Meister-Eckhart-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Meister-Eckhart-Preis ist ein von der Identity Foundation gestifteter deutscher Wissenschaftspreis, der seit 2001 verliehen wird, seit 2007 gemeinsam mit der Universität zu Köln.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis ist nach dem bedeutenden Theologen und Philosophen Meister Eckhart (~1260–1328) benannt und wird in der Regel alle zwei Jahre verliehen.

Mit der Vergabe des Meister Eckhart Preises sollen Personen geehrt werden, die sich „in ihren Arbeiten mit den Widersprüchen der persönlichen, sozialen und interkulturellen Identität des Menschen auseinandersetzen und die durch ihr Wissen und Wirken einen Diskurs in einer breiteren Öffentlichkeit anstoßen“.

Preisträger[Bearbeiten]

Identity Foundation[Bearbeiten]

Die Identity Foundation ist eine 1998 von Margret und Paul J. Kohtes, den Gründern der Public-Relations-Agentur Kohtes&Klewes (heute Ketchum Pleon) ins Leben gerufene Stiftung. Vorstand der Stiftung sind Paul J. Kohtes (Vorsitzender) und Ulrich Freiesleben. Ziel der Stiftung ist es, „neue Seins-Bereiche zu erforschen und unterschiedliche Zugänge zu erproben wie zum Beispiel bei den Untersuchungen zu Identitäten meinungsbildender Zielgruppen oder bei der Entwicklung von Themen, die in besonderer Weise den Zeitgeist bestimmen.“[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung (PDF; 262 kB) bei meister.eckhart-preis.de; abgerufen am 13. März 2012
  2. Mitgeteilt am 17. Januar 2014 durch NZZ
  3. Identity Foundation: Was wir wollen

Weblinks[Bearbeiten]