehrpfad wurden eingerichtet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wasserversorgung[Bearbeiten]

Die Wasserversorgung wird durch den Zweckverband Wasserversorgung Hohenberggruppe gewährleistet, die ihren Sitz in Meßstetten hat.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Gemeinde befindet sich in der Wabe 335. Für die Stadt selbst gilt der Stadttarif 35. Mit den Buslinien 61, 62 und 63 ist Meßstetten aus Richtung Obernheim, Tieringen, Oberdigisheim, Schwenningen und Ebingen zu erreichen.

Historischer Fußweg von Hossingen zum Bahnhof Lautlingen

Um für Meßstetten einen Haltepunkt Im Güterverkehr an der Zollernalbbahn Tübingen-Aulendorf in Lautlingen zu sichern, beteiligten sich neben Meßstetten auch die Gemeinden Pfeffingen und Burgfelden 1899 am Bau des Bahnhofs Lautlingen. Ein Fußweg, die Hossinger Leiter, führt vom Bahnhof über Leitern durch eine Felsschlucht nach Hossingen. Mit Zuschüssen der Königlich Württembergische Staats-Eisenbahnen wurden die beiden, ursprünglich hölzernen, Hossinger Leitern mit Treppen, Holmen und Brücken aus Stahl und einem Handlauf erneuert. Diese kürzeste Verbindung von Oberdigisheim und Hossingen zur Zollernalbbahn wurde früher von zahlreichen Bahnpendlern täglich genutzt. Heute ist die Hossinger Leiter ein Premium Wanderweg.

Für einen eigenen Bahnanschluss Meßstettens wurden im Rahmen einer Verlängerung der Heubergbahn Spaichingen-Nusplingen bei Regierungsbaumeister Wallersteiner 1908 für 6000 Goldmark Pläne und Berechnungen für eine Bahnstrecke Nusplingen-Ebingen in Auftrag gegeben.[45] Der Preis stieg auf 8000 Goldmark an.[46] Vom industriell entwickelte Ebingen mit seinen damals ca. 10.000 Einwohnern aus sollte die Bahn über Meßstetten nach Nusplingen führen. Bereits in einer sehr frühen Planungsphase im Jahr 1913 war klar, dass die Anbindung von Ebingen aus mit dem Zivil- und Militärbahnhof in Meßstetten so nicht würde verwirklicht werden.[47]. Für die Versorgung des Truppenübungsplatzes Heuberg wurde die Material-Standseilbahn Kaiseringen, von der Zollernalbbahn aus, gebaut.[48] Die störungsanfällige Anlage wurde 1921 stillgelegt. Da die Heubergbahn lediglich bis Reichenbach am Heuberg gebaut wurde, fand am 30. Juli 1928 in Nusplingen eine Versammlung von 200 Personen statt. Stadtschultheiß Winkler aus Spaichingen sah eine Verpflichtung des Reiches aus dem Eisenbahnvertrag mit Württemberg von 1920 zur Fortsetzung der Bahn bis Nusplingen. Von Ebingen ausgehend über Meßstetten nach Nusplingen wurde wieder der Bau einer Anschlussbahn ins Auge gefasst. In eine Kommission zur Weiterarbeit für die Fortsetzung der Bahn wurden alle Bürgermeister der angrenzenden Orte, Gemeinderäte von Spaichingen und Meßstetten und der Oberregierungsrat Binder aus Spaichingen berufen und ein entsprechender Arbeitsausschuss bestellt.[49] Im Jahr 1985 wurde mit einem Panzerverladebahnhof in Storzingen eine andere Lösung verwirklicht.

Meßstetten liegt an der Landesstraße 433 und der Kreisstraße 7143. Die Schwäbischen Albstraße, eine etwa 200 km lange Ferienstraße, führt durch Meßstetten.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

In Meßstetten gibt es mehrere Schulen, sieben Grundschulen, ein allgemeinbildendes Gymnasium, eine Realschule, eine Hauptschule, sowie eine Förderschule für lernschwache Schüler. Die Burgschule in Meßstetten besteht aus Grundschule, Hauptschule und Förderschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Personen mit Beziehung zur Stadt[Bearbeiten]

