Mehadrin-Linien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehadrin-Bus

Mehadrin-Linien (hebräisch: קו מהדרין) sind jüdisch-orthodoxe Buslinien in Israel, in denen die Geschlechtertrennung aus religiösen Gründen vorgeschrieben war. Diese diskriminierende Einrichtung kam Ende der 1990er Jahre auf, im Januar 2011 verbot das Oberste Israelische Gericht die Geschlechtertrennung in öffentlichen Verkehrslinien.

Frauen steht dabei der durch die Hintertür betretbare hintere Bereich des Busses und den Männern der durch die Vordertür betretbare vordere Bereich zur Verfügung. Im Bus ist bestimmte Werbung verboten und für Frauen das Tragen „angemessener Kleidung“ vorgeschrieben. Die Umsetzung des Mehadrin-Prinzips bei Bussen wird teilweise durch wohlhabende ultraorthodoxe Haredim privat finanziert, teilweise setzte auf einzelnen Strecken aber auch die Busgesellschaft Egged Mehadrin-Busse ein.

Die Busse waren in Israel stark umstritten, besonders nachdem Frauen, die sich anschickten, Plätze im vorderen Bereich einzunehmen oder dort saßen, von ultraorthodoxen Männern tätlich angegriffen wurden.[1] Gemäß Befund eines vom Obersten Gericht Israels beauftragten Komitees des Verkehrsministeriums ist die Geschlechtertrennung illegal und darf nur auf freiwilliger Basis erfolgen.[2] In einem Urteil vom 6. Januar 2011 hat das Oberste Gericht dies bestätigt, und hält fest, dass „ein Betreiber eines öffentlichen Transportmittels, wie jede andere Person, nicht das Recht hat, Frauen vorzuschreiben oder nahezulegen, wo sie als Frauen sitzen dürfen.“ Richter Elyakim Rubinstein ergänzte dazu: „Während ich diese Zeilen jetzt lese, bin ich erstaunt, dass es notwendig war, so etwas im Jahr 2010 überhaupt zu schreiben“ und stellt die Frage: „Sind die Zeiten von Rosa Parks zurückgekehrt, die die Rassensegregation 1955 in einem Bus in Alabama zum Einsturz brachte?“[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sabine Brandes: Nur auf den hinteren Plätzen. Mit Gewalt wollen ultraorthodoxe Fanatiker in Jerusalem zusätzliche Buslinien erzwingen – damit Frauen von Männern getrennt sitzen. Jüdische Allgemeine, 5. März 2009
  2. Silke Mertins: Frauen hinten, Männer vorne. In Jerusalem wächst der Protest gegen ultraorthodoxe Juden und ihre Privilegien. NZZ am Sonntag, 21. März 2010
  3. Übersetzung aus dem Englischen, vgl. Yair Ettinger: High Court: Gender segregation legal on Israeli buses - but only with passenger consent. Haaretz, 6. Januar 2011

Weblinks[Bearbeiten]