Meechai Ruchuphan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meechai Ruchuphan (thailändisch: มีชัย ฤชุพันธุ์ RTGS: Michai Ruechuphan, Aussprache: [miːt͡ɕaj rɯt͡ɕʰúpʰan]; * 2. Februar 1938) ist ein thailändischer Politiker und Rechtsexperte.

Nach dem Rücktritt von Premierminister General Suchinda Kraprayoon am 24. Mai 1992 übernahm er bis zum 10. Juni desselben Jahres die Amtsgeschäfte des Premierministers. Unter General Suchinda war Meechai stellvertretender Premierminister. Am 10. Juni wurde Anand Panyarachun zum Premierminister ernannt. Meechai war lange Zeit Sprecher des thailändischen Senats.

Nach dem Putsch im September 2006 war Meechai Ruchuphan im Jahr 2007 Vorsitzender der Nationalen Legislativversammlung, einem 242 ernannte Mitglieder umfassenden Übergangsparlament, das von der Militärregierung eingesetzt wurde. Auch Meechai galt als dem Militär nahestehend.[1]

Nach einem weiteren Putsch wurde Meechai im September 2014 als einer von zwei Zivilisten in die Militärjunta berufen, die sich selbst „Nationaler Rat zur Erhaltung des Friedens“ nennt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Somphan believed that Meechai was the only choice of the CNS because he had been involved in drafting its statements, orders and the interim charter
  2. Somkid, Meechai sit on NCPO. In: Bangkok Post, 16. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten]