Meiji-Oligarchie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hambatsu (jap. 藩閥, wörtlich etwa „Lehens-Clique“, alternative Transkription Hanbatsu), in europäischen Sprachen meist als Meiji-Oligarchie bezeichnet, war die Führungsschicht in Politik und Militär im Japan der Meiji-Zeit.

Sie stammte vorwiegend aus den vier ehemaligen südjapanischen Lehen (han) Satsuma, Chōshū, Tosa bzw. Kōchi und Hizen bzw. Saga – zusammen auch Satchōtohi (薩長土肥) genannt –, die schon den Sturz der Tokugawa und die Meiji-Restauration getragen hatten, und behielt bis ins frühe 20. Jahrhundert wesentlichen Einfluss auf politische Entscheidungen.

Politische Führer[Bearbeiten]

„Ehrenwerte Personen der Meiji-Zeit“ (明治名誉一覧, Meiji meiyo ichiran)
Legende zum obigen Holzschnitt siehe nebenstehende Liste

Zum nebenstehenden Bild: Datiert in der Kartusche auf den 19. September 1877, also kurz nach dem Feldzug gegen Saigō Takamori, werden einige Politiker und vor allem Militärs abgebildet. Nicht in obiger Liste sind Prinz Arisugawa (4) und General Nozu Michitsura (8). Zu (5) finden sich keine Angaben auf dem Holzschnitt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Janet Hunter: Concise Dictionary of Modern Japanese History. University of California Press, 1984, S. 54: Hanbatsu Politics