Meat Loaf/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meat Loaf (2009)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rock-Sängers Meat Loaf.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1971 Stoney & Meatloaf Erstveröffentlichung: Oktober 1971
(mit Shaun Murphy)
1977 Bat Out of Hell 11
(67 Wo.)
9
(474 Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1977
1981 Dead Ringer 8
(31 Wo.)
1
(46 Wo.)
45
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1981
Verkäufe: + 300.000
1983 Midnight at the Lost and Found 26
(9 Wo.)
7
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1983
Verkäufe: + 60.000
1984 Bad Attitude 24
(18 Wo.)
8
(16 Wo.)
74
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1984
Verkäufe: + 60.000
1986 Blind Before I Stop 51
(5 Wo.)
21
(3 Wo.)
28
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1986
Verkäufe: + 60.000
1993 Bat Out of Hell II: Back Into Hell 1
(48 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(36 Wo.)
1
(59 Wo.)
1
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1993
Verkäufe: + 7.970.000
1995 Welcome to the Neighbourhood 10
(22 Wo.)
44
(1 Wo.)
10
(12 Wo.)
3
(27 Wo.)
17
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1995
Verkäufe: + 2.000.000
2003 Couldn’t Have Said It Better 8
(9 Wo.)
58
(4 Wo.)
44
(10 Wo.)
4
(14 Wo.)
85
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
Verkäufe: + 100.000
2006 Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose 2
(18 Wo.)
5
(7 Wo.)
3
(13 Wo.)
3
(10 Wo.)
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2006
Verkäufe: + 4.000.000[2]
2010 Hang Cool Teddy Bear 4
(7 Wo.)
11
(4 Wo.)
4
(7 Wo.)
4
(5 Wo.)
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2010
Verkäufe: + 60.000
2011 Hell in a Handbasket 29
(… Wo.)
49
(… Wo.)
5
(… Wo.)
100
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2011

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 Live at Wembley 60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1987
1999 VH1 Storytellers 129
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1999
2004 Bat out of Hell: Live with the Melbourne Symphony Orchestra * 14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Verkäufe: + 60.000 * siehe DVD
  • 1978: Live at Father’s Place
  • 1996: Live Around the World
  • 2008: 3 Bats Live

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1985 Hits out of Hell 53
(5 Wo.)
2
(85 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1985
Verkäufe: + 300.000
1989 Heaven & Hell 9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1989
(mit Bonnie Tyler)
1993 Back from Hell: The Very Best of Meat Loaf 5
(26 Wo.)
9
(16 Wo.)
6
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1993
Verkäufe: + 40.000
1994 Back from Hell Again! - The Very Best of Meat Loaf Vol. 2 59
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 1994
1994 Alive in Hell 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1994
1996 Heaven Can Wait - The Best Ballads of Meat Loaf Vol. 1 30
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1996
1998 The Very Best of Meat Loaf 5
(4 Wo.)
14
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1998
Verkäufe: + 800.000
2009 Piece of the Action: The Best of Meat Loaf 56
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2009
Nummer-eins-Alben 1 1 1 2 1
Top-10-Alben 8 3 5 11 2
Alben in den Charts 15 6 7 17 9
  • 1982: Meat Loaf in Europe ’82
  • 1987: Rock ‘n’ Roll Hero
  • 1989: Prime Cuts
  • 1991: Simply the Best
  • 1991: Live & Alive - Live USA
  • 1991: Paradise by the Dashboardlight (The Very Best of)
  • 1993: 12″ Tape
  • 1993: The Collection
  • 1995: Definitive Collection
  • 1997: The Masters
  • 1999: Masters
  • 2003: Fallen Angel
  • 2003: Masters of Rock
  • 2003: Meat Loaf
  • 2003: Heaven Can Wait: The Best of Meat Loaf (Verkäufe: + 60.000)
  • 2007: Hit Collection
  • 2007: Dead Ringer / Bat Out of Hell
  • 2007: Discover Meat Loaf
  • 2008: Collections
  • 2008: Dead Ringer for Love: The Meat Loaf Collection
  • 2009: Piece of the Action
  • 2009: Collected Hits
  • 2009: Steel Box Collection - Greatest Hits
  • 2011: The Essential Meat Loaf

