Međugorje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Ortschaft in Bosnien-Herzegowina. Zum gleichnamigen Berg in Montenegro siehe Međugorje (Orjen).
Međugorje
Међугорје

Međugorje führt kein Wappen

Međugorje (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Herzegowina-Neretva
Gemeinde: Čitluk
Koordinaten: 43° 11′ N, 17° 41′ O43.19015833333317.677861111111Koordinaten: 43° 11′ 25″ N, 17° 40′ 40″ O
Telefonvorwahl: +387 (0) 36
Postleitzahl: 88266
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Dragan Vasilj Zigic
Postanschrift: Međugorje bb
88266 Međugorje
Webpräsenz:
St.-Jakobus-Kirche
Gebetsstätte
Blick auf Međugorje
Blick auf Međugorje vom Kreuzweg

Međugorje [ˈmɛdʑuɡɔːrjɛ] (transkribiert auch Medjugorje) ist eine Ortsgemeinschaft (kroatisch Mjesna zajednica, kurz MZ) der Großgemeinde (Općina) Čitluk in Bosnien-Herzegowina. Međugorje bedeutet in etwa „Ort zwischen den Bergen“ und liegt im mehrheitlich von Kroaten besiedelten Teil der Herzegowina.

Internationale Bekanntheit erreichte der Ort durch Ereignisse seit den 1980er Jahren, bei denen Jugendliche von Marienerscheinungen berichteten. Die römisch-katholische Kirche hat diese Erscheinungen nicht anerkannt.[1][2] Trotzdem machten sich jedes Jahr tausende Katholiken und Andersgläubige auf, den Ort zu besuchen.

Seit Herbst 2013 dürfen Katholiken an Veranstaltungen, die von der Echtheit der behaupteten Erscheinungen ausgehen, nicht mehr teilnehmen.[3]

Religion[Bearbeiten]

Marienerscheinungen[Bearbeiten]

Seit dem 24. Juni 1981 soll dort die Gottesmutter erscheinen und Botschaften verkünden, die von Frieden, Glauben, Umkehr, Gebet, Fasten und Buße handeln. Am 25. jedes Monats veröffentlicht das „Informativni Centar Međugorje“ eine Botschaft in mehreren Sprachen.[4] Bis zu schätzungsweise einer Million Pilger besuchen jährlich diesen Ort mit 4.300 Einwohnern. Glaubenszentrum ist die St.-Jakobs-Kirche im Ort, wo regelmäßig eucharistische Anbetungsstunden gehalten werden und ein geistliches Programm für die Pilger angeboten wird. In Deutschland haben sich Anhänger im Verein Medjugorje Deutschland zusammengeschlossen.[5]

Im Gegensatz zu anderen Marienerscheinungen verehren die Anhänger von Međugorje die Erscheinung nicht nur als „Unsere Liebe Frau von …“ („Gospa“), sondern auch als „Königin des Friedens“.[6]

Die Pilgerzahlen sind beeindruckend, so empfingen zum Beispiel während des Monats August 2001 in der Pfarrei Međugorje 180.000 Gläubige die heilige Kommunion und in den heiligen Messen konzelebrierten im selben Monat 4.490 Priester aus dem In- und Ausland. Im August 2010 wurden nach Angaben der Pfarrei 330.000 Kommunionen ausgeteilt und 7.742 Priester konzelebrierten.[7]

Im September 2013 stellte sich heraus, dass eine im Dunklen leuchtende Marienstatue aus dem Besitz der Seherin Vicka Ivanković-Mijatović mit Leuchtfarbe bestrichen worden war. Anhand von Fotos, die das für die Leuchtfarbe typische Farbspektrum zeigten, identifizierte der kroatische Chemiker Pavle Močilac die Substanz als Farbe auf der Grundlage von Strontiumaluminat. In den Tagen zuvor hatte das vermeintliche Wunder mehr als 15.000 Gläubige angezogen.[8]

Römisch-katholische Kirche zu Međugorje[Bearbeiten]

