Medem (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medem
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Medem kurz vor der Schleuse

Die Medem kurz vor der Schleuse

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Landkreis Cuxhaven, Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Elbe → Nordsee
Quelle In Ihlienworth
53° 44′ 11″ N, 8° 55′ 10″ O53.7363888888898.91951388888890.5
Quellhöhe 0,5 m ü. NHNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Otterndorf in die Elbe53.8294444444448.89513888888890Koordinaten: 53° 49′ 46″ N, 8° 53′ 43″ O
53° 49′ 46″ N, 8° 53′ 43″ O53.8294444444448.89513888888890
Mündungshöhe m ü. NHNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 0,5 m
Länge 15,9 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 483 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
4,7 m³/s
Linke Nebenflüsse Große Medemstader Wettern, Böberwettern, Emmelke, Uthwettern, Wilster, Dörringworthener Wasserlöse
Rechte Nebenflüsse Straßdeichwettern, Große Siedenteiler Wettern, Gösche, Hadelner Kanal
Schiffbar 15,9 km
Ein Haus an der Medem in Otterndorf
Ein Haus an der Medem in Otterndorf

Die Medem ist ein 16 km langer Fluss in Niedersachsen, der bei der Stadt Otterndorf in die Elbe[1] mündet.

Die Medem ist auf der gesamten Länge für kleine Boote schiffbar. Der Flusslauf besitzt etwa 70 Mäander von der Mündung bis zum Stufenschöpfwerk in Ihlienworth. Sie führt von dort über Pedingworth und Neuenkirchen nach Otterndorf, wo sie zusammen mit dem Hadelner Kanal in einem gemeinsamen Außenpriel in die Unterelbe mündet. Um von der natürlichen Entwässerung durch die Gezeiten unabhängig zu sein, wurde 1928 das Schöpfwerk Otterndorf gebaut. Das Entwässerungsgebiet des Medemverbandes umfasst ca. 22.000 Hektar.

Eine Schleuse führt am Otterndorfer Seglerhafen in die Medem.

Bedeutung[Bearbeiten]

Gebildet hat sich die Medem aus einem Priel, der in der Vorzeit das Gebiet des heutigen Hadeln und Sietland entwässerte.

Wirtschaft und Entwässerung[Bearbeiten]

Nach großer wirtschaftlicher Bedeutung bis zum Ende des 19. Jahrhunderts für die Entwicklung und den Bestand der Stadt Otterndorf, die direkt am Fluss erbaut wurde, ist die Medem heute im Wesentlichen bedeutend für die Entwässerung des Landes Hadeln. Das Schöpfwerk Otterndorf in Otterndorf besitzt das größte Wasserrohr Europas zur Abführung der Wassermassen, die aus den binnenländischen Gebieten mit einem Höhenniveau unterhalb des Meeresspiegels abgepumpt werden müssen.

Die Medem hat keine natürliche Strömung. Der Wasseraustausch wird lediglich durch die Steuerung der Entwässerung des Sietlandes gesteuert. In regenarmen Sommermonaten wird der Fluss nahezu zu einem stehenden Gewässer. Dadurch entsteht regelmäßig das Risiko einer Sauerstoffarmut.

Tourismus[Bearbeiten]

Die heutige Bedeutung neben der Entwässerung erschließt sich zum größten Teil im touristischen Bereich. In den Sommermonaten werden auf einer ehemaligen Hamburger Hafenbarkasse (MS „Jens“) und einem ehemaligen Alsterdampfer (MS „Onkel Heinz“) Rundfahrten auf der Medem angeboten. Mit der MS „Jens“ oder der MS „Onkel Heinz“ können verschieden lange Fahrten vom Anleger am Specken oder dem Anleger an der Schleuse in Otterndorf bis nach Neuenkirchen, Pedingworth oder Ihlienworth unternommen werden. Da die Ufer der Medem nicht befestigt sind, darf nur mit etwa sechs Kilometer pro Stunde gefahren werden. Diese Schleichfahrt dient zur Schonung der Uferböschung und lässt viel Zeit für die Beobachtung der Ufervegetation.

Im Sommer werden in Ihlienworth Bootsfahrten auf Ausflugskähnen angeboten, die aus dem Spreewald stammen. In diese wurden allerdings kleine Elektromotoren eingebaut, da das Staken (fortbewegen mit einem Rudel, einer über vier Meter langen Stange aus Esche) auf weichem Untergrund nur sehr schwer zu handhaben ist.

Auch als Angelrevier ist die Medem beliebt.

Natur[Bearbeiten]

Am Ufer können viele Tiere angetroffen werden. Wildenten, Kiebitze, Blässhühner, Teichrallen, Graureiher oder Kormorane zeigen nur geringe Scheu vor den langsam fahrenden Booten, der Eisvogel ist allerdings sehr scheu und wird nur selten gesichtet.

Insbesondere in der Innenstadt von Otterndorf gibt es eine Kolonie von Saatkrähen und anderen Rabenvögeln.

Die Medem wird auch als Angelrevier genutzt. Aale, Barsche, Hechten, Karpfen, Schleie oder Zander können hier gefangen werden.

Im Jahre 2012 wurden nahe der Bundesstraße 73 massive Erdbauarbeiten durchgeführt um den Uferbereich in Flachwasserzonen zu verwandeln. Dadurch entstehen dort neue naturnahe Bereiche.

Nebenflüsse, -kanäle und -wettern[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Medem (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bei Flusskilometer 712,5, vgl. http://www.fgg-elbe.de/tl_files/Downloads/Dokumente/ARGE_09/Fachberichte/Fliessgw.pdf, abgelesen am 9. Mai 2009