Mecklenburgisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mecklenburgisch ist eine Dialektgruppe der vom Altsächsischen abstammenden niederdeutschen („plattdeutschen“) Sprache und der Teil des Mecklenburgisch-Vorpommerschen Dialektkontinuums, der dessen lautliche Besonderheiten am umfassendsten beinhaltet. Das Mecklenburgische wird im westlichen Teil Mecklenburg-Vorpommerns gesprochen. Im Osten geht die Mecklenburgische Dialektgruppe in die Westpommersche bzw. Vorpommersche über, welche stärkere kaschubische (d.h. pomoranischen oder slawisch-pommerschen) Substrate aufweist und - wie das Mecklenburgische - zum Ostniederdeutschen gehört. Es existiert aber keine scharfe Grenze zwischen den im Westen und den im Osten gesprochenen Mundarten, sondern nur fließende Übergänge. Mecklenburgisch konnte sich - begünstigt durch die ländliche Struktur des Landes - zum Teil sehr gut erhalten.

Eins der Kennzeichen des Mecklenburgischen, wie auch der vorpommerschen Dialekte ist der Gebrauch des Diminutivsuffix -ing, z. B. in Poot ‘Pfote’ > Pöting ‘Pfötchen’, Änning ‘Ännchen’, lies’ ‘leis’, ‘langsam’, ‘vorsichtig’ > liesing ‘mucksmäuschenstill’, ‘ganz vorsichtig’.

Der Wortschatz der mecklenburgischen Dialekte ist erfasst und beschrieben im Mecklenburgischen Wörterbuch.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]