Weltkirche[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirche hat Međugorje weder als Wallfahrtsort noch als Ort von Marienerscheinungen anerkannt. Auf eine diesbezügliche Anfrage antwortete die Glaubenskongregation mit dem Urteil der ehemaligen gesamtjugoslawischen Bischofskonferenz des Jahres 1991: „Kraft der bisher angestellten Untersuchungen ist es nicht möglich, zu sagen, dass es sich um übernatürliche Erscheinungen oder Offenbarungen handelt“.[9]

Pilgerfahrten offizieller Natur (sog. Wallfahrten, also Pilgerfahrten von Bistümern, katholischen Vereinigungen usw. als kirchliche Veranstaltung) sind damit nicht erlaubt. Als Reisen mit geistlichem Ziel privater Natur sind Pilgerfahrten nur unter der Bedingung gestattet, dass sie nicht das Ziel einer Authentifizierung der Ereignisse verfolgen.[9]

In einem Schreiben vom 22. Juli 1998 erklärte Kardinal Joseph Ratzinger, seinerzeit Präfekt der Glaubenskongregation, ihm und Papst Johannes Paul II. zugeschriebene positive Stellungnahmen zu Međugorje seien frei erfunden.[10]

Die Glaubenskongregation verhängte am 30. Mai 2008 das Interdikt als Kirchenstrafe gegen einen damaligen priesterlichen Betreuer der Seher, Franziskanerpater Tomislav Vlašić (er löste P. Jozo Zovko, der ins Gefängnis gebracht worden war, ab) für einige Vergehen gegen die kirchliche Disziplin.[11] Im Jahr 2009 wurde er auf eigenen Wunsch von Papst Benedikt XVI. laisiert und verließ den Franziskanerorden.[12]

Im Jahr 2008 wurde bestätigt, dass eine vatikanische Untersuchungskommission eingesetzt worden war. Sie soll nach Angaben des Erzbischofs von Vrhbosna/Sarajevo, Kardinal Vinko Puljić, sowohl die behaupteten Marienerscheinungen als auch die pastorale Tätigkeit der Priester vor Ort untersuchen.[13] Die bereits 2006 eingesetzte Kommission gelangte zu dem Ergebnis, die behaupteten Erscheinungen seien nicht übernatürlich.[14][15]

Ebenfalls im November 2009 bestätigte die Glaubenskongregation die volle Autorität der Ortsbischöfe in der Angelegenheit Međugorje und machte sich deren ablehnende Haltung zu den angeblichen Erscheinungen zu eigen.[2]

Im März 2010 wurde eine weitere vatikanische Untersuchungskommission eingesetzt.[16] Kernthema der Untersuchungen sollten nicht mehr die behaupteten Marienerscheinungen, sondern das geistliche Leben in der Pfarrei und die Pilgerbetreuung sein.[17] Ende Februar 2012 erklärte die von Kardinal Camillo Ruini geleitete Kommission, alle sechs Seher seien bereits im Vatikan befragt worden und die Untersuchungsergebnisse sollten noch im selben Jahr an Papst Benedikt XVI. übergeben werden;[18] dieser Zeitplan wurde nicht erfüllt und die Kommission blieb noch bis 2014 tätig.[19]

Im Herbst 2013 untersagte der Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller, auch katholischen Laien die Teilnahme an Veranstaltungen, bei denen von der Glaubwürdigkeit der behaupteten Marienerscheinungen ausgegangen wird.[3] Am 17. Januar 2014 schloss die 2010 eingesetzte Untersuchungskommission ihre Arbeit ab; Ergebnisse wurden zunächst nicht bekannt gegeben.[19][20]

Haltung der Ortskirche[Bearbeiten]

Der Ortsbischof Ratko Perić, Bischof der Diözese Mostar-Duvno, steht wie sein Vorgänger Pavao Žanić den behaupteten Erscheinungen sehr skeptisch gegenüber. Er hat in Vorträgen und Veröffentlichungen wiederholt erklärt, dass die Angaben der Seher auf sehr dünnem Boden stünden, und erhob den Vorwurf von Tricks und Lügen im Kontext ihrer Prophezeiungen.[10] In einer Predigt am 15. Juni 2006 in der Pfarrei von Međugorje äußerte er, dass mittlerweile „etwas einem Schisma Vergleichbares“ existiere.[21]

