Meister der Darmstädter Passion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuztragung, Meister der Darmstädter Passion, um 1450
Anbetung der heiligen Drei Könige, Meister der Darmstädter Passion, um 1455

Als Meister der Darmstädter Passion wird ein in der Mitte des 15. Jahrhunderts am Oberrhein tätiger Maler bezeichnet. Da sein Name unbekannt ist, wird er mit einem Notnamen nach einem seiner Werke benannt.

Wie Stephan Lochner in Köln war er einer der ersten Künstler im süddeutschen Raum, die durch die altniederländischen Maler aus Flandern beeinflusst wurden. Jedoch entwickelte er eine eigenständigen Bildsprache mit unverwechselbarer Farbigkeit und bewegten Menschenmengen[1]. Das Werk des Meister der Darmstädter Passion ist auch besonders durch Darstellung vom Effekt des Lichtes und dessen Nutzung zur Intensivierung der Farben gekennzeichnet. Der Meister der Johannesvision war möglicherweise sein Schüler.

Werke[Bearbeiten]

Darmstädter Flügelbilder, um 1450[2][3]:

  • Linker Flügel außen: Die Verkündigung / Linker Flügel innen: Die Kreuztragung. Darmstadt, Hessisches Landesmuseum Inv. Nr. GK 8A
  • Rechter Flügel außen: Die Geburt Christ / Rechter Flügel innen: Die Kreuzigung. Darmstadt, Hessisches Landesmuseum Inv. Nr. GK 8B

Bilder aus dem Zyklus der Wundertaten Christi von einem Altar aus dem ehemaligen Zisterziensernonnenkloster Baindt bei Ravensburg, dem so genannten Baindter Altar. um 1460[4][5]:

  • Auferweckung des Jünglings zu Naim. München, Alte Pinakothek Inv. Nr. 9443
  • Christus heilt einen Blinden. Stuttgart, Staatsgalerie Inv. Nr. GVL 106
  • Christus verwandelt auf der Hochzeit zu Kana Wasser in Wein. Stuttgart, Staatsgalerie Inv. Nr. 2549
  • Die Kommunion des Heiligen Onuphrius. Zürich, Kunsthaus Inv. Nr. 2347
  • Die Begegnung an der Goldenen Pforte. Zürich, Kunsthaus Inv. Nr. 2324
  • Die Heiligen Sebastian und Fabian. Zürich, Kunsthaus Inv. Nr. 2365
  • Die Heiligen Dorothea und Katharina. Dijon, Musée des Beaux Art Inv. Nr. 1493

Orber Altar, um 1460–1470 [6]:

  • Der Kalvarienberg. ehemals Bad Orb, St. Martin (in der Weihnachtsnacht 1983 verbrannt)
  • Linker Flügel außen: Thronende Maria mit dem Kinde / Linker Flügel innen: Die Anbetung der Heiligen Drei Könige. Berlin, Gemäldegalerie (Staatliche Museen zu Berlin/SMPK), Inv. Nr. 1205
  • Rechter Flügel außen: Die Heilige Dreieinigkeit (Der Gnadenstuhl) / Rechter Flügel innen: Die Verehrung des Heiligen Kreuzes. Berlin, Gemäldegalerie (Staatliche Museen zu Berlin/SMPK), Inv. Nr. 1206

Eberhardsklausener Flügelbilder. um 1470[7]

  • Linker Flügen außen (unten): Die Geburt Christi / Linker Flügel innen (unten): Die Kreuztragung. Eberhardsklausen, Wallfahrtskirche
  • Rechter Flügen außen (unten): Die Anbetung der Könige / Rechter Flügel innen (unten): Die Auferstehung Christi. Eberhardtsklausen, Wallfahrtskirche

Andere zugeschriebene Werke:

  • Johannes der Täufer, um 1460(?). Privatbesitz[8]
  • König David, um 1460(?). Privatbesitz[8]
  • Christus als Salvator Mundi, um 1460. Frankfurt am Main, Städel Museum Inv. Nr. 2060[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Brauksiepe, Anton Neugebauer: Künstlerlexikon. 250 Maler in Rheinland-Pfalz. 1450–1950. Druck-Service Lang und Verlag, Mainz-Hechtsheim 1986, S. 153.
  • Bodo Brinkmann, Stephan Kemperdick: Deutsche Gemälde im Städel. 1300–1500 (= Kataloge der Gemälde im Städelschen Kunstinstitut Frankfurt am Main. Bd. 4). von Zabern, Mainz 2002, ISBN 3-8053-2920-2.
  • Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz (Hrsg.): Maler des Lichtes. Der Meister der Darmstädter Passion. Zur Restaurierung der Berliner Altarflügel. Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz, Berlin 2000, ISBN 3-88609-054-X (Ausstellungskatalog).
  • Hans M. Schmidt: Zum Meister der Darmstädter Passion. In: Kunst in Hessen und am Mittelrhein. Bd. 14, 1974, ISSN 0452-8514, S. 9–48.
  • Alfred Stange: Der Kreuzaltar des Meisters der Darmstädter Passion. In: Jahrbuch der Preußischen Kunstsammlungen. Bd. 54, 1933, ISSN 0934-618X, S. 137–139.
  • Michael Wolfson: Meister der Darmstädter Passion. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, ISBN 3-428-00197-4, S. 710 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meister der Darmstädter Passion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konstanze Crüwell: Rendezvous der frühen Meister – Städel-Museum: „Niederlande und Deutschland: Ein Dialog im 15. Jahrhundert“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung / Sonntagszeitung, vom 29. Oktober 2007, S. B2.
  2. Stefan Kemperdick: Das Oeuvre um die Berliner Tafeln. In: Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz (Hrsg.): Maler des Lichtes. 2000, S. 13–36, hier S. 20 ff.
  3. Städel Museum: Bildnachweise „Niederlande und Deutschland: Ein Dialog im 15. Jahrhundert“. Abgerufen 31. August 2009 (PDF)
  4. Stefan Kemperdick: Das Oeuvre um die Berliner Tafeln. In: Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz (Hrsg.): Maler des Lichtes. 2000, S. 13–36, hier S. 23 ff.
  5. siehe Esther Wipfler: „Corpus Christi“ in Liturgie und Kunst der Zisterzienser im Mittelalter (= Vita regularis. Bd. 19). Lit, Münster 2003, ISBN 3-8258-7307-2, S. 148 (Zugleich: Heidelberg, Universität, Dissertation, 1997: „Corpus Christi“ in der Kunst der Zisterzienser.).
  6. Stefan Kemperdick: Das Oeuvre um die Berliner Tafeln. In: Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz (Hrsg.): Maler des Lichtes. 2000, S. 13–36, hier S. 14 ff.
  7. Stefan Kemperdick: Das Oeuvre um die Berliner Tafeln. In: Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz (Hrsg.): Maler des Lichtes. 2000, S. 13–36, hier S. 30 ff.
  8. a b c Stefan Kemperdick: Das Oeuvre um die Berliner Tafeln. In: Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kurlturbesitz (Hrsg.): Maler des Lichtes. 2000, S. 13–36, hier S. 29.