Mega Smeralda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mega Smeralda
Die Mega Smeralda in Bastia

Die Mega Smeralda in Bastia

p1
Schiffsdaten
andere Schiffsnamen
  • Color Festival
  • Silja Karneval
  • Svea
Schiffstyp Fähre
Rufzeichen ICIU
Eigner Medinvest SpA
Bauwerft Oy Wärtsilä Ab Helsinki FinnlandFinnland Finnland
Stapellauf 28. September 1984
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
168,45 m (Lüa)
Breite 27,60 m
Tiefgang max. 6,70 m
Vermessung 34.417 BRZ / 19.284 NRZ[1]
Maschine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
26.200 kW (35.622 PS)
Geschwindigkeit max. 22 kn (41 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3.019 tdw
Zugelassene Passagierzahl 2.000
Fahrzeugkapazität 400 PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale

Registrier-
nummern

IMO-Nr.: 8306486[2]

Die Mega Smeralda ist ein Fährschiff der italienischen Reederei Corsica Ferries. Sie wurde im Jahr 1985 unter dem Namen Svea bei der damaligen Wärtsilä Werft in Helsinki, Finnland, gebaut. Sie ist 168 Meter lang, 27,60 Meter breit und hat einen Tiefgang von 6,70 Metern. Bei einer Maschinenleistung von 26.200 kW erreicht sie eine Spitzengeschwindigkeit von 22 Knoten. Als kombiniertes Auto- und Personenfährschiff bietet es Platz für circa 2.000 Passagiere und circa 400 Pkw.

An Bord finden sich neben 830 Kabinen fünf Restaurants, ein Internetcafé, drei Nachtclubs, zwei Bars, ein Bordshop, ein Schwimmbad und diverse Tagungsräume.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Color Festival beim Einlaufen in Hirtshals

Das Schiff lief am 28. September 1984 vom Stapel und wurde auf den Namen Svea getauft. Nach Fertigstellung im Mai 1985 wurde die Fähre am 7. Mai an die Reederei Johnson Line mit Sitz in Stockholm abgeliefert und für die Silja Line auf der Route von Stockholm über Mariehamn nach Turku eingesetzt. Im Zuge einer strukturellen Neuordnung der Silja Line im Jahr 1992 wurde auch das Schiff umfassend umgebaut und erhielt nun den Namen Silja Karneval, unter welchem es weiterhin seine angestammte Route befuhr. Am 30. März 1994 beendete das Schiff seinen Dienst auf der Route Stockholm – Turku und am 6. April 1994 wurde es an die norwegische Reederei Color Line verkauft. Das Schiff wurde in Color Festival umbenannt und in den folgenden Jahren zwischen Oslo und Hirtshals eingesetzt.

Am 22. Februar 2002 kollidierte das Schiff mit einem Wellenbrecher des Hafens Hirtshals, wurde daraufhin bei Blohm + Voss in Hamburg repariert und nahm am 7. März 2003 den Dienst wieder auf. Vom 15. Dezember 2004 bis 26. Januar 2005 wurde das Schiff bei Remontowa in Danzig umgebaut und ab den 28. Januar 2005 wieder zwischen Oslo und Hirtshals eingesetzt. Ab dem 2. April 2006 bediente die Color Festival die Strecke zwischen Frederikshavn (Dänemark) und Oslo (Norwegen). Die Fahrtzeit betrug 8½ Stunden tagsüber von Dänemark nach Norwegen und umgekehrt 12½ Stunden über Nacht. Am 6. Januar 2006 befuhr das Schiff das letzte Mal die Route Oslo – Frederikshavn und lag vom 11. Januar in Frederikshavn.

Am 21. November 2007 wurde das Schiff an Medinvest (Corsica Ferries) verkauft und ab Frühjahr 2008 unter dem Namen Mega Smeralda im Mittelmeer eingesetzt. Die Strecke Frederikshavn – Oslo der Color Line wurde eingestellt; stattdessen befuhr seit Januar 2008 die Prinsesse Ragnhild die Route Hirtshals – Oslo.[3]

Am 17. Januar 2008 wurde das Schiff in Genua vom neuen Eigentümer übernommen und traf am 31. Januar 2008 zum Umbau in Perama, Griechenland ein. Ab dem 13. Juni 2008 wurde es auf der Route zwischen Civitavecchia / Livorno – Bastia / Golfo Aranci eingesetzt. Seit November 2008 fährt das Schiff zwischen Toulon und Korsika.

Schwesterschiff ist die Silja Festival.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. faktaomfartyg
  2. Schiffsdaten bei equasis.org. Abgerufen am 30. April 2012 (Anmeldung nötig).
  3. Pressemitteilung von Color Line, 21. November 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mega Smeralda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien