Mechelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mechelen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Mechelen
Wapen Mechelen.svg Flag of Mechlin.svg
Mechelen (Antwerpen)
Mechelen
Mechelen
Staat Belgien
Region Flandern
Provinz Antwerpen
Bezirk Mechelenwub
Koordinaten 51° 2′ N, 4° 29′ O51.0288888888894.4780555555556Koordinaten: 51° 2′ N, 4° 29′ O
Fläche 65,2 km²
Einwohner (Stand) 82.325 Einw. (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 1263 Einw./km²
Postleitzahl 2800 (Mechelen, Walem)
2801 (Heffen)
2811 (Hombeek, Leest)
2812 (Muizen)
Vorwahl 015 – 03
Bürgermeister Bart Somers (VLD)
Adresse der
Kommunalverwaltung
Stadsbestuur Mechelen
Grote Markt 21
2800 Mechelen
Webseite www.mechelen.be

lblelslh

Mechelen (deutsch Mecheln, französisch Malines) ist eine Stadt in der Provinz Antwerpen in Belgien mit 82.325 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012). Mechelen ist Sitz des Primas von Belgien, Erzbischof André-Joseph Léonard.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Innenstadt von kaum 1 km Durchmesser hat eine fast kreisrunde Form, breite, regelmäßige Straßen und ansehnliche öffentliche Plätze, darunter den Grote Markt (Großer Marktplatz), den Veemarkt (Viehmarkt) und den Schoenmarkt (Schustermarkt) mit dem Denkmal von Margarete von Österreich.

Ijzerenleen, Mechelen
Rathaus
Die drei berühmten Stadthäuser Sint Jozef, De Duivel (Der Teufel) und Het Paradijs (Das Paradies); → Lage51.0268714.474758
Das Brüsseler Stadttor (→ Lage51.021944.473817)
St.-Romuald-Kathedrale mit Belfried

Geschichte[Bearbeiten]

Mechelen fiel bei der Teilung des fränkischen Reichs zwischen Karl dem Kahlen und Ludwig dem Deutschen an Lotharingien, wurde aber zwischen 911 und 915 von Karl dem Einfältigen dem Pfalzgrafen Wigerich geschenkt. Die Stadt als Teil der Herrlichkeit Mechelen kam 1336 durch Kauf an die Herzöge von Brabant und 1383 durch Heirat an Philipp den Kühnen von Burgund. 1477 kam die Stadt durch Verheiratung Marias von Burgund, der Erbtochter Karls des Kühnen, mit Maximilian I. an das Haus Habsburg. 1490 wurde Mechelen von Kaiser Friedrich III. zu einer Edlen Grafschaft erhoben und bildete als solche die 17. der niederländischen Provinzen. 1559 wurde die Stadt Sitz eines Erzbischofs. Unter der Statthalterin Margarete von Österreich war Mechelen zeitweise Hauptstadt der Niederlande. Nach dem Abfall der sieben vereinigten Provinzen kam die Stadt wieder zu Brabant und wurde zum Sitz des Großen Rats von Mechelen, des höchsten Gerichtshofs für die gesamten habsburgischen Niederlande bestimmt. 1572 richtete Fernando Álvarez de Toledo, Herzog von Alba hier eine seiner grausamsten Schlächtereien an.[1]

Am 5. Mai 1835 wurde die Bahnstrecke Brüssel - Mechelen eröffnet. Sie war eine der ersten dampfbetriebenen Bahnlinien auf dem europäischen Kontinent.

