Meister Pedros Puppenspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Meister Pedros Puppenspiel
Originaltitel: El retablo del Maese Pedro
Originalsprache: Spanisch
Musik: Manuel de Falla
Libretto: Manuel de Falla nach Miguel de Cervantes
Uraufführung: 25. Juni 1923
Ort der Uraufführung: Paris
Spieldauer: ca. 30 Minuten
Ort und Zeit der Handlung: Stall eines Wirtshauses in Aragonien, 16. Jahrhundert
Personen
  • Meister Pedro (Tenor)
  • Sein Junge, als Ansager (Kinderstimme oder Sopran)
  • Don Quijote (Bass)
  • Stumme Zuschauer, Marionetten

El retablo del Maese Pedro, deutsch Meister Pedros Puppenspiel ist eine Oper in einem Akt von Manuel de Falla, der auch das Libretto nach Miguel de Cervantes' berühmten Roman "Don Quijote" schuf. Die Uraufführung erfolgte am 25. Juni 1923 in Paris. Die deutsche Erstaufführung erfolgte am 13. Januar 1927 in Köln mit einer Übersetzung ins Deutsche von Hans Jelmoli. Für die Oper wählte der Komponist eine kammermusikalische Orchesterbesetzung mit Cembalo.

Handlung[Bearbeiten]

Meister Pedro veranstaltet eine kleine Marionettenaufführung, bei der Don Quijote ein Zuschauer ist. Der Sohn von Pedro erklärt den Zuschauern die Handlung: Die schöne Melisendra, Tochter Karls des Großen, ist in arabische Gefangenschaft geraten. Ihr Ehemann Gayferos versucht sie zu befreien, was ihm letztlich auch gelingt. Allerdings werden sie von zahlreichen Arabern verfolgt. Don Quijote ist von der Handlung so gefangengenommen, dass sich das Spiel für ihn in Wirklichkeit verwandelt. Er eilt herbei, um Melisendra ritterlich zu helfen und schlägt mit seinem Schwert den Marionettenfiguren, die die Königstochter verfolgen, die Köpfe ab. Während Don Quijote stolz ein Ritterlied singt und seine vermeintliche Heldentat feiert, bedauert Meister Pedro den Verlust seiner Marionetten.