Mean-Reversion-Effekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Mean Reversion (Mittelwertrückkehr) ist in der Kapitalmarkttheorie eine Erweiterung der Regression zur Mitte um negative Autokorrelation in Bezug auf Marktpreis- und Volatilitätsveränderungen. Gemeint ist die Theorie, dass Märkte zu Übertreibungen neigen, die sich im Zeitablauf nicht nur zufällig korrigieren, sondern ein "Gedächtnis" haben, und vorherige Trends umkehren. Daher folgt aus einem Kursanstieg die Notwendigkeit eines künftig sinkenden Kurses und umgekehrt (englisch: „What goes up, must come down and vice versa“). Der Extremfall sind Spekulationsblasen. Das Gleiche gilt für Volatilitäten und Umsatzvolumina. Die Theorie steht im Gegensatz zur Effizienzmarkthypothese.

Mean Reversion bei in die Zukunft laufenden Reihen bedeutet, dass Ertragsraten und Zinssätze langfristig nicht nur um einen mittleren Wert schwanken, sondern geradezu "aktiv" wieder zu diesem zurückkehren.

Mean Reversion ist eine der Möglichkeiten, die im Black-Scholes-Modell vereinfachend als konstant vorausgesetzte Volatilität zu modellieren und ist Bestandteil mehrerer Zinsstrukturmodelle. Häufig zur Modellierung von Mean Reversion herangezogene stochastische Prozesse sind der Ornstein-Uhlenbeck-Prozess und der Wurzel-Diffusionsprozess.