Meißner Granit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muster des Meißner Granits (Typ Hellrot)
Das Maxmonument in München mit Bronzeskulpturen und fünf Meter hohem Sockel aus Meißner Granit auf grauem Syenit
Die Pfeiler der Alten Elbebrücke von Meißen sind mit Meißner Granit verblendet

Meißner Granit oder Roter Meißner Granit wird am Nordostrand der Kreisstadt Meißen beim Stadtteil Zscheila im Freistaat Sachsen gewonnen. Er entstand vor 320 Millionen Jahren im Karbon.

Name[Bearbeiten]

Der Meißner Granit wurde vor 1914 auch Rose de Saxe und Riesenstein-Granit genannt.[1] Verbreitet ist auch die Bezeichnung Roter Meißner Granit. Der Name Riesenstein bezeichnet einen Steinbruch, der heute im Stadtgebiet von Meißen liegt, mit Wasser vollgelaufen ist und als Tauchersee dient.

Geologie[Bearbeiten]

Die Elbtalzone ist eine ausgeprägte geologische Störungszone, in der tektonische zahlreiche Gesteins-Verschiebungen stattfanden. Im Mittelvaristikum drangen granitische Schmelzen in diese Zone ein und bildeten das Granitvorkommen, das ein Teil des Meißner Massivs aus Monzoniten und Graniten ist. Die große Magmakammer kühlte in langen Zeiträumen aus und bildete die Kristalle des Meißner Granits. Der Komplex des Meißner Massivs wurde in der Folgezeit weiter tektonisch gestresst und dabei stark zerklüftet.[2]

Gesteinsbeschreibung und Mineralbestand[Bearbeiten]

Der mittelkörnige Meißner Granit ist hell- bis fleischrot. Er setzt sich zusammen aus 38 % Orthoklas, 32 % Quarz, 23 % Plagioklas, 4 % Biotit und zusammen 1 % Hämatit und Magnetit. Akzessorien im Gestein bilden Muskovit, Zirkon und Apatit.[2]

Steinbruchsgeschichte[Bearbeiten]

Um 1830 wurden die ersten Steinbrüche des Meißner Granits angelegt und bis Ende des 19. Jahrhunderts Werksteine und vor allem Mauersteine gewonnen, dies änderte sich hinsichtlich einer Produktion von vor allem Werksteinen. Da auf dem internationalen Markt zahlreiche rote Granite gehandelt werden, veränderte sich die Nachfrage ab 1990 von Werksteinen hin zur Edelsplittproduktion sowie zu Mauer- und Wassersteinen sowie Gabionen. Derzeit (2011) erfolgt nur noch in einem Steinbruch vor allem eine Schotter-, Splitt- und Betonsteinherstellung.[3]

Der ehemalige Steinbruch Riesenstein, der heute mit Wasser gefüllt und ein Tauchersee ist, befindet sich gegenüber dem Arbeitsamt und in unmittelbarer Nähe zum Elbecenter in Meißen.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Meißner Granit war vor 1945 ein begehrter Granit im Bauwesen wie auch für Grabsteine und Denkmale.[1] Nach dem Zweiten Weltkrieg war in der DDR der Bedarf an diesem Naturstein groß. Aufgrund der starken Zerklüftung des Vorkommens war die Werksteingewinnung begrenzt. Verwendet wurde Meißner Granit für Monumente häufig als Piedestale, Altäre und Taufbecken und in der Bildhauerei, wobei vor allem die dunkelroten Typen begehrt waren. Im Bauwesen fand er Verwendung als Mauerstein und für Fußboden- und Treppenbeläge.

Viele Autobahnbrücken und -bauwerke in Sachsen und Brandenburg wurden aus Meißner Granit gebaut. Aus Meißner Granit bestehen außerdem das Maxmonument des bayerischen Königs Maximillian II. in München, der Lindenplatz-Brunnen in St. Gallen in der Schweiz, die Belle-Alliance-Brücke beim Mehringplatz in Berlin[1] und im Meißner Stadtteil Cölln die neogotische Johanniskirche.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der etwa 700 Meter lange Schottenbergtunnel, der 2007 eröffnet wurde, führt durch das Meißner Pluton.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c baufachinformation.de: Alkaligranit: Meißner Granit, abgerufen am 16. Mai 2011
  2. a b Karlfried Fuchs: Natursteine aus aller Welt, entdecken, bestimmen, anwenden. Blatt 61. Bd 1. München (Callwey) 1997, ISBN 3-7667-1267-5
  3. Information auf jansenmeissen.de, abgerufen am 16. Mai 2011

51.16200113.500395Koordinaten: 51° 9′ 43″ N, 13° 30′ 1″ O