Diese negativen Äußerungen der bisherigen Ortsbischöfe können auch vor dem Hintergrund der jahrzehntelangen, 1995 bis zur Entführung des Bischofs eskalierten lokalen Konflikte zwischen den Franziskanern in der Herzegowina und der Ortsdiözese sowie deren jeweiligen Anhängern verstanden werden.[22][23][24][25]

Am 12. Juni 2009 untersagte Bischof Perić der in ihrer Međugorjer Kapelle tätigen Gemeinschaft Oasi della Pace („Oase des Friedens“) jeglichen weiteren Aufenthalt im gesamten Bistum und verbot der Pfarrei, sich als Heiligtum zu bezeichnen, sowie allen im Bistum tätigen Priestern, die angebliche Privatoffenbarung zu verbreiten.[1]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Pfarrei[Bearbeiten]

Die Pfarrgemeinde Sveti Jakov umfasst neben Međugorje selbst noch die Ortschaften Bijakovići, Vionica, Miletina und Šurmanci.[26] Sie wird von der Herzegowinischen Provinz des Franziskanerordens betreut.

Soziale Einrichtungen[Bearbeiten]

In Međugorje gibt es mehrere Einrichtungen, um hilfsbedürftigen Menschen zu helfen. Sie wurden durch die Initiative von Pater Slavko Barbarić gegründet.

Das „Dorf Cenacolo“ (ital. für Abendmahlssaal) und das Drogenzentrum „Campo della vita“ (ital. für Ort des Lebens) sind Einrichtungen, die junge Menschen bei ihrem Weg aus der Drogensucht unterstützen.

Das „Majčino selo“ (kroat. Mutterdorf) ist eine Institution für die Vorschulerziehung und soziale Betreuung von Waisenkindern und Jugendlichen. Während des Bosnienkriegs fanden hier Waisenkinder gefallener Soldaten und alleinerziehende Mütter, wie auch vergewaltigte Frauen, Unterkunft und Betreuung.

Des Weiteren existiert in dem Ort eine Erste-Hilfe Station welche durch den Malteser Hilfsdienst hauptsächlich mit deutschen Helfern von März-Oktober jedes Jahr realisiert wird. Zusätzlich zu den Helfern aus Deutschland befindet sich in dieser Station auch eine einheimische ärztliche Betreuung und ein/e Krankenpfleger/in. Die Station dient als erste Anlaufstelle für die Pilger bei medizinischen Problemen jeglicher Art, und finanziert sich komplett aus deren Spenden.

Radiosender[Bearbeiten]

Međugorje besitzt einen eigenen Radiosender (Radio „Mir“ Međugorje – Radio „Frieden“ Međugorje), der weltweit empfangen werden kann.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der Ort zieht viele junge Menschen aus aller Welt an. Im Sommer findet alljährlich ein Jugendfestival von Međugorje, an dem tausende Jugendliche teilnehmen, statt.[27] 2010 nahmen daran ca. 50.000 Jugendliche teil. Bei den Abendmessen konzelebrierten regelmäßig ca. 500 Priester.[28]

Einmal jährlich wird ein Marathonlauf von Grude über Ljubuški nach Međugorje veranstaltet. Er steht unter dem Motto „Wir laufen zur Gospa“.[29]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 1566 existierte östlich von Međugorje im Neretva-Tal das serbisch-orthodoxe Kloster Žitomislići.[30] Im Mittelalter errichtete Grabsteine sind bis heute auf dem katholischen Friedhof Groblje Srebrenica im Ortsteil Miletina sowie im Ortsteil Vionica erhalten.[31] Auf dem Gebiet des Friedhofs in Miletina bestanden auch Bauwerke aus der Römerzeit, deren Überreste bisher nicht vollständig ausgegraben wurden.[32]

19. und beginnendes 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Jahr 1882 entstand die Eisenbahnlinie zwischen Mostar und der dalmatinischen Adriaküste mit dem Bahnhof im Ortsteil Šurmanci, wodurch das damalige Dorf Anschluss an den Schienenverkehr erhielt.