  • Karl Bohnenberger (1863–1951), Hochschullehrer, Ehrenbürger seit 1932.[52]
  • Walter Strich-Chapell (1877–1960), Kunstmaler, fand in Meßstetten die ursprüngliche Natur, die Stimmungen im Wechsel der Jahres- und Tageszeiten, weitgehend unberührt vom Menschen, für seine Werke.
  • Elisabeth Walter (1897–1956), Pädagogin und Schriftstellerin in Heinstetten. Eine Wiese auf dem Truppenübungsplatz Heuberg diente bis zum Porajmos als Lagerplatz der fahrenden Händler und Handwerker. In einem erfolgreichen Kinderbuch beschreibt sie die Geschichte des Lausbuben Schmiedledick, ein entbehrungsreiches und hartes Leben. Schmiedledick bleibt schließlich freiwillig bei den Fahrenden.
  • Wilhelm Strienz (1900–1987), Sänger. Weilte öfter in Meßstetten bei Verwandten.
  • Berthold Schenk Graf von Stauffenberg (1905–1944), Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944. Waidmann im elterlichen Wald in Meßstetten.
  • Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907–1944), Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944. Häufig anzutreffen auf dem Wanderweg vom Bueloch zum Torfels. Waidmann im elterlichen Wald in Meßstetten.
  • Willi Fischer (1943–2008), Landrat Zollernalbkreis, Bürgermeister in Meßstetten von 1978 bis 1991.
  • Siegfried Zimmer (Religionspädagoge) (*1947), Hochschullehrer, Pfarrvikar in Meßstetten und Hossingen
  • Hans-Joachim Eckstein (*1950), Hochschullehrer, Vikar in Meßstetten und Hossingen
  • Winfried Dalferth (*1953), Liedermacher, Vikar in Meßstetten und Hossingen
  • Thomas Bareiß (*1975), ist in Meßstetten aufgewachsen und wohnt dort, Politiker (CDU), Bundestagsabgeordneter
  • Pascal Bodmer (*1991), ist im Stadtteil Hossingen aufgewachsen, Skispringer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Stadt Furtwangen im Schwarzwald. Stadt-Info. In: furtwangen.de. Stadtverwaltung Furtwangen im Schwarzwald, abgerufen am 29. Juni 2011: „Furtwangen ist die höchst gelegene Stadt Baden-Württembergs. Zwischen 850 m und 1.150 m.ü.M. liegt sie landschaftlich reizvoll im oberen Bregtal des Mittelschwarzwaldes im Quellgebiet der Donau.“
  3. Stadt Meßstetten. Wissenswertes. In: messstetten.de. Stadt Meßstetten, abgerufen am 29. Juni 2011: „Mit bis zu 989 Meter über dem Meeresspiegel ist Meßstetten eine der höchstgelegenen Städte in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt.“
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VII: Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4. S. 231–235
  5. Jürgen Scheff: Vor- und Frühgeschichte der Ebinger Alb, Ebingen 1987.
  6. Bestand E258 VI Bü 689 auf Landesarchiv-BW.de
  7. Alfred Ludwig Oetinger: Mittheilungen über die Untersuchung …. In Digi UB Uni Heidelberg von 1875, Band 2, Seiten 38–52
  8.  Paulus, Hartmann u. a., Statistisch Topografisches Bureau des Königreichs Württemberg (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Balingen. Hossingen, S. 244 ff.
  9. Georg Schmitt: Die Alamannen im Zollernalbkreis (Online. PDF, 5,8 MB). Inauguraldissertation Uni Mainz 1989, Seiten 152, 157
  10. Bestand E258 VI Bü 689 auf Landesarchiv-BW.de
  11. Bestand A602 Nr6601 =WR 6601 auf Landesarchiv-BW.de
  12. Bestand Ho156 Nr18 auf Landesarchiv-BW.de
  13.  Württembergische Regesten aus Bestand: A602/ 1301–1500, Landesarchiv (Hrsg.): Balingen G. V.. Meßstetten.
  14. Bestand A 602 auf Landesarchiv-BW.de
  15. Bestand A 602 6741 = WR 6741 auf Landesarchiv-BW.de
  16. Bestand Ho156 Nr18 auf Landesarchiv-BW.de
  17. Bestand Ho156 T1 Nr3 auf Landesarchiv-BW.de
  18.  Hermann Krauß, Orgelfonds-Pfarrer Peter Gall (Hrsg.): Orts und Kirchengeschichte von Meßstetten. 75 jähriges Bestehen der Kirche. Meßstetten, S. 19.
  19. a b c d  Gottlob Hummel, Genossenschaftsdruckerei (Hrsg.): Die Geschichte der Stadt Ebingen 1923. S. 59.
