Mein Partner mit der kalten Schnauze 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mein Partner mit der kalten Schnauze 2
Originaltitel K-911
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Charles T. Kanganis
Drehbuch Steven Siegel,
Scott Myers,
Gary Scott Thompson
Produktion David Bixler,
Lawrence Gordon
Musik Stephen Edwards
Kamera George Mooradian
Schnitt Carter DeHaven
Besetzung

Mein Partner mit der kalten Schnauze 2 (Originaltitel: K-911) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1999. Die Regie führte Charles T. Kanganis, das Drehbuch schrieben Steven Siegel, Scott Myers und Gary Scott Thompson. Die Hauptrollen spielten James Belushi und Christine Tucci.

Der Film ist eine Fortsetzung der Filmkomödie Mein Partner mit der kalten Schnauze aus dem Jahr 1989, 2002 folgte der Film Mein Partner mit der kalten Schnauze 3.

Handlung[Bearbeiten]

Mike Dooley und sein Hund Jerry Lee dienen weiterhin bei der Polizei von Los Angeles. Dooley verfolgt einen Verbrecher, muss ihn aber erschöpft entkommenlassen. Auch Jerry Lee ist keine Hilfe, er hat Angst zu springen. Dooleys Chef Roger Byers ist der Meinung, Dooley wie auch Jerry Lee befänden sich in einer schlechten körperlichen Verfassung. Ärztliche Untersuchungen bestätigen diese Annahme.

Dooley wird eine neue Partnerin zugeteilt, die Polizistin Welles, die den in den Niederlanden abgerichteten Dobermann Zeus führt. Dooley und Welles hatten in der Vergangenheit eine Affäre; Welles behauptet, dies zu bedauern. Dooley versucht seiner Partnerin zu zeigen, sie und ihr Hund wären nicht besonders nützlich. Er und Welles streiten unter anderem darüber, wer den Vordereingang und wer den Hintereingang benutzen soll, wenn beide einen Kriminellen besuchen und verhören wollen.

Dooley wird von Devon Lane belästigt, einem Psychopathen, der sich für seine vermeintlichen Erniedrigungen rächen will. Lane ruft Dooley an und beschießt sein Haus aus einem Präzisionsgewehr. Zuerst wird ein Verbrecher verdächtigt, den Dooley einst verhaftete und der auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen wurde. Er erweist sich als unschuldig. Als Dooley und Welles einen Waffenhändler verhören wollen, kommt es zu einer Schießerei, das Auto Dooleys wird mit einem Raketenwerfer zerstört. Der Psychopath wird als Devon Lane identifiziert, der vor Jahren bei der als Lektorin arbeitenden Ehefrau Dooleys das Manuskript eines Kriminalromans einreichte. Die Veröffentlichung des Romans wurde damals abgelehnt.

Am Ende schleicht sich Lane in die Polizeiwache ein. Er überwältigt Dooley und bringt ihn aufs Dach des Gebäudes. Dort will er Dooley erschießen. Jerry Lee überwindet seine Angst, springt auf den Verbrecher und rettet somit seinem Herrchen das Leben.

Kritiken[Bearbeiten]

Steve Crum bezeichnete die Handlung in Kansas City Kansan als sentimental.

Michael Dequina bezeichnete den Film auf Mr. Brown's Movies als langweilig und verglich ihn mit einer Sitcom.

Prisma-online.de schrieb, der Film sei amüsant und actionsreicher als der erste Film.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten dauerten sechs Wochen, James Belushi beklagte in einem Interview den Zeitdruck. Er gab zu, am Projekt vorwiegend aus finanziellen Gründen teilgenommen zu haben. Belushi lobte die Fähigkeit des Improvisierens von Christine Tucci.

Weblinks[Bearbeiten]