MeinProf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name: MeinProf
Betreiber: MeinProf e.V.
Visits / Monat: 200.000–400.000
Seitenaufrufe / Monat: 1.500.000–3.000.000
Bewertungen: über 400.000
Gründungsdatum: November 2005
Produkte: MeinProf.de, MeinProf.at, MeinProf.ch

MeinProf ist eine Online-Plattform zur Bewertung von Lehrveranstaltungen an deutschsprachigen Hochschulen. Studierende können hier ihre Professoren bewerten, indem sie besuchte Lehrveranstaltungen anhand von verschiedenen Kriterien bewerten und zusätzlich einen Freitext mit der eigenen Meinung angeben können. Die Kriterien zur Beurteilung der Kurse sind Fairness, Unterstützung, Material, Verständlichkeit, Spaß und Interesse. Außerdem kann man das Verhältnis von Note zu Aufwand bewerten. Bis Oktober 2014 wurden mehr als 440.000 Bewertungen für über 110.000 Kurse von rund 50.000 Dozenten abgegeben.

MeinProf wird durch den gemeinnützigen Verein MeinProf e.V. betrieben.[1] Die Werbung auf der Website wird durch den Verlag Audimax Medien vermarktet, dessen Geschäftsführer Oliver Bialas in Personalunion auch vertretungsberechtigter Vorstand des MeinProf e.V. ist.[2]

Im August 2007 gab MeinProf erstmals ein bundesweites Hochschulranking heraus.[3]

Kritik[Bearbeiten]

Die Plattform wird von Dozenten und Hochschulen kritisiert. So forderte beispielsweise die RWTH Aachen erfolgreich die Betreiber dazu auf, die Profile aller dort tätigen Dozenten zu entfernen. Knapp 100 sind mittlerweile wieder gelistet, etwa 40 laut Spiegel Online auf eigenen Wunsch. Kritik richtet sich gegen teils beleidigende Kommentare.[4] Bedenken gibt es weiterhin aus datenschutzrechtlichen Erwägungen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Werbemöglichkeiten auf MeinProf.de
  2. Impressum von MeinProf e.V.
  3. Hochschulranking auf MeinProf.de
  4. Spiegel Online: MeinProf.de gewinnt Prozess
  5. heise online: Datenschützer kritisiert Seite zur Professorenbenotung