  20.  Jähnichen Hans, Statistisches Landesamt Baden Württemberg (Hrsg.): Der Landkreis Balingen 1960. Amtliche Kreisbeschreibung. S. 265.
  21. Bestand A 44 U 5686 auf Landesarchiv-BW.de
  22.  Walter Stettner: Ebingen – Die Geschichte einer württembergischen Stadt. Thorbecke, Sigmaringen 1986, S. 102.
  23.  Walter Stettner, Jan Thorbecke Sigmaringen (Hrsg.): Ebingen – Die Geschichte einer württembergischen Stadt 1986. S. 147.
  24. So spannend kann Geschichte sein. Vortrag von Heinrich Stopper über „Die Meßstetter Hofgüter des Klosters Margrethausen“ – Einladung des Bürgertreffs. In: Südkurier vom 14. Mai 2009
  25. Winfried Groh: Wenn Armut kontrastiert mit Güte. In: Schwarzwälder Bote, Meßstetten, 17. März 2013.
  26. Walter Koch: "Marlene" kommt nach Hause. In: Schwarzwälder Bote, Meßstetten, 1. September 2013.
  27. Wilfried Groh (wgh): Ein geschichtsträchtiger Ort. Mit Gerhard Deutschmann über den östlichen Teil des Truppenübungsplatzes Heuberg. In: Zollern-Alb-Kurier vom 30. September 2009
  28. Manuel Werner, Nürtingen: Oskar Riegraf
  29. Bestand Pl 704 Bu1 auf Landesarchiv-BW.de
  30.  E.Völter, Evangelische Landeskirche (Hrsg.): Chronik der Ereignisse in Meßstetten aus der Zeit des Nationalsozialismus und der unmittelbaren Nachkriegsjahre. Vikar E.Völter 1959.
  31. Bestand El 76 Bü 3995 auf Landesarchiv-BW.de
  32. Jubiläum. Meßstetten feiert Städtepartnerschaft. In: Südkurier vom 5. Oktober 2010
  33. Marcel Reiser Mühle bekommt neues Wasserrad. In: Zollern-Alb-Kurier vom 17. Mai 2005
  34. Gomeringer: Zu Besuch in historischer Mühle. In: Südkurier vom 16. Juni 2010
  35. a b Wilfried Groh (wgh): Unter der Ruine steckt ein Bunker. In: Schwarzwälder Bote vom 11. Juni 2010
  36. akra: Der Geschichte des Truppenübungsplatzes auf der Spur. In: Schwarzwälder Bote vom 15. September 2010
  37. Unterwegs auf dem Übungsplatz. In: Südkurier vom 1. September 2007
  38.  Adolf Ast, Karl Ast, Gottlob Gerstenecker, Wilfried Groh, Harald Sauter, Reinhold Schuttowski, Evangelische Kirchengemeinde Meßstetten (Hrsg.): 100 Jahre Evangelische Lamprechtkirche Meßstetten. 1913–2013. Meßstetten 2013, S. 17.
  39. Dennis Knappe: Wintersport. Skilifte der Region nehmen Betrieb auf. In: Schwäbische Zeitung vom 28. November 2008
  40.  Lutz, Saager, Widenmann, Schwäbischer Albverein Stuttgart (Hrsg.): Albvereinsblätter 7tägige Wanderung. S. 362–363.
  41. Volker Schweizer: Meßstetten will noch in diesem Jahr drei Premium-Wanderwege einweihen. In: Zollern-Alb-Kurier vom 24. April 2013
  42. Tanja Gerstenecker: Artikel zum Wanderwegkonzept. In: Schwarzwälder Bote vom 4. Februar 2013
  43. Voessler : Spuren des Absturzes. In: Schwarzwälder Bote, 7. Juni 2014.
  44.  Walter Stettner: Ebingen – Die Geschichte einer württembergischen Stadt. Jan Thorbecke, Sigmaringen 1986, S. 190.
  45. Wilfried Groh: Stuttgart stoppt Träume In: Zollern-Alb-Kurier vom 3. Juni 2014.
  46. Stadtarchiv Pläne Heubergbahn Meßstetten mit Militärbahnhof HR-E 787.11/01-05
  47.  Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Verkehrsabteilung: Korrespondenz der Königlichen Generaldirektion der Staatseisenbahnen an das Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Verkehrsabteilung – Nr. 39235 /12 1 Bd. In: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Archivarieneinheit E 57. E 57 Bü 21, 1913.
  48. Standseilbahn Kaiseringen; abgerufen am 7. November 2011
  49.  Guido Motika, Heimatkundliche Vereinigung (Hrsg.): Eisenbahnbau auf dem Großen Heuberg. Heimatkundliche Blätter 1988. Balingen, S. 640.
  50. : 300 Zivilisten auf dem Truppenübungsplatz. In: Schwarzwälder Bote, Meßstetten, 30. August 2010.
  51. Viel Freude beim Spaziergang im Wildgehege. In: Südkurier vom 20. August 2011
  52. Artikel zu Karl Bohnenberger in der Alemannischsprachigen Wikipedia

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meßstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien