Meiji-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meiji-Universität (Liberty Tower)

Die Meiji-Universität (jap. 明治大学, Meiji daigaku, kurz: Meidai (明大)) ist eine der prestigeträchtigsten privaten Universitäten Japans. Sie hat drei Standorte: den Surugadai-Campus in Chiyoda, den Izumi-Campus in Suginami und den Ikuta-Campus in Kawasaki (Kanagawa).

Die Schule wurde in der Meiji-Zeit 1881 von dem Gelehrten Tatsuo Kishimoto gegründet und 1903 zu einer vollwertigen Hochschule erklärt. Große Teile des Campus wurden während der Bombardierung Tokios im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Meijis Filmakademie ist besonders berühmt und zählt die Regisseure Takeshi Kitano und Kihachi Okamoto sowie den Schauspieler Ken Takakura zu ihren Absolventen. Einige berühmte Politiker wie die ehemaligen Premierminister Takeo Miki und Tomiichi Murayama sind ebenfalls ehemalige Studenten von Meiji.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Politiker:

Filmschaffende:

Künstler und Sportler:

Meiji-Universität Museum (Abteilung für Archäologie).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meiji University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien