Medizinischer Transportdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MTD-Fahrzeug SAMA Bielefeld 07/18-04 des Arbeiter-Samariter-Bundes RV OWL Bielefeld

Der Medizinische Transportdienst (auch Medizinische Transportlogistik; kurz MTD oder Organtransportdienst; kurz OTP) ist eine Einrichtung der Hilfsorganisationen (z. B. des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes oder der Johanniter) sowie einiger Privatunternehmen und übernimmt den Transport von Blutpräparaten, Organen, Proben, Medikamenten und medizinischem Gerät bzw. Personal (Ärzteteams).

Der Dienst umfasst neben dem eigentlichen Transport auch die Suche nach Blutpräparaten sowie die Transportkoordination, zum Beispiel bei Organentnahmen. Der Transport wird immer durch geschultes Fachpersonal durchgeführt, das sich im Umgang mit Blutpräparaten, der Bedienung der Transporttechnik und der Fahrt unter Benutzung von Sonder- und Wegerechten auskennt. Die Koordination erfolgt über die Einsatzzentralen der Hilfsorganisationen, die ständig erreichbar sind. Dadurch ist der reibungslose Ablauf des Auftrages sowie die schnelle Durchführung gewährleistet. Bei umfangreichen Blutsuchen bzw. Transporten (z. B. ins Ausland) erfolgt eine Koordination über weitere Einsatzzentralen (z. B. Polizeileitstellen), um eine schnelle Durchführung des Auftrages zu gewährleisten, indem z. B. Polizeifahrzeuge als Lotsen die MTD-Fahrzeuge auf dem schnellsten Weg durch unbekannte Städte zum Einsatz- oder / und Bestimmungsort leiten.

Eine Besonderheit des MTD ist, dass die Effektivität, das heißt der schnelle und sichere Transport, stets vor der Effizienz steht. Die Kostenfrage verliert vor dem Wohlergehen, womit beim MTD meistens das Leben des Patienten gemeint ist, an Bedeutung. Ein Unterschied besteht allerdings bei Privatunternehmen, bei denen die Kosten gedeckt sein müssen. Inwieweit die Qualität der Dienstleistung darunter leidet, ist unbekannt.

Die für den MTD benötigten Fahrzeuge sind mit besonderer Technik ausgestattet. So verfügen sie über Behördenfunk (BOS-Funk), oft auch über Freisprecheinrichtungen für Mobiltelefone sowie satellitengestützte Navigationssysteme, Kühlschränke zur Lagerung bestimmter Blutpräparate und Sondersignaleinrichtungen. Äußerlich sind die MTD-Fahrzeuge den Notarzteinsatzfahrzeugen oder den Fahrzeugen des Hausnotrufes sehr ähnlich, in manchen Fällen werden sogar dieselben Fahrzeuge für alle Aufgaben genutzt. Sie verfügen dann folgerichtig über Ausstattungsmerkmale beider Fahrzeugtypen.

Für längere Transportstrecken werden gelegentlich Schnellzüge sowie für den Lufttransport Flugzeuge und Hubschrauber eingesetzt. Diese werden dann jedoch normalerweise von Kraftfahrzeugen unterstützt, die das zu transportierende Gut oder Personal an die Lufteinheiten übergeben oder es von diesen übernehmen und zum endgültigen Bestimmungsort überführen.