Meganisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Meganisi
Δήμος Μεγανησίου (Mεγανήσι)
Meganisi (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Ionische Inseln
Regionalbezirk: Lefkada
Geographische Koordinaten: 38° 40′ N, 20° 47′ O38.66666666666720.783333333333Koordinaten: 38° 40′ N, 20° 47′ O
Fläche: 22,356 km²
Einwohner: 984 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 44 Ew./km²
Sitz: Katomeri
LAU-1-Code-Nr.: 240500
Gemeindebezirke: 1 Gemeindebezirk
Lokale Selbstverwaltung: 3 Ortschaftenf12f12
Website: www.meganisi.gr
Lage in der Region Ionische Inseln
Datei:2011 Dimos Meganisiou.png

f9f10f8

Meganisi (griechisch Mεγανήσι (n. sg.) ‚große Insel‘) ist eine griechische Insel im Ionischen Meer, die zur Inselgruppe der Tilevoides und mit ihnen zu den Ionischen Inseln gehört. Gleichzeitig bildet sie zusammen mit Skorpios und einigen unbewohnten Inselchen eine selbständige Gemeinde (griechisch δήμος, Dimos) innerhalb des Regionalbezirks Lefkada der Region Ionische Inseln.

Die knapp 20 km² große Insel ist durch eine nur 800 Meter breite Meerenge von der deutlich größeren Nachbarinsel Lefkas im Westen getrennt. Der Hafenort Nidri auf Lefkas ist gut 7 Kilometer entfernt, die Entfernung zum griechischen Festland im Osten beträgt etwa 9 Kilometer, die nach Athen 260 Kilometer.

Hafeneinfahrt von Meganisi, von Spartochori aus betrachtet

Meganisi besitzt eine unregelmäßige Form, die grob an ein „C“ erinnert. Sie besteht aus einem im Norden gelegenen Hauptteil und einer langen, sich Richtung Südosten erstreckenden und nur wenige Hundert Meter schmalen Landzunge.

Die Länge beträgt elf Kilometer, die maximale Breite im Norden (in West-Ost-Richtung) sechs Kilometer. Die bewaldete Insel ist eher hügelig und erreicht eine Höhe von 267 m (laut anderen Quellen 297 m).

Auf der Insel leben nach offiziellen Angaben knapp tausend Einwohner, wobei hier wie auch auf vielen anderen griechischen Inseln die Zahl der Bewohner zwischen dem Sommer- und dem Winterhalbjahr starken Schwankungen unterlegen ist.

Die Einwohner verteilen sich auf die beiden Hafenorte Vathi und Spartochori sowie auf die im Inselinneren gelegene Ortschaft Katomeri. Der nächste Flughafen befindet sich in Preveza auf dem Festland. Die beiden Hafenorte werden in der Regel mehrmals täglich mit Fähren von Nidri auf Lefkas angefahren. Zwischen den Inselorten und den wichtigsten Stränden bestehen Busverbindungen.

Die Landwirtschaft spielt auf Meganisi eine immer geringere Rolle. Es gibt Olivenhaine, Obst- und Gemüseanbau sowie Viehzucht. Auch die Fischerei geht aufgrund der Überfischung der umliegenden Gewässer stetig zurück. Der Tourismus hingegen wird immer bedeutender. Auch wenn die Insel bisher vom Pauschaltourismus verschont wurde, stehen immer mehr Gästebetten in Hotels, Appartements und Privatquartieren zur Verfügung. Meganisi besitzt zwar keine historischen Fund- und Ausgrabungsstätten, verfügt aber über einige schöne Strände und mehrere sehenswerte Höhlen. Die Insel ist beliebt bei Seglern, Surfern und Tauchern sowie bei Individualtouristen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (De-facto-Bevölkerung) beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)