Megatransfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Begriffe Megatransfer (MT, 106 Transfers) und Gigatransfer (GT, 109 Transfers) werden bei Computerhardware benutzt, um die Geschwindigkeit einer Verbindung anzugeben. Beispielsweise bedeuten 4 GT/s, dass 4×109 (vier Milliarden) Transfers pro Sekunde durchgeführt werden können. Die damit erzielte Datenübertragungsrate hängt einerseits von der Datenmenge pro Transfer ab, andererseits auch von der Anzahl der parallel genutzten Leitungen (Lanes). Außerdem muss der Overhead bei der Nutzung einer Kodierung (etwa Fehlerkorrektur) berücksichtigt werden.

Ein Beispiel: PCI-Express 2.0 erlaubt pro Lane 5 GT/s und nutzt den 8b10b-Code zur Signalübertragung, der 8 Bit Daten in 10 Bit kodiert. Ein Transfer besteht aus einem einzelnen Bit. Ein Steckplatz für Grafikkarten ist üblicherweise mit 16 Lanes angebunden. Der maximal mögliche Datendurchsatz beträgt dann:

\frac{5\ \text{GT}}{\text{s} \times \text{Lane}} \times \frac{1\ \text{Bit}}{\text{T}} \times \frac{\text{8 Bit}}{\text{10 Bit}} \times 16\ \text{Lanes} = \frac{64\ \text{GBit}}{\text{s}} =  \frac{8\ \text{GByte}}{\text{s}}.

Weblinks[Bearbeiten]