Mehrnbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehrnbach
Wappen von Mehrnbach
Mehrnbach (Österreich)
Mehrnbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Kfz-Kennzeichen: RI
Fläche: 22,21 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 13° 26′ O48.20805555555613.435443Koordinaten: 48° 12′ 29″ N, 13° 26′ 6″ O
Höhe: 443 m ü. A.
Einwohner: 2.278 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 103 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4941
Vorwahl: 07752
Gemeindekennziffer: 4 12 14
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mehrnbach 80
4941 Mehrnbach
Website: www.mehrnbach.at
Politik
Bürgermeister: Peter Bahn (FPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
10 ÖVP, 10 FPÖ, 5 SPÖ
Lage der Gemeinde Mehrnbach im Bezirk Ried im Innkreis
Andrichsfurt Antiesenhofen Aurolzmünster Eberschwang Eitzing Geiersberg (Oberösterreich) Geinberg Gurten Hohenzell Kirchdorf am Inn Kirchheim im Innkreis Lambrechten Lohnsburg am Kobernaußerwald Mehrnbach Mettmach Mörschwang Mühlheim am Inn Neuhofen im Innkreis Obernberg am Inn Ort im Innkreis Pattigham Peterskirchen Pramet Reichersberg Ried im Innkreis Schildorn Senftenbach St. Georgen bei Obernberg am Inn St. Marienkirchen am Hausruck St. Martin im Innkreis Taiskirchen im Innkreis Tumeltsham Utzenaich Waldzell Weilbach Wippenham OberösterreichLage der Gemeinde Mehrnbach im Bezirk Ried im Innkreis (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Mehrnbach ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Ried im Innkreis im Innviertel mit 2278 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Ried im Innkreis.

Geografie[Bearbeiten]

Mehrnbach liegt auf 443 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6,2 km, von West nach Ost 6,5 km. Die Gesamtfläche beträgt 22,2 km². 14,9 % der Fläche sind bewaldet, 73,9 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortschaften der Gemeinde Mehrnbach:
Abstätten, Aich, Asenham, Atzing, Aubach, Aubachberg, Baching, Bubesting, Dopplhub, Fritzging, Gigling, Käfermühl, Langdorf, Mehrnbach, Probenzing, Renetsham, Riegerting, Sieber, Stötten, Steinbach, Thaling und Zimetsberg.

Nachbargemeinden
Wippenham Eitzing Aurolzmünster
Kirchheim im Innkreis Nachbargemeinden Ried im Innkreis
Mettmach Lohnsburg Neuhofen im Innkreis

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at mehrnbach.png

Blasonierung: Gespalten; rechts in Schwarz ein goldener, vom Schildfuß ausgehender Kirchturm mit zwei viereckigen Untergeschoßen, einem achtseitigen Obergeschoß mit Strebepfeilern und einem achteckigen Spitzdach, bekrönt mit Kugel und Kreuz, die Geschoße getrennt durch Kaffgesimse, im untersten Geschoß zwei schwarze, rechteckige Fensteröffnungen, im Obergeschoß ein schwarzes, spitzbogiges Fenster; links in Silber ein blauer Wellenpfahl. Die Gemeindefarben sind Weiß-Blau.

Geschichte[Bearbeiten]

Pfarrkirche hl. Martin
Mehrnbacher "40er", Innviertler Quarzkonglomerat
Kriegerdenkmal

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde Mehrnbach ist Peter Bahn (FPÖ), Vizebürgermeister Josef Kaisinger (ÖVP).

Bei der Gemeinderatswahl am 27. September 2009 wurden 1566 Stimmen abgegeben. 76 Stimmzettel waren ungültig. Aus den 1490 gültig abgegeben Stimmen ergab sich folgende Mandatsverteilung:[1]

Partei Stimmen Mandate
ÖVP 582 10
FPÖ 570 10
SPÖ 338 5

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Die Geburtsstunde unserer Kapelle schlug im Jahre 1851. Als Gründervater gilt der Tischlermeister Mathias Sperl. Damals gab es keinen eigenen Probenraum, außerdem mussten die Mitglieder für Kleidung und Instrumente selbst aufkommen. Ähnlich schwierig war die Situation nach dem II. Weltkrieg, als die Musikkapelle 1946 von Georg Burgstaller neu organisiert wurde. Vieles hat sich seither verändert, der Idealismus der meisten Musiker ist aber geblieben. Heute umfasst die Musikkapelle Mehrnbach ca. 60 aktive Musikerinnen und Musiker die immer noch mit viel Elan und Freude an der Musik dabei sind.[2]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mehrnbach

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mehrnbach.at/system/web/wahl.aspx?menuonr=219205321
  2. Musikkapelle Mehrnbach abgerufen am 9. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mehrnbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien