Medaille für treue Dienste in den Kampfgruppen der Arbeiterklasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Medaille für treue Dienste in den Kampfgruppen der Arbeiterklasse in Bronze

Die Medaille für Treue Dienste in den Kampfgruppen der Arbeiterklassewar eine staatliche Auszeichnung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Gestiftet wurde die Medaille am 6. Oktober 1965 in drei Stufen; Bronze, Silber und Gold und am 19. April 1978 um eine weitere Stufe, insgesamt somit vier Stufen. Ihre Verleihung erfolgte für treue und gewissenhafte Pflichterfüllung in den Reihen der Kampfgruppen für:

  • 10 Jahre in Bronze (I. Stufe)
  • 15 Jahre in Silber (II. Stufe)
  • 20 Jahre in Gold sowie (III. Stufe)
  • 25 Jahre in Gold (Sonderstufe)

Aussehen und Tragweise[Bearbeiten]

Die bronzene, versilberte oder vergoldete Medaille mit einem Durchmesser von 31,5 mm zeigt auf ihrem Avers mittig das Brustbild eines Angehörigen der Kampfgruppe in Uniform, der in seiner rechten Hand über die linke hinweg eine Kalaschnikov hält vor der stilisierten Nachbildung eines Indstriekomplexes mit zwei rauchenden Schornsteinen. Unter dem erhaben geprägten Brustbild befindet sich die die zweizeilige Inschrift: FÜR TREUE / DIENSTE. Umgeben wird die Symbolik von einem unten geflochtenen nach oben hin offenen halbkreisförmigen Lorbeerzweig. Bei der Verleihung der Sonderstufe für 25-jährige Zugehörigkeit lautet die Inschrift: FÜR 25 JAHRE / TREUE DIENSTE. Das Revers der Medaille zeigt dagegen mittig das Staatswappen der DDR. Getragen wurde die Medaille an einer 24 mm breiten roten pentagonalen Spange die bei der Bronzestufe zusätzlich ein 2,5 mm breiten silbergrauen senkrechten Mittelstreifen aufweisen. Bei der Silberstufe die es zwei Mittelstreifen von je 1,8 mm Breite bei einem Abstand von 2 mm und bei der Goldstufe drei Mittelstreifen von je 1,5 mm die jeweils 1,5 mm voneinander entfernt stehen. Das Ordensband der Sonderstufe unterscheidet sich von dem der Goldstufe nur in durch einen goldgelben Saum beidseitig des Bandes. Die Interimsspange ist von gleicher Beschaffenheit. Allerdings wird auf der Interimsspange der Sonderstufe zusätzlich eine Miniatur in Form eines goldfarbenen Kampfgruppenemblems getragen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Autorenkollektiv: „Handbuch Militärisches Grundwissen“, Kampfgruppen-Ausgabe, Militärverlag der DDR, 1975, Anhang

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik Bartel/Karpinski, Militärverlag der DDR 1979, Seite 164