Mediastinalshift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J98.5 Krankheiten des Mediastinums, anderenorts nicht klassifiziert
- Verlagerung des Mediastinums
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Ein Mediastinalshift (Mediastinalverlagerung) bezeichnet die Verschiebung des Mediastinums aus der Mittellinie des Thorax nach links oder rechts. Der Begriff wird in der Röntgendiagnostik verwendet.

Ursächlich ist entweder eine Verminderung des Volumens der Thoraxhälfte auf der Seite, zu der das Mediastinum verlagert ist, oder eine Vermehrung des Volumens auf der anderen Seite.

(a.p.)-Röntgenbild eines Spannungspneumothorax der linken Seite (im Bild rechts) mit Mediastinalshift nach rechts.
Mediastinalshift nach rechts bei subtotaler Atelektase der rechten Lunge bei Bronchialkarzinom (Pfeil). Die Pfeilspitzen zeigen auf die nach rechts verschobene Luftröhre.
Mediastinalshift nach rechts bei sehr großem Pleuraerguss links.

Ursachen für eine Volumenminderungen in einer Thoraxhälfte sind zum Beispiel

  • Atelektase eines Teils oder der ganzen Lunge auf der Seite z. B. durch einen Tumor
  • Zustand nach Resektion eines Teils oder der ganzen Lunge auf Seite
  • Narbige Schrumpfung zum Beispiel nach Tuberkulose oder Trauma
  • Fehlanlagen der Lunge

Ursachen für eine Vermehrung des Volumens in einer Thoraxhälfte sind zum Beispiel

Literatur[Bearbeiten]

  • Nestor L. Müller, Richard S. Fraser, Neil C. Colman, Peter D. Paré: Radiologic Diagnosis of Diseases of the Chest. W.B. Saunders, Philadelphia 2001, ISBN 0-7216-8808-X.
  • Otto-Henning Wegener: Ganzkörpercomputertomographie. 2. Aufl. Blackwell Wissenschaft, Berlin 1992, ISBN 3-89412-105-X.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!