Medaille der Waffenbrüderschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaille der Waffenbrüderschaft
der DDR


Ordensschnalle - Bronze


Rückseite Bronze

Medaille für Waffenbrüderschaft.jpg


Große Ordensschnalle
Bronze, Silber, Gold

Die Medaille der Waffenbrüderschaft war eine Auszeichnung der Deutschen Demokratischen Republik und wurde am 17. Februar 1966 (ebenso wie der Scharnhorst-Orden) vom Ministerrat der DDR gestiftet und bis zur Auflösung der DDR 1990 verliehen. Mit Stiftungsdatum wurde die Medaille ebenfalls auch für das Ministerium für Staatssicherheit übernommen.

Stufeneinteilung[Bearbeiten]

Die Stiftung der Medaille für Waffenbrüderschaft erfolgte in drei Stufen. Diese waren:

  • GDR Brotherhood in Arms Medal - Gold BAR.png Goldstufe (höchste Stufe)
  • GDR Brotherhood in Arms Medal - Silver BAR.png Silberstufe (mittlere Stufe)
  • GDR Brotherhood in Arms Medal - Bronze BAR.png Bronzestufe (unterste Stufe)

Verleihungsberechtigung[Bearbeiten]

Mit der Medaille für Waffenbrüderschaft konnten beliehen werden:

  • Angehörige der Nationalen Volksarmee
  • Angehörige des MfS (als Auszeichnung)
  • Angehörige anderer Armeen des Warschauer Paktes
  • Gäste aus dem befreundeten (sozialistischen) Ausland, auch Zivilpersonen für die „Verbesserung der Zusammenarbeit“

Die Medaille diente in erster Linie der „Würdigung von Leistungen und Verdiensten, die zur Festigung der Beziehungen zwischen den sozialistischen Bruderarmeen und zur Entwicklung der gemeinsamen Zusammenarbeit“ beitragen. Die Verleihung nahm der Minister für Nationale Verteidigung bzw. für Angehörige der Staatssicherheit das Ministerium für Staatssicherheit anlässlich der Woche der Waffenbrüderschaft oder unmittelbar nach den auszuzeichnenden Leistungen wahr. Zur Verleihung der Medaille gehörten eine Urkunde sowie eine finanzielle Zuwendung.

Trageweise[Bearbeiten]

Trageweise von Auszeichnungen in der NVA für Offiziere:
1 staatliche Auszeichnungen (Orden, Ehrentitel, Medaillen);
2 staatliche Preise;
3 nichtstaatliche Auszeichnungen;
4 Absolventenabzeichen

Die Medaille für Waffenbrüderschaft wurde auf der linken Brustseite an einer pentagonalen Bandspange (nach russischem Vorbild) getragen.

Material und Aussehen[Bearbeiten]

Der Durchmesser der Medaille betrug für alle 3 Stufen ca. 35 mm. Sie bestand in der Regel aus Buntmetall und war entsprechend seinem Verleihungszweck vergoldet, versilbert oder in Bronze gehalten. Auf der Vorderseite befinden sich rechtsseitig drei stilisierte Köpfe von Soldaten wobei der mittige einen NVA-Soldaten symbolisiert. Rechts daneben ist der Kopf eines Angehörigen der Roten-Armee erkennbar. Alle Köpfe zusammen symbolisieren die verbündeten Armeen des Warschauer Paktes neben dem Banner des Roten Sterns, welcher die sozialistischen Länder unter (militärischer) Führung der Roten Armee darstellt. Unter dem Roten Stern sind vier Raketenspitzen abgebildet, die mit Absicht oder nicht vom Betrachter aus, nach Westen ausgerichtet sind. Die Rückseite der Medaille besteht aus dem Staatswappen der DDR mit der Umschrift in Großbuchstaben: Klassenbrüder, Waffenbrüder und Unbesiegbar Getrennt sind die Worte durch einen fünfeckigen Stern.

Bandfarbe[Bearbeiten]

In die Mitte des 24 mm breiten, lichtgrauen Bandes der fünfeckigen, bandbezogenen Spange, waren ein, zwei oder drei 1,5 mm breite orange Streifen eingewebt; deren Abstand betrug jeweils 1,5 mm voneinander. Bis zum 15. Juli 1968 wurde die Medaille der Stufe Gold an einem Band mit nur einem Streifen getragen. Danach wurde dieses Band zum Band der Medaille der Stufe Bronze.

Sonstiges[Bearbeiten]

In den früheren Fertigungsstufen dieser Medaille fehlte bis 1984 der sonst übliche Randgrat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Tautz: Orden und Medaillen. Staatliche Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik, Leipzig, Bibliographisches Institut 1983
  • Frank Bartel: Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik von den Anfängen bis zur Gegenwart, Berlin, Militärverlag der DDR 1979