Meiringen-Innertkirchen-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meiringen–Innertkirchen
Triebwagen der MIB in Meiringen
Triebwagen der MIB in Meiringen
Strecke der Meiringen-Innertkirchen-Bahn
Logo Meiringen-Innertkirchen-Bahn / Grimselwelt
Fahrplanfeld: 474
Streckenlänge: 4,99 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 1200 Volt =
Maximale Neigung: 20 
Strecke – geradeaus
Brünigbahn
Bahnhof, Station
0,00 Meiringen 595 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,16 Meiringen MIB 597 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
0,65 Alpbach 602 m ü. M.
   
Trambahn Meiringen–Reichenbach–Aareschlucht
Haltepunkt, Haltestelle
1,37 Aareschlucht West 608 m ü. M.
Tunnel – Anfang
Kirchet (1502 m)
   
3,38 Aareschlucht Ost 621 m ü. M.
Tunnel – Ende
Haltepunkt, Haltestelle
4,15 Unterwasser 627 m ü. M.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Cheisten (63 m)
Haltepunkt, Haltestelle
4,44 Innertkirchen Post MIB 628 m ü. M.
Kopfbahnhof – Streckenende
4,99 Innertkirchen MIB 637 m ü. M.

Die Meiringen-Innertkirchen-Bahn, abgekürzt MIB, ist eine meterspurige Schmalspurbahn im Schweizer Kanton Bern. Sie verbindet auf einer knapp fünf Kilometer langen Strecke Meiringen mit Innertkirchen.

Geschichte[Bearbeiten]

Haltestelle Aareschlucht Ost

Der Bau der Bahn erfolgte in einer Zeit grösserer Diskussionen wegen der Erschliessung des Haslitals und des Grimselpasses. Trotz bestehender Konzessionen für andere Bahnen in Tal, so etwa für die Trambahn Meiringen–Reichenbach–Aareschlucht (MRA), bauten die 1923 gegründeten Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) die Schmalspurstrecke zwischen Meiringen und Innertkirchen. Ab 1. August 1926 diente sie als Werksbahn zur Versorgung ihrer Kraftwerksbaustellen und zur Personenbeförderung der Arbeiter und deren Familien. Mit der Erteilung der Konzession für den öffentlichen Personenverkehr ab 6. Mai 1946 wurde die MIB gegründet, die sich im Besitz der KWO befindet.

Anfangs waren Dampflokomotiven und später auch ein Akku-Triebwagen im Einsatz. Seit dem 19. November 1977 findet elektrischer Betrieb statt. Die Fahrleitung wird dabei mit 1200 Volt Gleichstrom gespeist.

Die Haltestelle Aareschlucht Ost MIB wurde am 29. Mai 2003 in Betrieb genommen.[1]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Die Strecke beginnt seit Dezember 2010 im Bahnhof Meiringen, deshalb können die Reisenden am gleichen Perron in die Züge der Brünigbahn umsteigen. Vor dem Umbau des Bahnhofs Meiringen endete die Reise mit der MIB auf einem Stumpengleis ausserhalb des Bahnhofs. Es besteht seit der Betriebseröffnung eine Gleisverbindung zu den Anlagen der heutigen Zentralbahn, die aber wegen der unterschiedlichen Fahrspannungen bisher nicht elektrifiziert war. Nach knapp 1,4 Kilometern wird die bekannte Aareschlucht an der Station Aareschlucht West erreicht, die dann im 1502 Meter langen Kirchettunnel umfahren wird. Im Tunnel liegt kurz vor dem Ostportal die Tunnel-Haltestelle Aareschlucht Ost, der Ausgang erfolgt direkt in eine Gletschermühle und danach über eine Hängebrücke über die Aare. In Innertkirchen endet die Strecke auf dem Werksgelände der KWO, wo sich auch das Depot mit der Werkstatt befindet.

Die Strecke wird tagsüber ab 6:00 Uhr halbstündlich bedient, die beiden letzten Kurse gegen 20:00 und 21:00 Uhr werden mit Autobussen im Bahnersatz gefahren.

Fahrzeugpark[Bearbeiten]

Triebfahrzeuge
  • Ba 2/2 3 (1931), 1979 ausser Dienst gestellter Akku-Triebwagen mit zwölf Sitzplätzen (Spitzname Trudi), verkauft an den Deutschen Eisenbahn-Verein, dort als T46 bezeichnet.
  • BDa 2/2 4 und 5 (1939, 1949), Akku-Triebwagen mit 22 Sitzplätzen, nach Inbetriebnahme der Bem 4/4 ausser Betrieb genommen. Nummer 4 seit 1982 im VHS in Luzern ausgestellt. Nummer 5 ist im Berner Oberland ausgestellt.
  • Bem 4/4 6 und 7 (1952), ehemals OEG Triebwagen 63, 65, und 68, Schmalspur-Triebwagen; Kauf und Umbau 1977; Wagen 7 abgebrochen 1999, Wagen 6 um 2001 abgebrochen.
  • Be 4/4 9 (1961), ehemals RBS Be 4/4 74; Kauf 1997; 2007 scheiterte eine Restaurierung als historisches Fahrzeug der RBS, anschliessend Abbruch.
  • Tm II 10 (1959), ehemals Brünigbahn Tm II 980; Kauf 2000; 2011 an La Traction
  • Be 4/4 8 (1996)
  • BDe 4/4 11 (1953), ex CJ BDe 4/4 604; Kauf und Umbau 2005
  • Gem 4/4 12, Umbau aus CJ De 4/4 402; Übernahme Anfang Juni 2011
Wagen
  • B2 2: Personenwagen ex. BOB B2 6 (SIG) 1901 Kaiserwagen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meiringen-Innertkirchen-Bahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizer Eisenbahn-Revue 6/2003, S. 252