EPs[Bearbeiten]

  • 1982: Greatest Original Hits
  • 2003: Man of Steel
  • 2007: 3 Bats Live
  • 2010: If I Can’t Have You

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 1995: Chat Out of Hell

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1971 What You See Is What You Get
Stoney & Meatloaf
71
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 1971
(mit Shaun Murphy)
1978 Two Out of Three Ain’t Bad
Bat out of Hell
32
(9 Wo.)
11
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1978
Verkäufe: + 500.000
1978 You Took the Words Right Out of My Mouth
Bat out of Hell
22
(13 Wo.)
33
(8 Wo.)
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 1978
1978 Paradise by the Dashboard Light
Bat out of Hell
39
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1978
(feat. Ellen Foley)
1979 Bat Out of Hell
Bat out of Hell
8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1979
1981 I’m Gonna Love Her for Both of Us
Dead Ringer
62
(3 Wo.)
84
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1981
1981 Dead Ringer for Love
Dead Ringer
5
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1981
Verkäufe: + 200.000 (feat. Cher)
1983 If You Really Want to
Midnight at the Lost and Found
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1983
1983 Midnight at the Lost and Found
Midnight at the Lost and Found
17
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1983
1984 Razor’s Edge
Midnight at the Lost and Found
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 1984
1984 Modern Girl
Bad Attitude
30
(10 Wo.)
17
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1984
1984 Nowhere Fast
Bad Attitude
67
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1984
1985 Piece of the Action
Bad Attitude
47
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1985
1986 Rock ‘n’ Roll Mercenaries
Blind Before I Stop
31
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1986
(mit John Parr & Frank Farian)
1993 I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)
Bat out of Hell II: Back Into Hell
1
(26 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(25 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 1993
1994 Rock and Roll Dreams Come Through
Bat out of Hell II: Back Into Hell
26
(16 Wo.)
17
(8 Wo.)
11
(7 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 1994
1994 Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are
Bat out of Hell II: Back Into Hell
90
(2 Wo.)
26
(4 Wo.)
38
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1994
1995 I’d Lie for You (And That’s the Truth)
Welcome to the Neighborhood
17
(19 Wo.)
31
(8 Wo.)
24
(11 Wo.)
2
(11 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1995
Verkäufe: + 700.000 (feat. Patti Russo)
1996 Not a Dry Eye in the House
Welcome to the Neighborhood
93
(3 Wo.)
7
(6 Wo.)
82
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1996
1996 Runnin’ for the Red Light (I Gotta Life)
Welcome to the Neighborhood
21
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1996
1999 Is Nothing Sacred
The Very Best of Meat Loaf
15
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1999
(feat. Patti Russo)
2003 Did I Say That?
Couldn’t Have Said It Better
18
(6 Wo.)
40
(4 Wo.)
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2003
2003 Couldn’t Have Said It Better
Couldn’t Have Said It Better
80
(3 Wo.)
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2003
(feat. Patti Russo)
2003 Man of Steel
Couldn’t Have Said It Better
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
(feat. Pearl Aday)
2006 It’s All Coming Back to Me Now
Bat out of Hell III: The Monster Is Loose
7
(19 Wo.)
17
(15 Wo.)
21
(16 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2006
(feat. Marion Raven)
2007 Cry Over Me
Bat out of Hell III: The Monster Is Loose
47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2007
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1 1
Top-10-Singles 2 1 1 6 1
Singles in den Charts 10 5 4 23 10

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1971: It Takes All Kinds of People (mit Shaun Murphy)
  • 1981: Read ’Em and Weep
  • 1981: Peel Out
  • 1984: Sailor to a Siren
  • 1987: Blind Before I Stop
  • 1987: Special Girl
  • 1993: Life Is a Lemon and I Want My Money Back
  • 2010: Los Angeloser

Gastbeiträge[Bearbeiten]