Die katholische Pfarrei Sveti Jakov wurde 1892 vom Mostarer Bischof Paškal Buconjić errichtet. Das zwölf Meter hohe Kreuz aus Beton auf dem Križevac (Kreuzberg) genannten Berg, das den Kreuzweg (križni put) der Pfarrei abschließt, wurde im Jahr 1934 fertig gestellt.[26][33]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Jahr 1941, als Međugorje zum Unabhängigen Staat Kroatien gehörte, wurde das Kloster Žitomislići von der Ustaša geplündert, wobei das Refektorium niedergebrannt wurde.[30]

Am 21. Juni 1941 verübten Angehörige der Ustaša im Ortsteil Šurmanci ein Massaker an 559 serbischen Zivilisten, was den Ortsbischof Alojzije Mišić veranlasste, im September 1941 einen Protestbrief an den Zagreber Erzbischof Alojzije Stepinac zu verfassen. Die kommunistische Regierung Jugoslawiens ließ die Höhle, in der sich die Leichen befanden, durch eine Betonplatte verschließen, weshalb sie erst 1989 exhumiert und auf dem Friedhof von Prebilovci im Nachbarort Čapljina beigesetzt werden konnten.[24][34]

Entwicklung zum Pilgerort[Bearbeiten]

Am 24. Juni 1981 begannen die Berichte über Marienerscheinungen am Berg Crnica im Ortsteil Bijakovići und wenig später die ersten diesbezüglichen Auseinandersetzungen mit dem jugoslawischen Staat; Pilgerspenden wurden von der Polizei beschlagnahmt und der Zugang zum sogenannten Erscheinungsberg vorübergehend gesperrt.[35]

Im Oktober 1981 wurde der damalige Ortspfarrer Jozo Zovko wegen angeblicher Beteiligung an einer nationalistischen Verschwörung zu einer dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe mit Zwangsarbeit verurteilt. Nachdem sich unter anderem Amnesty International für seine Freilassung eingesetzt hatte und Berufung eingelegt worden war, wurde die Strafe vom jugoslawischen Bundesgericht in Belgrad auf anderthalb Jahre verkürzt und der Pfarrer 1983 aus der Haft entlassen.[36]

In den letzten Jahren vor dem Zerfall Jugoslawiens wurde der Pilgerverkehr von staatlicher Seite nicht mehr behindert.[35]

Međugorje während des Bosnienkrieges[Bearbeiten]

Während des Bosnienkriegs blieb Međugorje in den Händen des Kroatischen Verteidigungsrates und wurde 1993 de facto Teil der international nicht anerkannten Republik Herceg-Bosna. Durch das Dayton-Abkommen wurde Međugorje 1995 der mehrheitlich von Bosniaken und Kroaten bewohnten Föderation Bosnien und Herzegowina eingegliedert.

Im Juli 1992 war der Ort Ausgangspunkt einer sogenannten ethnischen Säuberung seitens des Kroatischen Verteidigungsrates, welche zur völligen Zerstörung des serbisch-orthodoxen Klosters Žitomislići führte.[30][37] Seit 1993 betrieben kroatische Kriegsherren in der näheren Umgebung fünf größere Lager, darunter das Lager Dretelj, in denen bosniakische und serbische Gefangene gefoltert und ermordet wurden.[23][38][39]

Am 2. April 1995, auf dem Höhepunkt der innerkirchlichen Konflikte im Bistum, wurde Bischof Ratko Perić von kroatischen Freischärlern entführt, verprügelt und in eine von den Međugorjer Franziskanern geführte Kapelle verbracht, wo er zehn Stunden lang als Geisel festgehalten wurde. Auf Initiative des Mostarer Bürgermeisters konnte er mit Hilfe der Friedenstruppe der Vereinten Nationen unblutig befreit werden.[23][24][25]

Nachkriegsentwicklung[Bearbeiten]

Nach Beendigung des Bosnienkrieges kehrte Frieden im Lande ein; in der Westherzegowina blieben UN-Friedenstruppen stationiert. Bemühungen des Politikers Ante Jelavić, eine eigene kroatische Entität zu schaffen, waren erfolglos, womit Međugorje bei der Föderation Bosnien und Herzegowina verblieb.

