Meistersingerhalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Große Saal der Meistersingerhalle

Die Meistersingerhalle ist das kommunale Kultur- und Kongresszentrum der Stadt Nürnberg.

Benannt ist sie nach der Nürnberger Tradition der Meistersinger, der Richard Wagner in seiner Oper Die Meistersinger von Nürnberg ein Denkmal gesetzt hat. Sie liegt am nördlichen Luitpoldhain und steht seit 2007 unter Denkmalschutz.[1] Gelegentlich aufkommende Diskussionen um einen Abriss und Neubau werden regelmäßig abschlägig beschieden.

Nachdem im Nachkriegs-Nürnberg aufgrund der Zerstörung der großen Saalbauten im Zweiten Weltkrieg, insbesondere der Luitpoldhalle, keine Halle für Konzerte und repräsentative Veranstaltungen vorhanden war, wurde nach einem Wettbewerb 1958 Harald Loebermann mit dem Bau und Wunibald Puchner mit der Innenausstattung der Halle beauftragt. Bauzeit war von 1960 bis 1963, die Einweihung am 7. September 1963. Die Baukosten betrugen 30.5 Mio DM, die bebaute Fläche 12.000m², die Nutzfläche 26.740m². [1]

Bühne im Großen Saal mit Steinmeyer-Orgel

Der Große Saal hat 2000 m² im Parkett und 520 m² im Rang und ist in rechteckartiger Form angelegt. Er ist ausgestattet mit einer Bühne, seitlichen und hinteren Rängen und einer großen Steinmeyer-Orgel mit 6.646 Pfeifen. Das Große Foyer verfügt über weitere 2014 m² Fläche und dient als Wandelhalle für die Pausen sowie als Ausstellungsfläche. In den ersten 20 Jahren wurden im Wesentlichen klassische Konzerte veranstaltet; der Große Saal fasst in üblicher Konzertbestuhlung ca. 2100 Sitzplätze. Danach wurde der Mehrzweckraum auch für andere Veranstaltungen genutzt; z. B. finden hier Landes-Parteitage, ebenso Bälle, Rockkonzerte und Kongresse statt. Sowohl die Nürnberger Symphoniker, die erst seit der Eröffnung der Meistersingerhalle diesen Namen tragen (zuvor Fränkisches Landesorchester), als auch die Nürnberger Philharmoniker veranstalten Konzertreihen; die Nürnberger Konzertchöre (Hans-Sachs-Chor, Philharmonischer Chor, Lehrergesangverein) treten regelmäßig auf. Auch Gastspiele klassischer Orchester und Solisten finden in Nürnberg weitgehend im Großen Saal der Meistersingerhalle statt.

Der Kleine Saal (470 m² in rechteckartiger Form) fasst in üblicher Bestuhlung 500 Plätze und wird u. a. für Kammerkonzerte genutzt. Der Privatmusikverein Nürnberg e.V. hält dort acht Kammermusikabende je Saison ab. Das Foyer des Kleinen Saales bietet weitere 550 m² Fläche.

Beide Säle sind für Tonaufnahmen ausgerüstet. Derzeit (Stand 2010) finden bei insgesamt ca. 350.000 Besuchern[1] etwa 80 klassische Konzerte und insgesamt ca. 800 Veranstaltungen pro Jahr statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://online-service2.nuernberg.de/eris09/downloadPDF.do;jsessionid=B89F413552B9ECCC7001D921B39E8E4F?docType=attachment&id=38645

Weblinks[Bearbeiten]

49.43777777777811.105277777778Koordinaten: 49° 26′ 16″ N, 11° 6′ 19″ O