Im Westfeldzug (Mai 1940) wurden die Beneluxstaaten von Truppen der Wehrmacht besetzt; bis September 1944 befand sich in der Stadt das SS-Sammellager Mechelen, von dem aus mehr als 25.000 Juden von den Deutschen nach Auschwitz deportiert wurden.[2] In den Räumen des ehemaligen Lagers ist heute eine Gedenkstätte.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Mechelen gibt es metallverarbeitende, feinmechanische und chemische Industrie sowie Maschinen- und Transformatorenbau. Auch für ihre Brauereien ist die Stadt bekannt. Außerdem sind hier Betriebe für die Herstellung von Schmuck ansässig, sowie Betriebe, die nach wie vor die traditionellen Mechelner Klöppelspitzen herstellen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

In einer fruchtbaren Ebene an der Dijle und an einem von Löwen nach Antwerpen führenden Kanal gelegen, steht der Eisenbahnknoten Mechelen mit Antwerpen, Löwen, Lier, Brüssel, Dendermonde, Gent und Terneuzen durch Eisenbahnlinien in Verbindung. Ferner bestehen hier ein Ausbesserungswerk und der ehemalige Rangierbahnhof Muizen, der jedoch nach Umbau noch als Güterbahnhof weiter genutzt wird. Die Stadt liegt an der Europastraße 19 (Antwerpen–Paris) und ist etwa gleich weit von Brüssel (30 km südlich) und Antwerpen (25 km nördlich) entfernt.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Bemerkenswert ist die Dichte von mehr als 300 denkmalgeschützten Gebäuden, darunter acht Kirchen, auf weniger als drei Quadratkilometern.

  • Die gotische Kathedrale des heiligen Romuald (Sint-Rombouts-Kathedraal) aus dem 13.–15. Jahrhundert mit einem 98 m hohen, aber unvollendeten Turm, der als Belfried seit 1999 zum UNESCO-Welterbe „Belfriede in Belgien und Frankreich” gehört und zwei Carillons beherbergt, sowie mit wertvollen Gemälden (Altarblatt von van Dyck).
  • Auch der Belfried der Tuchhalle (1340), heute Teil des Rathauses, gehört zum genannten UNESCO-Welterbe.
  • Das Rathaus (→ Lage51.027924.481391)
  • Das Stadthaus, das auch „De Beyaert“ genannt wird (15. Jahrhundert; → Lage51.0282884.479763)
  • Der Große und der Kleine Beginenhof – beide gehören seit 1998 zum UNESCO-Welterbe der flandrischen Beginenhöfe.
  • Die Liebfrauenkirche (→ Lage51.0230154.478815) aus dem 16. Jahrhundert, mit Rubens’ berühmtem Fischzug.
  • Die Johanniskirche (→ Lage51.0304274.481053) enthält einige wertvolle Gemälde von Peter Paul Rubens.
  • Der Palast von Margarete von Österreich, heute Gerichtshof (→ Lage51.0285894.486254)
  • Der Hof van Busleyden (→ Lage51.0311614.482494) und der Hof von Savoyen (frühes 16. Jahrhundert)
  • Die Straße IJzerenleen mit vielen historischen Gebäuden, darunter das Oud Schepenhuis (→ Lage51.0273914.479163)
  • Der erzbischöfliche Palast (→ Lage51.030084.478744)
  • Das Munizipalkollegium (früher Deutschordenshaus)
  • "Kazerne Dossin - Gedenkstätte, Museum und Dokumentationszentrum für Holocaust und Menschenrechte" am Ort des ehemaligen SS-Sammellagers Mechelen
  • Das Zeughaus
  • Fernseh- und Wasserturm Mechelen

Partnerstädte[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arvada, Colorado
  • China VolksrepublikChina Chengdu, China
  • RumänienRumänien Sibiu, Rumänien

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Gertrud von le Forts Novelle Plus ultra handelt in Mechelen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mechelen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Illustration von Frans Hogenberg von 1576: Als Bergen ingenommen war, Khumpt der von Alba mitt seiner schar, Vor Mechlen eine Schone Statt, ... (Digitalisat)
  2. www.bundesarchiv.de: Chronologie der Deportationen aus Belgien. Erster Transport 4. August 1942, letzter 31. Juli 1944. Alle starteten in Mechelen, fast alle endeten im KZ Auschwitz
  3. www.kazernedossin.eu
  4. Wissenschaftliche Stadtbibliothek Mainz: Sign. I b 34