In der Nachkriegszeit erlebte die Ortschaft und Umgebung einen rasanten wirtschaftlichen Aufschwung. Für den Pilgertourismus stellt die Gemeinde mehrere Tausend Betten in Hotels und Herbergen zur Verfügung. Die Gemeinde Medjugorje zählt mit etwa einer Million Besuchern jährlich die meisten Übernachtungen in Bosnien-Herzegowina.

Der etwa 20 Kilometer nordöstlich gelegene Flughafen Mostar, der 1991 geschlossen worden war, wurde im Jahr 1998 wieder für den zivilen Flugverkehr freigegeben und erleichtert seither die Anreise auf dem Luftweg. Das Straßennetz wurde nach dem Bosnienkrieg ausgebaut. Ferner verfügt der Ortsteil Šurmanci über einen Bahnhof im unteren Neretvatal an der Strecke von Ploče nach Sarajevo.[24]

Am 6. April 2001 kam es in der Region zu teilweise gewalttätigen Protesten, nachdem die Schutztruppe der Vereinten Nationen unter anderem die örtliche Filiale der Hercegovačka banka, über die ein Großteil des Zahlungsverkehrs in der Herzegowina und des für Međugorje bestimmten internationalen Spendenaufkommens abgewickelt wurde, wegen des Verdachts der Wirtschaftskriminalität durchsucht und geschlossen hatte. Die für die Pfarrei zuständige Franziskanerprovinz war Anteilseigner der Bank.[40][41][42]

