MediEvil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MediEvil
Entwickler SCEE Studio Cambridge
Publisher Sony Computer Entertainment
Erstveröffent-
lichung
PS1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1. Oktober 1998
EuropaEuropa Oktober 1998
JapanJapan 17. Juni 1999
PSN
20. September 2007
Plattform PlayStation
Genre Action-Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Gamepad
Medium 1 CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 7+ Jahren empfohlen
Information Ein Remake des Spiels erschien 2005 als MediEvil: Resurrection für die PSP.

MediEvil ist ein Videospiel für Sony PlayStation aus dem Jahr 1998. Das Action-Adventure wurde von Sony Computer Entertainment Europe (Cambridge) entwickelt. Zu dem kommerziell erfolgreichen Spiel gibt es einen Nachfolger MediEvil 2 (ebenfalls für PlayStation) und ein Remake für die PlayStation Portable.

Handlung[Bearbeiten]

Der Spieler schlüpft in die Rolle des Sir Daniel Fortesque, der das fiktive Land Gallowmere aus den Fängen des bösen Zauberers Zarok befreien soll. Die Vorgeschichte, die von entscheidender Bedeutung ist, besagt, dass Sir Fortesque schon einmal gegen den Hexer Zarok kämpfte und sich dabei großen Ruhm erwarb, heißt es doch, dass er derjenige gewesen sei, der den bösen Magier im Kampf besiegt habe. Jedoch ist hiervon kein Wort wahr, vielmehr fiel Fortesque unter dem ersten Pfeilhagel im Schlachtengetümmel. Da nun der Hexer das Land ein zweites Mal bedroht, wird Fortesque kurzerhand wieder zum Leben erweckt und muss sich im weiteren Spielverlauf als Skelettritter durchschlagen und sich den Ruhm nachträglich, und zwar diesmal auf ehrliche Art und Weise, verdienen. Letztendlich geht es also um den Kampf Gut gegen Böse.

Bemerkenswertes[Bearbeiten]

Der schwarze Humor, der ja schon in der Grundidee erkennbar ist, begleitet den Spieler das gesamte Spiel hindurch. Allein die Gegnerpalette reicht von schlichten Zombies bis hin zu lebendig gewordenen Vogelscheuchen, Kürbissen, seltsamen und obskuren Maschinen und dergleichen mehr. Die für die damaligen Verhältnisse herausragende Grafik und vor allem der stets angemessene Sound sorgten für seinen großen Erfolg. Dabei ist es nicht nur ein Kampfspiel, sondern es gibt auch viele knifflige Rätsel, die manchmal rein technisches Geschick, ein andermal hingegen Kombinationsgabe und Denkvermögen erfordern, was auch für den Spieler attraktiv ist, da so Eintönigkeit vermieden wird.

Hat unter bestimmten Voraussetzungen der Spieler einen der zahlreichen Level absolviert, gelangt er so in den sogenannten Heldensaal, wo Fortesque jedes Mal einen Bonus erhält und der ganz in der Tradition von Walhalla steht, da dies der Ort ist an dem sich die Helden nach ihrem irdischen Dasein vergnügen. Das Ziel des Spieles ist es, sich dort ebenfalls einen Platz zu sichern, was zwar einiges an Geschick erfordert, jedoch insgesamt keine unlösbare Aufgabe darstellt.

Weblinks[Bearbeiten]