Mein Leben als Hund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung, etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Mein Leben als Hund
Originaltitel Mitt liv som hund
Produktionsland Schweden
Originalsprache Schwedisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 101 Minuten
Stab
Regie Lasse Hallström
Drehbuch Lasse Hallström
Reidar Jönsson
Brasse Brännström
Per Berglund
Produktion Waldemar Bergendahl
Musik Björn Isfält
Kamera Jörgen Persson
Schnitt Christer Furubrand
Susanne Linnman
Besetzung

Mein Leben als Hund ist ein schwedischer Film nach einem Roman von Reidar Jönsson mit den Darstellern Anton Glanzelius, Melinda Kinnaman und Tomas von Brömssen. Regie führte Lasse Hallström.

Inhalt[Bearbeiten]

Der zwölfjährige Ingemar lebt in den späten 1950er Jahren mit seinem älteren Bruder bei seiner Mutter in Südschweden. Die Streitigkeiten zwischen den Kindern werden der kranken Mutter zu viel und die beiden werden getrennt zu Verwandten geschickt. Ingemar wird bei seinem Onkel Gunnar und seiner Tante Ulla in einer kleinen Stadt in Småland untergebracht. Dort lernt er Saga kennen, ein Mädchen, das sich anzieht wie ein Junge und auch Fußball spielt. Später, als er wieder zu Hause bei seiner Familie ist, verschlimmert sich der Zustand seiner Mutter, die daraufhin im Krankenhaus stirbt. Ingemar wird wieder nach Småland geschickt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein einfühlsamer, facettenreicher Film über die Verzweiflung und Verwirrung eines Jungen, der eindrucksvoll dafür plädiert, Kinder mit ihren Sorgen und Freuden ernst zu nehmen.“

Lexikon des Internationalen Films [1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mein Leben als Hund im Lexikon des Internationalen Films