Mefitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel zur römischen Mythologie fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Belegstellen für Quelle(n) des Mythos

Lösche den betreffenden Listenpunkt, wenn er erledigt ist. Erläuterungen zu den einzelnen Punkten siehe hier.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mefitis (oder Mephitis) ist die italische Göttin der schwefligen und sonstigen übelriechenden Ausdünstungen.

Laut Plinius dem Älteren (nat. 2, 208) war ihr Kult vorwiegend in vulkanischen Gebieten bei den Oskern zu finden. Aber auch in Rom gab es einen heiligen Hain dieser Göttin und ein Mefitisheiligtum auf dem Esquilin, wie zum Beispiel Varro (ling. 5,49) bezeugt. Der Esquilin diente über längere Zeit als Begräbnisstätte; möglicherweise war deshalb die Luft dort tatsächlich ungesund, ehe Maecenas seine Gärten dort anlegen ließ. Gegen Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. geriet die Gottheit in Vergessenheit. Nur ihr Name wurde noch, wie Vergil (Aen. 7, 84) bezeugt, als Appellativum verwendet.

Ausschließlich negativ darf man eine Gottheit der schwefligen Dämpfe nicht sehen, da Schwefel sowohl als Heilmittel gegen Hautleiden als auch als fruchtbarkeitsfördernd angesehen wurde. In den Zeiten, in denen Venus nicht nur als Göttin der Schönheit, sondern auch der Gesundheit angesehen wurde - was etwa im vierten und dritten vorchristlichen Jahrhundert der Fall gewesen sein dürfte -, wurde vermutlich ein Zusammenhang zwischen Venus und Mefitis gesehen; vielleicht kann Mefitis als Vorgängerin der "Gesundheitsgöttin" Venus gelten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]