Mehrwertsteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit grundsätzlichen Aspekten der Mehrwertsteuer. Zur Bedeutung im deutschen Sprachgebrauch siehe Umsatzsteuer. Zur Schweizerischen Mehrwertsteuer siehe Mehrwertsteuer (Schweiz)

Eine Mehrwertsteuer (MwSt.) ist eine auf mehreren Stufen der Wertschöpfung erhobene Steuer, für deren Festsetzung die Einnahmen von Unternehmen mit Ausgaben der Unternehmen verrechnet werden.[1]

Abgrenzung zur Umsatzsteuer[Bearbeiten]

Die Mehrwertsteuer ist der Umsatzsteuer ähnlich. Die in Deutschland und Österreich als „Umsatzsteuer“ bezeichnete Steuer ist der Sache nach eine Mehrwertsteuer. Daher ist die Verwendung dieses Begriffes im deutschen und österreichischen Umsatzsteuerrecht irreführend.

Die eigentliche Umsatzsteuer wird dem Wortsinne nach bei jedem Zwischenverkauf auf den gesamten Umsatz erhoben, wodurch sie sich bei mehreren Zwischenverkäufen kumuliert. Insofern unterscheidet sie sich von der Mehrwertsteuer.

Dagegen wird die Mehrwertsteuer, wie sie in der Europäischen Union ausgestaltet ist, zwar auch bei jedem Zwischenverkauf auf den gesamten Umsatz erhoben, jeder Zwischenverkäufer kann sich die von ihm selbst bezahlte Mehrwertsteuer als Vorsteuer erstatten oder auf die eigene Mehrwertsteuerschuld anrechnen lassen, so dass er selbst nur mit der Steuer auf die Differenz zwischen seinen mit Umsatzsteuer belasteten Kosten und dem Verkaufspreis belastet ist, also dem von ihm geschaffenen Mehrwert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee einer Mehrwertsteuer geht auf Carl Friedrich von Siemens zurück. Als von Siemens 1919 die Umsatzsteuer kritisierte, war die Steuerlast noch umso höher, je mehr Unternehmen ein Produkt auf dem Weg zum Endkunden durchlief.[2] Dies begünstigte Großunternehmen mit hoher Fertigungstiefe (deren interne Stationen prinzipbedingt nicht besteuert wurden) und verzerrte somit den Wettbewerb.

Erst Ende der 1940er Jahre begann man, von dieser Praxis abzurücken. Frankreich machte diese ersten Schritte, allerdings ohne alle Wirtschaftszweige einzubeziehen. Die erste alle Wirtschaftszweige umfassende Mehrwertsteuer wurde 1953 in Michigan eingeführt.[3]

Um die Jahrtausendwende erhoben rund 120 Staaten eine Mehrwertsteuer und erzielten daraus durchschnittlich rund 25 % ihrer Steuereinnahmen.[1]

Innerhalb der Europäischen Union ist die Mehrwertsteuer rechtlich vereinheitlicht durch die sogenannte Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie (MwStSystRL)[4]. Die Richtlinie wurde seit der Veröffentlichung 2006 mehrmals angepasst.[5]

Festsetzungsmethoden[Bearbeiten]

Subtraktionsmethode[Bearbeiten]

Von der Summe der Erlöse eines Unternehmens werden anrechenbare Ausgaben abgezogen und am verbleibenden Betrag die Mehrwertsteuer bemessen.[1] Diese Methode wurde unter anderem bei der 1953 bis 1975 im US-Bundesstaat Michigan geltenden Mehrwertsteuer[6] und wird bei der Mehrwertsteuer in Japan angewendet.

Additionsmethode[Bearbeiten]

Die Erlöse eines Unternehmens werden zusammengezählt und dabei gegebenenfalls angepasst; anhand der Summe wird die Wertschöpfung abgeschätzt und die Mehrwertsteuer bemessen.[1] Nur New Hampshire erhebt eine allgemeine Mehrwertsteuer, die nach dieser Methode festgesetzt wird. Einige Staaten wenden sie bei Mehrwertsteuern an, die auf den Finanzsektor beschränkt sind.

Rechnungsmethode[Bearbeiten]

Die Unternehmen stellen Rechnungen aus, in denen die im Rechnungsbetrag enthaltene Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Wenn die Mehrwertsteuer auf Einnahmen gegenüber der Mehrwertsteuer auf Ausgaben überwiegt, zahlt das Unternehmen die Differenz an die Finanzbehörden. Im umgekehrten Fall zahlen die Finanzbehörden dem Unternehmen die Differenz aus. Diese Methode ist am weitesten verbreitet und wird beispielsweise von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union angewendet.[7]

Mehrwertsteuer-Typen[Bearbeiten]

Produkt-Typ[Bearbeiten]

Bei diesem Typ wird die auf Investitionsgüter gezahlte Mehrwertsteuer nicht verrechnet. Die erste Mehrwertsteuer überhaupt war von diesem Typ. Er wurde beispielsweise auch in China und Brasilien eingeführt.[1]

Einkommen-Typ[Bearbeiten]

Bei diesem Typ wird die gezahlte Mehrwertsteuer nur im Rahmen des Wertverlusts verrechnet.[1] Die 1953 in Michigan eingeführte Mehrwertsteuer war von diesem Typ.

Konsum-Typ[Bearbeiten]

Bei diesem Typ wird die gezahlte Mehrwertsteuer grundsätzlich unbeschränkt verrechnet. In der Praxis kommen jedoch Einschränkungen vor, die zum Teil beabsichtigt sind und zum Teil auf Verwaltungsmängeln beruhen.[1] Unter Einbeziehung unvollkommener Umsetzungen ist dieser Typ der Verbreitetste.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Ebrill / Keen / Bodin / Summers: The modern VAT. Internationaler Währungsfonds. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  2. Qualm unterm Hut. Spiegel-Verlag. 21. August 1967. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  3. Robert F. van Brederode: Systems of General Sales Taxation. S. 7. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  4. Richtlinie 2006/112/EG Europäische Union, 11. Dezember 2006, Abgerufen am 13. September 2013.
  5. Das gemeinsame Mehrwertsteuersystem Europäische Union, 4. Februar 2011, Abgerufen am 13. September 2013.
  6. Michigan's Single Business Tax (PDF; 372 KB) State of Michigan. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  7. Wie die Mehrwertsteuer funktioniert. Europäische Kommission. Abgerufen am 9. Juni 2010.