Megion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Megion
Мегион
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Region Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra
Stadtkreis Megion
Gegründet 1962
Stadt seit 1980
Fläche 51 km²
Bevölkerung 49.449 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 970 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 34663
Postleitzahl 628680–628684
Kfz-Kennzeichen 86, 186
OKATO 71 133
Website www.admmegion.ru
Geographische Lage
Koordinaten 61° 2′ N, 76° 6′ O61.03333333333376.140Koordinaten: 61° 2′ 0″ N, 76° 6′ 0″ O
Megion (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Megion (Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra)
Red pog.svg
Lage im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra‎
Liste der Städte in Russland
Ein Wohnviertel in Megion

Megion (russisch Мегион) ist eine Stadt in Westsibirien, im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra (Russland) mit 49.449 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am rechten (nördlichen) Ufer des Ob im Westsibirischen Tiefland etwa 25 km westlich von Nischnewartowsk. Nahe der Stadt mündet der namensgebende Flussarm Mega wieder in den Hauptstrom des Ob (das chantische Wort mechi oder megi bezeichnet eine scharfe Flussbiegung). Das Klima ist kontinental.

Die Stadt bildet einen eigenständigen Stadtkreis, der vom Territorium des Rajons Nischnewartowsk umschlossen ist. Zum Stadtkreis gehört auch die 1982 gegründete Siedlung städtischen Typs Wyssoki (Высокий) mit 6933 Einwohnern, sodass die Gesamtbevölkerungszahl 56.422 beträgt (2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine chantische Siedlung im Bereich der heutigen Stadt Megion ist seit 1810 bekannt. 1912 tauchte sie in offiziellen Dokumenten als Magajon (Магайон) auf, in den 1940er Jahren als Dorf Megion. 1961 gab es in der Umgebung die ersten Erdölfunde im mittleren Ob-Gebiet. 1962 entstand eine Erdölarbeitersiedlung. 1964 erhielt sie den Status einer Siedlung städtischen Typs, am 23. Juli 1980 das Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 400
1970 6.431
1979 23.629
1989 39.783
2002 46.566
2010 49.449

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1959 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Megion besitzt ein Heimatmuseum unter der Bezeichnung Regionales historisch-kulturelles und ökologisches Zentrum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Megion ist eines der Zentren der Erdölförderung in Westsibirien. Die wichtigste Firma ist Slawneft-Megionneftegaz (Славнефть-Мегионнефтегаз).

Die Stadt liegt an der 1979 eröffneten Eisenbahnstrecke Surgut–Nischnewartowsk; der Bahnhof liegt außerhalb der Stadt, etwa 15 km vom Zentrum entfernt bei Wyssoki.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Megion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien