Mittleres Einkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Medianeinkommen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Mittlere Einkommen oder Medianeinkommen in einer Gesellschaft oder Gruppe bezeichnet die Einkommenshöhe, bei der gleich viele Menschen höhere und niedrigere Einkommen aufweisen. Damit definiert der Median das mittlere Einkommen.

Während das Mittlere Einkommen das Einkommen eines mittleren und somit typischen Mitglieds der betrachteten Gesellschaft ist, liegt das Durchschnitts- oder Pro-Kopf-Einkommen um so weiter über ersterem, je mehr die Einkommensverteilung zum oberen Ende hin verschoben ist. Man kann darum die Ansicht vertreten, dass das Medianeinkommen die Einkommensverteilung in einer Gesellschaft besser repräsentiert als das Durchschnittseinkommen.

Das mittlere Einkommen ist vom mittleren Vermögen zu unterscheiden.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Der Median des Nettoäquivalenzeinkommens der Bevölkerung Deutschlands lag im Jahr 2008 bei 1.772 Euro pro Monat.[1]

Kaufkraftbereinigt auf Basis der Preise von 2005 lässt sich folgende Entwicklung des Medians des Nettoerwerbseinkommens aller abhängig Beschäftigten feststellen:[2]

  • im Jahr 2000 (33,2 Millionen abhängig Beschäftigte) 1.324 Euro/Monat,
  • im Jahr 2005 (33,4 Millionen abhängig Beschäftigte) 1.300 Euro/Monat,
  • im Jahr 2010 (35,3 Millionen abhängig Beschäftigte) 1.294 Euro/Monat.

Mittlerer Stundenlohn[Bearbeiten]

Der mittlere Bruttostundenlohn für Arbeit in den einkommensschwächsten 10 % betrug 2010 5,03 € (nach Preisen von 2005), bei den einkommensstärksten 10 % 27,77 €. (Die Zahlen berücksichtigen keine Auszubildenden oder Personen in arbeitsmarktpolitischen Beschäftigungsmaßnahmen.) Der mittlere Lohn betrug 2010 12,84 €. Das ist gegenüber 2000 kaufkraftbereinigt ein Rückgang 2,3 %, gegenüber 2005 sogar ein Rückgang von 4,9 %. Kaufkraftbereinigt sind in Deutschland die Stundenlöhne zwischen 2000 und 2010 deutlich gesunken. Insbesondere die der unteren 30 %, nämlich um 10,6 %. Nur die Stundenlöhne der einkommensstärksten 10 % sind gestiegen.[3]

Stundenlöhne in Deutschland, kaufkraftbereinigt nach Werten von 2005
Gruppe 2000 2005 2010 Veränderung in % 2000-2010 Veränderung in % 2000-2005 Veränderung in % 2005-2010
unterste 10 % 5,63 5,16 5,03 - 10,6 -8,3 -2,5
zweite 10 % 8,21 7,74 7,34 -10,6 -5,7 -5,2
dritte 10 % 9,85 9,52 8,80 -10,6 -3,3 -7,6
vierte 10 % 11,25 11,24 10,56 -6,1 -0,1 -6,1
fünfte 10 % 12,57 12,78 12,08 -3,9 +1,6 -6,1
sechste 10 % 13,92 14,29 13,62 -2,1 +2,6 -4,6
siebte10 % 15,43 15,87 15,26 -1,1 +2,9 -3,9
achte 10 % 17,40 17,86 17,33 -0,4 +2,6 -3,0
neunte 10 % 20,24 20,82 20,54 +1,5 +2,9 -1,4
oberste 10 % 27,29 27,58 27,77 +1,8 +1,1 +0,7
mittlerer Lohn insgesamt 13,14 13,50 12,84 -2,3 2,8 -4,9

Internationaler Vergleich[Bearbeiten]

des Medianjahreseinkommens der Haushalte in 34 Staaten auf Dollarbasis, Stand 2007

Rang Staat 2007[4]
1 Luxemburg 34.407
2 USA 31.111
3 Norwegen 31.011
4 Island 28.166
5 Australien 26.915
6 Schweiz 26.844
7 Kanada 25.363
8 Großbritannien 25.168
9 Irland 24.677
10 Österreich 24.114
11 Niederlande 24.024
12 Schweden 22.889
13 Dänemark 22.461
14 Belgien 21.532
15 Deutschland 21.241
16 Finnland 20.875
17 Neuseeland 20.679
18 Frankreich 19.615
19 Japan 19.432
20 Südkorea 19.179
21 Slowenien 18.860
22 Spanien 18.391
23 Italien 16.866
24 Griechenland 15.758
25 Israel 14.055
26 Tschechien 12.596
27 Portugal 12.515
28 Estland 9.836
29 Polen 9.113
30 Slowakei 9.071
31 Ungarn 8.531
32 Chile 7.851
33 Türkei 5.940
34 Mexiko 4.689
Durchschnitt OECD 19.229

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mittleres Personeneinkommen der Bevölkerung bei 1 772 Euro pro Monat. Mitteilung des Statistischen Bundesamtes, entnommen aus Einkommens- und Verbrauchsstichprobe - Einkommensverteilung in Deutschland - Fachserie 15 Heft 6 - 2008.
  2. Schwache Lohnentwicklung im letzten Jahrzehnt, Karl Brenke, Markus M. Grabka, DIW Wochenbericht Nr. 45.2011, S. 12 (S. 10 im PDF; 526 kB)
  3. www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.388567.de/11-45-1.pdf S. 9
  4. Society at a Glance 2011 - OECD Social Indicators, OECD, 12. April 2011.