VHS/DVDs/Blu-rays[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Bat out of Hell: Live with the Melbourne Symphony Orchestra 81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Verkäufe: + 7.500
2007 3 Bats Live 72
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2007
  • 1978: Live
  • 1984: Hits Out of Hell (Verkäufe: + 155.000)
  • 1985: Bad Attitude - Live!
  • 1993: Bat out of Hell II: Picture Show
  • 1999: VH1: Storytellers (Verkäufe: + 7.500)
  • 2000: Bat out of Hell: Classic Albums (Verkäufe: + 57.500)
  • 2007: Cry Over Me
  • 2006: Bat out of Hell II: Back into Hell
  • 2008: In Search of Paradise
  • 2009: Live at Rockpalast
  • 2009: Bat out of Hell: The Original Tour
  • 2010: Live in Concert
  • 2011: Welcome to the Neighborhood

Box Sets[Bearbeiten]

  • 1997: Dead Ringer - Midnight at the Lost and Found - Bat Out of Hell

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1982: für die Single „Dead Ringer for Love“
    • 1983: für das Album „Midnight at the Lost and Found“
    • 1984: für das Album „Bad Attitude“
    • 1986: für das Album „Blind Before I Stop“
    • 1995: für die Single „I’d Lie for You (And That’s the Truth)“
    • 2004: für das Album „Best of“
    • 2004: für das Album „Bat out of Hell: Live with the Melbourne Symphony Orchestra“
    • 2010: für das Album „Hang Cool Teddy Bear“

Goldene Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2003: für die DVD „Bat out of Hell“
    • 2004: für die DVD „VH1: Storytellers“
    • 2006: für die DVD „Bat out of Hell: Live with the Melbourne Symphony Orchestra“
    • 2007: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
  • Dänemark
    • 2007: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
  • Deutschland
    • 1995: für das Album „Welcome to the Neighborhood“
    • 2006: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „Couldn’t Have Said It Better“
  • Kanada
    • 2006: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
  • Norwegen
    • 1994: für das Album „Back from Hell: The Very Best of Meat Loaf“
  • Schweiz
    • 1994: für das Album „Back from Hell: The Very Best of Meat Loaf“
    • 1996: für die Single „I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“
    • 2006: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
  • USA
    • 1978: für die Single „Two Out of Three Ain’t Bad“
    • 1995: für die Single „I’d Lie for You (And That’s the Truth)“
    • 2000: für das Album „The Very Best of Meat Loaf“
    • 2001: für die VHS „Hits out of Hell“
    • 2006: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
    • 2007: für die DVD „Bat out of Hell: Classic Albums“

Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1983: für das Album „Bat out of Hell“
    • 1993: für die Single „I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“
  • Europa
    • 1996: für das Album „Welcome to the Neighborhood“
  • Großbritannien
    • 1982: für das Album „Dead Ringer“
    • 1993: für die Single „I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“
    • 1994: für das Album „Hits out of Hell“
    • 1995: für das Album „Welcome to the Neighborhood“
    • 1998: für das Album „The Very Best of Meat Loaf“
    • 2006: für das Album „Bat out of Hell III: The Monster Is Loose“
  • Österreich
    • 1994: für das Album „Bat Out of Hell II: Back into Hell“
    • 1994: für die Single „I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“
  • Schweden
    • 1993: für das Album „Bat out of Hell II: Back into Hell“
  • Schweiz
    • 1993: für das Album „Bat out of Hell II: Back into Hell“
  • USA
    • 1993: für die Single „I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That)“
    • 1996: für das Album „Welcome to the Neighborhood“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1994: für das Album „Bat out of Hell II: Back into Hell“

5x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 1995: für das Album „Bat out of Hell II: Back into Hell“

6x Platin-Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1994: für das Album „Bat out of Hell II: Back into Hell“

7x Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2010: für die VHS „Hits out of Hell“
  • Großbritannien
    • 1993: für das Album „Bat out of Hell“

14x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2001: für das Album „Bat out of Hell“

23x Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2007: für das Album „Bat out of Hell“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 4 30
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 4
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 1
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2
SchwedenSchweden Schweden 0 0 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 1 19
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 21
Insgesamt 8 18 79

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. Verkäufe von Bat Out of Hell und Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
  3. a b c d e f g h i Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AU CA DK EU NO SE