Mehlbecherchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehlbecherchen
Ockergelbes Mehlbecherchen (Cenangium ferruginosum)

Ockergelbes Mehlbecherchen (Cenangium ferruginosum)

Systematik
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Leotiomycetes
Ordnung: Helotiales
Familie: Helotiaceae
Gattung: Mehlbecherchen
Wissenschaftlicher Name
Cenangium
Fr.

Die Mehlbecherchen (Cenangium) bilden eine Gattung der Helotiales.

Merkmale[Bearbeiten]

Bei den Mehlbecherchen handelt es sich generell um kleine, schwärzliche, auf Ästen unter der Rinde hervorbrechende Pilze. Kennzeichnend für die Gattung ist die ledrige Beschaffenheit des Apotheciums und die körnig-mehlige Struktur der Außenseite, die nicht behaart ist. Sie besteht aus rundlichen, braunwandigen Zellen, die sich zum Teil ablösen und so den körnigen Eindruck hervorrufen. Die Fruchtkörper sind anfangs geschlossen, später mit einer rundlichen oder zusammengedrückt-lippenförmigen Mündung geöffnet, becherförmig, gerandet. Die Fruchtschicht ist dick, wachsartig, verschieden gefärbt und bildet vier- oder achtsporige Asci mit dazwischen stehenden Paraphysen. Die elliptischen Sporen sind ein- oder zweizellig. In der Nebenfruchtform werden kleinere, meist an der Spitze durch eine Pore geöffneten, ein- oder vielkammrigen Pyknidien gebildet mit sogenannten Stylosporen. Diese sind linear, an beiden Seiten zugespitzt, oft mehrzellig; oder auch wurstförmig oder gerade.[1]

Ökologie[Bearbeiten]

Die Mehlbecherchen leben meist saprophytisch auf totem Holz von Nadel- und auch Laubbäumen .und spielen eine Rolle in der Zersetzung von Totholz und bewirken so eine Rückfuhr von Nährstoffen und Mineralien in den Boden. Dennoch können einige Arten unter Umständen bei stark geschwächten Bäumen ein Triebschwinden auslösen wie das Ockergelbe Mehlbecherchen oder auch Cenangium atropurpureum. [2]

Systematik[Bearbeiten]

In Mitteleuropa sind rund 20 Arten bekannt. Verwandt ist die Gattung Encoelia, die meist größere Fruchtkörper hervorbringt. Die meisten Arten sind selten. So sind für Österreich nur das Ockergelbe Mehlbecherchen und das Kiefern-Mehlbechechen bekannt,[3] wobei für letzteres nur ein Fundort in Oberösterreich angegeben wird.[4] Einige beschriebene Arten werden auch zu Encoelia, Hysterium, Tympanis oder Clithris gestellt.[5]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das System der Pilze: Cenangium
  2. Cornell University: Plant disease diagonistic clinic: Cenangium canker (PDF; 218 kB)
  3. Datenbank der Pilze Österreichs
  4. Datenbank der Pilze Österreichs
  5. Index Fungorum. Abgerufen am 23. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mehlbecherchen (Cenangium) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien