Meilen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schweizer Gemeinde. Für das Längenmass, siehe Meile, weitere Bedeutungen siehe Meile (Begriffsklärung).
Meilen
Wappen von Meilen
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Meilenw
BFS-Nr.: 0156i1f3f4
Postleitzahl: 8706
Koordinaten: 691013 / 23621447.270558.641388420Koordinaten: 47° 16′ 14″ N, 8° 38′ 29″ O; CH1903: 691013 / 236214
Höhe: 420 m ü. M.
Fläche: 11.93 km²
Einwohner: i13'082 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1097 Einw. pro km²
Website: www.meilen.ch
Kirche Meilen, Fähre

Kirche Meilen, Fähre

Karte
Ufenau Lützelau Zürichsee Greifensee Lützelsee Schübelweiher Rumensee Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Zug Bezirk Affoltern Bezirk Hinwil Bezirk Horgen Bezirk Uster Bezirk Zürich Erlenbach ZH Herrliberg Hombrechtikon Küsnacht ZH Männedorf Meilen Oetwil am See Stäfa Uetikon am See Zollikon ZumikonKarte von Meilen
Über dieses Bild
w

Meilen ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Bezirks im Kanton Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Gold über grünem Dreiberg eine zweitürmige, gezinnte schwarze Burg, durchbrochen von Tor und Fenstern, überhöht von zwei roten Sternen

Im Lauf der Geschichte variierte die Anzahl Sterne im Wappen und manchmal fehlte der Dreiberg oder die Burg «stand» direkt darauf. Es geht auf die Ritterfamilie von Friedberg zurück, die im Mittelalter auf der Burg Friedberg oberhalb von Meilen lebte.

Geographie[Bearbeiten]

Hängebrücke über das Beugenbachtobel zweischen Meilen und Obermeilen

Die Gemeinde liegt am mittleren rechten Zürichseeufer zwischen Rapperswil-Jona und Zürich. Meilen umfasst die Ortsteile Feldmeilen, Obermeilen und Dorfmeilen am Seeufer sowie Bergmeilen hangaufwärts.

  • Fläche: 1 193  ha, davon 47 % Landwirtschaft, 24 % Wald, 27 % Siedlungen.

Meilen und Obermeilen sind durch das Beugenbachtobel getrennt. Seit Juni 2012 überquert eine 60 Meter lange und knapp 1.5 Meter breite Hängebrücke das Tobel. Konstruiert wurde sie vom Churer Ingenieur Hans Pfaffen. Die mit 390'000 Franken vergleichsweise günstige Brücke ist die erste ihrer Art im Kanton Zürich.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

In Meilen wohnten am 31. Dezember 2011 12'602 Menschen.[3]

Konfessionszugehörigkeit: 41,6 % evangelisch-reformiert, 26,1 % römisch-katholisch, 32,3 % andere oder keine konfessionelle Zugehörigkeit (Stand: 2010).

Geschichte[Bearbeiten]

Meilen-Rorenhaab ist ein prähistorischer Siedlungsplatz am Zürichsee auf dem Gebiet der Gemeinde Meilen. Der Ortsname ist erstmals um 880 als Meilana in einem Güterverzeichnis des Zürcher Grossmünsters erwähnt. Die Burg Friedberg ist als Ruine erhalten geblieben. Zwischen 1990 und 2000 wurden bei Ausgrabungen um die Ruine diverse Artefakte wie Schuhspitzen oder andere Alltagsgegenstände gefunden. Die meisten Funde stammen aus dem Sodbrunnen, der vermutlich nach Aufgabe der Burg als Müllhalde benutzt wurde. Zu sehen sind die Gegenstände sowie die Rekonstruktionen und Bilder aus damaliger Zeit im Ortsmuseum von Meilen.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Meilen führt die rechtsufrige Zürichseebahn. Der örtliche Bahnhof wird von der S-Bahn Zürich mit zwei Linien bedient:

Ein weiterer Bahnhof in der Gemeinde ist Herrliberg-Feldmeilen. Meilen ist an das gut ausgebaute Linienbusnetz der Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland angeschlossen. Es gibt Kursverbindungen mit Schiffen der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft und der Zürichsee-Fähre Horgen-Meilen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Christoph Hiller (FDP), Stand 2014.

Partnerschaften[Bearbeiten]

. Ausserberg (VS) . Bauen (UR) . St. Antönen (GR)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meilen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. NZZ vom 19. Juni 2012
  3. Bevölkerungsstatistik per 31. Dezember 2011. Abgerufen am 28. Februar 2012