Söhne und Töchter der Ortschaft[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Donal Anthony Foley: Medjugorje verstehen. Himmlische Visionen oder fromme Illusion?. Augsburg 2011, Dominus-Verlag, ISBN 978-3-940879-16-5.
  • Rudo Franken: Eine Reise nach Medjugorje. Bedenken hinsichtlich der Erscheinungen. Mit Beiträgen von Mark Waterinckx und Manfred Hauke. 2. Auflage, Augsburg 2011, Dominus-Verlag, ISBN 978-3-940879-15-8.
  • Kevin Orlin Johnson: 20 Fragen zu Medjugorje. Verax, Müstair 2001, ISBN 3-909065-23-6.
  • E. Michael Jones: Der Medjugorje-Betrug. Geschichte und Fakten zu seiner Aufdeckung. Verax, Müstair 2001, ISBN 3-909065-19-8.
  • René Laurentin: 14 Jahre Erscheinungen – Letzte Nachrichten aus Medjugorje: Gebet, Bekehrungen, humanitärische Hilfe. Eine stärkere Bewegung als der Krieg. 1995, ISBN 3-901228-28-4.
  • René Laurentin, Ljudevit Rupčić: Das Geschehen von Medjugorje. Eine Untersuchung. Graz 1985, ISBN 3-907523-66-0.
  • Thomas Lintner: Der Stellenwert von Privatoffenbarungen am Beispiel der „Gospa“ von Medjugorje. Bautz, Nordhausen 2003, ISBN 3-88309-126-X.
  • Thomas Müller: Medjugorje – Ein Charisma und seine Bestätigung durch das Gottesvolk. Gebetsaktion Wien 2006, ISBN 3-901228-59-4.
  • Andreas Resch, G. Gagliardi: I Veggenti di Medjugorje: Ricerca psicofisiologica 1998. Resch, Innsbruck 2000, ISBN 3-85382-069-7.
  • Andreas Resch: Die Seher von Medjugorje. Resch, Innsbruck 2005, ISBN 3-85382-078-6.
  • Ljudevit Rupčić: Die Wahrheit über Medjugorje. Künzli, 1991, ISBN 3-87449-226-5.
  • Stefan Teplan, Valentin Reitmajer: Maria spricht in Medjugorje: Sämtliche Botschaften der Gottesmutter. Reimo, 2002, ISBN 3-9805810-7-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Međugorje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bistum Mostar-Duvno: Il contesto di „fenomeno de Medjugorje“, 26. September 2009, (italienisch)
  2. a b Cardinal Schönborn’s visit to Medjugorje 'not a statement,' spokesman says, Catholic News Agency, 16. November 2009
  3. a b USA/Vatikan: Distanz zu Medjugorje, Radio Vatikan, 7. November 2013
  4. Botschaften der Muttergottes, Informativni Centar Međugorje
  5. Medjugorje Deutschland e. V.
  6. Novene zur Königin des Friedens auf medjugorje.ws.
  7. Statistiken der Pfarrei (Gesamtübersicht)
  8. Descubren que el milagro de la Virgen de Medjugorje se debe a una sustancia fluorescente, ABC, 26. September 2013
  9. a b Nachrichtenagentur Zenit: Medjugorje: 20 Years Later, the Questions Linger, 3. Juli 2001.
  10. a b Englische Übersetzung der Stellungnahme von Bischof Perić, 17. Februar 2004.
  11. Bekanntgabe der Entscheidung durch das Bistum Mostar-Duvno vom 31. August 2008.
  12. Pater Tomislav Vlašić laisiert, kath.net, 30. Juli 2009
  13. Vatikan/Bosnien-Herzegowina: Untersuchungskommission für Medjugorje, Radio Vatikan, 8. Juli 2008.
  14. Bosnian Cardinal denies claims of Vatican commission for Medjugorje, Catholic News Agency, 20. November 2009
  15. Bosnien: Keine Kommission zu Medjugorje, Radio Vatikan, 25. November 2009
  16. Vatikan untersucht Medjugorje, Katholische Nachrichten-Agentur, veröffentlicht bei Domradio Köln, 17. März 2010
  17. Etwas Übernatürliches?, Domradio Köln, 18. März 2010
  18. Andrea Tornielli: Medjugorje, pronunciamento entro il 2012, La Stampa, 27. Februar 2012
  19. a b Commissione chiude lavori Medjugorje, Agenzia Nazionale Stampa Associata, 18. Januar 2014
  20. Untersuchungen zu Medjugorje abgeschlossen, Radio Vatikan, 18. Januar 2014
  21. Englische Übersetzung der Predigt von Bischof Perić, 15. Juni 2006.
  22. Bischof verbietet Auftritt von Papstprediger Cantalamessa, Artikel auf kath.net vom 19. Juni 2007.
  23. a b c Michael Sells: Crosses of Blood (Memento vom 8. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today), Sociology of Religion, Wake Forest University, Winston-Salem, Herbst 2003
  24. a b c d E. Michael Jones: The Ghosts of Surmanci, South Bend (Indiana), Februar 1998
  25. a b René Laurentin: Medjugorje Testament, Ave Maria Press, Toronto 1998, ISBN 0-9697382-6-9, zitiert von Craig L. Heimbichner
  26. a b Medjugorje, Ortsbeschreibung auf truepeace.com.au
  27. Jugendfestival von Međugorje 2007, Artikel auf www.medjugorje.de
  28. Jugendfestival 2010, Artikel auf www.medjugorje.hr
  29. Friedensmarathon «Lasset uns zur Gospa laufen!», Website des Informationszentrums Međugorje, 25. Mai 2006
  30. a b c András Riedlmayer: Zitomislici (Version vom 13. Juli 2008 im Internet Archive), Haverford College, undatiert, im Internet Archive
  31. Franjo Sušac: Stećci, Turistička zajednica općine Čitluk, 2002; vergleiche hierzu auch Ortsplan
  32. Darstellung der regionalen Geschichte auf der Website des Informativni Centar Međugorje
  33. Medjugorje auf friedenskoenigin.de
  34. Roger Cohen: Serbian Church Blocking Pope's Visit to Belgrade, New York Times, 6. September 1994
  35. a b Ulrike Rudberg: Abends, wenn Maria kommt. Die Zeit, 26. Juni 1987
  36. Pater Jozo Zovko auf medjugorje.de
  37. Orthodoxes Kloster Zitomislici in der Hercegovina wieder aufgebaut, Kathpress, Wien, Meldung 112/2005
  38. Bosnia Camp Guard Convicted in Denmark, New York Times, 23. November 1994
  39. Bojan Aleksov, Marian Apparitions and the Yugoslav Crisis (PDF; 226 kB), Central European University, Budapest, Juni 2004
  40. East European Constitutional Review, New York University, 2001
  41. Darstellung der NATO vom 18. April 2001
  42. Kritische Stellungnahme auf hercegbosna.org, 2001