Medieval Academy of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Medieval Academy of America (MAA) ist die größte wissenschaftliche Organisation zur Mittelalterforschung in den Vereinigten Staaten, nach eigenen Angaben sogar weltweit. Sie unterstützt Forschung, Veröffentlichung und Lehre zu allen Aspekten des Mittelalters.[1]

Tätigkeit[Bearbeiten]

Die 1925 gegründete Akademie hat ihren Sitz in Cambridge, Massachusetts, und gibt seit 1926 Speculum, die älteste rein mediävistische Fachzeitschrift der USA, heraus. Deren Editor ist zugleich Executive Director der MAA, 2011 Paul E. Szarmach.[1] Außerdem gibt die MAA seit 1928 die Buchreihe Medieval Academy Books heraus, die inzwischen über 100 Bände umfasst.

Die Medieval Academy of America verleiht zur Förderung der Mediävistik auch Stipendien und Preise, darunter die Haskins Medal, mit der jährlich der Autor eines hervorragenden Buches ausgezeichnet wird. Auch gibt die MAA Zuschüsse zur Druckkostenfinanzierung mediävistischer Bücher. Seit September 1948 erscheinen die Medieval Academy News als Mitteilungsblatt der Akademie. Die Jahrestreffen, die seit 1926 zunächst überwiegend in Zusammenarbeit mit der American Academy of Arts and Sciences in Boston durchgeführt wurden, finden neben den Vereinigten Staaten seit 1949 auch in Kanada statt, dort vor allem in Toronto.[2]

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Die Mitgliederzahl der Akademie stieg von 1926 bis 1932 von 761 auf 1.041 an und pendelte sich bis 1945 auf diesem Niveau ein, obwohl es zu dieser Zeit in Nordamerika kaum 500 aktive Mittelalterforscher gab. Von den 853 Akademie-Mitgliedern des Jahres 1927 lebten 6 in Kanada, 99 außerhalb Nordamerikas und die übrigen 748 in den USA. Die größte Gruppe der über 300 nicht hauptamtlich als Wissenschaftler tätigen Mitglieder waren Geistliche.[3] Da bereits in der Zwischenkriegszeit die Zahl der mediävistischen Doktorarbeiten stark gestiegen war, stieg seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges auch die Zahl der Akademiemitglieder stetig an, forciert durch den Ausbau des amerikanischen Bildungssystems:

1955 hatte die Akademie 1438 Mitglieder, 1965 war die Anzahl schon auf 2035 gestiegen. Nach 1965 kam es zu einem noch schnelleren Anstieg mit Zunahmen von mehr als 100 Mitgliedern jährlich: 1970 waren es 2914, fünf Jahre später 3677, und 1978 bereits 3901.[3] Seit dem Höchststand von 4.486 Mitgliedern 2005 hat die MAA, bedingt durch gestiegene Beiträge, einen Rückgang der Mitgliederzahlen erlebt, die Ende 2009 bei 4.133 lagen.[4]

Neben den Mitgliedern hebt die MAA den Kreis ihrer Fellows und Corresponding Fellows besonders hervor: Mitglieder, die nennenswerte Beiträge zur Mediävistik geleistet haben, können per Kooptation durch die Fellows in deren bis zu 125 Personen umfassenden Kreis gewählt werden, wenn sie zu diesem Zeitpunkt in Nordamerika ansässig sind. Die Fellows ergänzen auch die bis zu 75 Corresponding Fellows mit Wohnsitz außerhalb Nordamerikas.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Luke Wenger: The Medieval Academy and Medieval Studies in North America. In: Francis G. Gentry, Christopher Kleinhenz (Hrsg.): Medieval Studies in North America: Past, Present, and Future. Medieval Institute Publications, Kalamazoo 1982, S. 23–40 (online, PDF, 123 KB).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b About the Medieval Academy. In: medievalacademy.org, abgerufen am 1. Februar 2011.
  2. Past Annual Meetings. In: medievalacademy.org, abgerufen am 1. Februar 2011.
  3. a b Luke Wenger: The Medieval Academy and Medieval Studies in North America. In: Francis G. Gentry, Christopher Kleinhenz (Hrsg.): Medieval Studies in North America: Past, Present, and Future. Medieval Institute Publications, Kalamazoo 1982, S. 23–40 (online, PDF, 123 KB).
  4. Paul E. Szarmach: Report of the Executive Director. In: medievalacademy.org, abgerufen am 1. Februar 2011.
  5. Medieval Academy of America Fellows. In: medievalacademy.org, abgerufen am 1. Februar 2011.