MediGene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medigene AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A1X3W00 , WKN A1X3W0
Gründung 1994
Sitz Martinsried, Deutschland
Leitung Frank Mathias (CEO), Dolores J. Schendel (CSO), Peter Llewellyn-Davies (CFO)
Mitarbeiter 66 (9M 2014) [1]
Umsatz 3,7 Mio (9M 2014) [2]
Branche Biotechnologie
Website www.medigene.de

Die Medigene AG ist ein börsennotiertes (Frankfurt: MDG1, Prime Standard) Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Medigene konzentriert sich auf die Entwicklung personalisierter Immuntherapien mit Schwerpunkt auf Blutkrebserkrankungen. Medigene ist das erste deutsche Biotechnologie-Unternehmen, das über Einnahmen aus einem vermarkteten Medikament verfügt; dieses wird von Partnerunternehmen vertrieben. Medigene hat fortgeschrittene Medikamentenkandiaten auslizensiert und weitere in der klinischen Testung. Das Unternehmen entwickelt Therapieplattformen zur Behandlung von Krebs- und Autoimmunerkrankungen.

Die Aktien der Medigene sind im Prime Standard der Deutschen Börse notiert. Vom 9. Februar 2009 bis 20. September 2010 war die Aktie zudem im TecDAX gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen ist 1994 aus der Ausgründung des Münchener Genzentrums hervorgegangen. Einer der Gründer der Firma war der Biochemieprofessor Horst Domdey. Im Jahr 2000 ging das Unternehmen an die Frankfurter Börse.

Für Eligard (Wirkstoff: Leuprorelin-Acetat) zur Behandlung von Prostatakrebs wurden 2001 die Vermarktungsrechte für Europa erworben. 2004 erhielt MediGene die Zulassung für 24 europäische Länder.

Im Zuge einer Umstrukturierung im Jahr 2009 wurden Veränderungen im Unternehmen vorgenommen. Die Forschungsabteilung „Early Stage Development“ („Frühe Entwicklung“) sollte beispielsweise aufgelöst werden und dadurch requirierte personelle und finanzielle Ressourcen zur Stärkung der fortgeschrittenen Medikamentenprojekte eingesetzt werden. Die Firma stützt sich auf ihre Kernkompetenzen in der klinischen Forschung, der Entwicklung und Zulassung von onkologischen und immunologischen Medikamenten mit Schwerpunkt zunächst in der Liposomen-Technologie und dem damit verbunden Krebsmittelkandidaten „EndoTAG-1“.

Seit dem Börsengang hat die Medigene AG übernommen:

  • 2001: das US-Biotech-Unternehmen NeuroVir (San Diego/USA)
  • 2004: die Produkte und Technologien der Munich Biotech AG (Deutschland)
  • 2006: die Avidex Limited (Oxford/Großbritannien)
  • 2014: Übernahme der Trianta Immunotherapies GmbH (heute Medigene Immunotherapies GmbH)[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.medigene.de/presse-investoren/berichte-praesentationen/finanzberichte/9-monatsbericht-2014
  2. http://www.medigene.de/presse-investoren/berichte-praesentationen/finanzberichte/9-monatsbericht-2014
  3. http://www.medigene.de/unternehmen/unternehmensprofil

Weblinks[Bearbeiten]