Meistriliiga 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meistriliiga 2011
Logo der Meistriliiga
Champions League FC Flora Tallinn
Europa League JK Nõmme Kalju
JK Trans Narva
Pokalsieger FC Flora Tallinn
Relegation ↓ FC Kuressaare
Absteiger FC Ajax Lasnamäe
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 615  (ø 3,4 pro Spiel)
Zuschauer 36.497  (ø 202 pro Spiel)
Torschützenkönig LettlandLettland A. Čekulajevs
(JK Trans Narva)
Meistriliiga 2010
Esiliiga 2011 (II) ↓

Die Meistriliiga 2011 war die 21. Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren, der Meistriliiga. Gespielt wurde vom 5. März bis 5. November 2011.[1] Den Titel aus dem Vorjahr konnte der FC Flora Tallinn verteidigen.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Die Liga umfasste wie in der Vorsaison 10 Teams. Aktueller Titelträger war Rekordmeister Flora Tallinn. Aufsteiger aus der Esiliiga war Ajax Lasnamäe, der FC Kuressaare blieb nach der Relegation in der Meistriliiga, nachdem sich der Verein gegen Kiviõli Tamme Auto durchsetzen konnte. Der JK Tulevik Viljandi wurde durch den Neugegründeten FC Viljandi ersetzt.[2][3]

Die Meisterschaft wurde in einer regulären Spielzeit in 2 Hin- und 2 Rückrundenspielen ausgetragen. Jedes Team trat dabei vier Mal gegen jede andere Mannschaft an. Der Tabellenletzte stieg in zweitklassige Esiliiga ab, der 9. Platzierte spielte in der Relegation.

Das Eröffnungsspiel der Saison 2011 trug der FC Levadia Tallinn im Heimspiel gegen den FC Ajax Lasnamäe aus,[4] welches mit 3:0 gewonnen wurde. Der estnische Rekordmeister Flora Tallinn, ebenso Meister der Saison 2010 gewann sein erstes Saisonspiel mit 1:0 gegen den JK Nõmme Kalju, nachdem Sander Post in der 87. Minute spielentscheidend getroffen hatte.[5] Im weiteren Saisonverlauf übernahm Flora die Tabellenführung vom Erzrivalen Levadia Tallinn. Positive Überraschungen der Saison 2011 waren der Tallinner Vorortklub JK Nõmme Kalju sowie der JK Trans Narva. Anfang September am 26. Spieltag konnte Kalju sogar die Tabellenspitze übernehmen, nachdem die Mannschaft von Trainer Igor Prins den Rekordmeister Flora Tallinn klar mit 3:0 schlagen konnte.[6] Nach 30 Spieltagen übertraf der lette Aleksandrs Čekulajevs mit bereits 42 Toren den sechs jahre alten Rekord von Tarmo Neemelo aus der Spielzeit 2005 der 41 mal traf.[7]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Team Sp G U V Tore Tordiff. Punkte
1. FC Flora Tallinn (M) 36 26 8 2 100:24 +76 86 Champions League 2. Qualifikationsrunde 2012/13
2. JK Nõmme Kalju 36 24 7 5 82:23 +59 79 Europa League 1. Qualifikationsrunde 2012/13
3. JK Trans Narva 36 22 7 7 107:29 +78 73 Europa League 1. Qualifikationsrunde 2012/13
4. FC Levadia Tallinn (P) 36 21 10 5 76:25 +51 73 Europa League 1. Qualifikationsrunde 2012/13
5. JK Kalev Sillamäe 36 17 3 16 77:59 +18 54
6. Paide Linnameeskond 36 13 6 17 40:51 -11 45
7. JK Tammeka Tartu 36 11 6 19 57:75 -18 39
8. FC Viljandi 36 8 6 22 37:69 -32 30
9. FC Kuressaare 36 7 5 24 28:68 -40 26 Relegation
10. Ajax Lasnamäe (N) 36 0 4 32 11:192 -181 4 Abstieg in die Esiliiga

Entscheidungen[Bearbeiten]

für die Champions League qualifiziert
für die Europa League qualifiziert
in der Relegation
Abstieg
(M) Meister 2010
(P) Pokalsieger 2010
(N) Aufsteiger 2010

Relegation[Bearbeiten]

Am Ende der Regulären Saison trat der 9. Platzierte der Meistriliiga gegen den 2. Platzierten der Esiliiga in der Relegation an, diese konnte der FC Kuressaare gewinnen.

Datum Heim Ergebnis Gast Tore
13. November 2011 FC Infonet Tallinn 0:1 (0:1) FC Kuressaare 0:1 Borissov (2. E.)
19. November 2011 FC Kuressaare 4:1 (1:0) FC Infonet Tallinn 1:0 Pukk (41.), 2:0 Valmas (60.), 2:1 Timofejev (61.), 3:1 Viira (85.) , 4:1 Pajunurm (87.)

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet. Die Teams spielen jeweils 4 mal gegeneinander sodass insgesamt 36 Spiele zu absolvieren sind 2 Heim- und 2 Auswärtsspiele.

Hinrunde FC Flora Tallinn FC Levadia Tallinn JK Trans Narva JK Nõmme Kalju JK Kalev Sillamäe JK Tammeka Tartu FC Viljandi Paide Linnameeskond FC Kuressaare FC Ajax Lasnamäe
FC Flora Tallinn 0:1 3:0 3:3 2:2 1:0 0:0 2:1 3:0 6:0
FC Levadia Tallinn 1:1 2:1 1:3 4:1 2:2 2:1 0:1 2:1 3:0
JK Trans Narva 0:2 1:1 1:3 1:0 4:1 5:0 3:0 4:0 7:0
JK Nõmme Kalju 0:1 1:1 1:1 1:2 4:0 3:0 0:0 1:1 4:0
JK Kalev Sillamäe 0:1 1:2 0:3 1:1 2:3 2:0 2:0 1:1 7:0
JK Tammeka Tartu 0:0 0:5 1:1 2:3 1:4 1:1 2:2 2:1 5:0
FC Viljandi 0:2 0:1 0:0 0:3 2:3 1:2 1:0 2:0 3:1
Paide Linnameeskond 1:2 0:0 0:1 0:3 1:0 2:2 2:1 4:1 1:0
FC Kuressaare 0:1 1:5 0:2 0:1 0:1 4:1 0:2 1:0 1:1
FC Ajax Lasnamäe 0:3 1:4 0:7 0:3 1:5 0:3 0:0 1:2 2:2
Rückrunde FC Flora Tallinn FC Levadia Tallinn JK Trans Narva JK Nõmme Kalju JK Kalev Sillamäe JK Tammeka Tartu FC Viljandi Paide Linnameeskond FC Kuressaare FC Ajax Lasnamäe
FC Flora Tallinn 3:0 1:1 1:0 4:0 3:2 4:0 2:1 2:1 13:1
FC Levadia Tallinn 1:1 1:1 0:1 3:2 3:0 2:0 0:0 4:0 6:0
JK Trans Narva 1:1 0:2 3:2 2:3 4:0 5:0 3:0 4:0 14:0
JK Nõmme Kalju 3:0 1:1 1:0 3:0 3:1 2:1 1:2 3:0 3:0
JK Kalev Sillamäe 0:6 0:2 2:5 0:3 5:1 5:0 4:0 3:0 7:0
JK Tammeka Tartu 1:4 0:4 1:4 0:1 2:0 1:3 1:2 1:0 9:0
FC Viljandi 2:4 0:0 1:3 0:3 3:2 0:3 1:1 0:2 8:0
Paide Linnameeskond 1:4 0:3 0:1 0:5 0:1 2:1 2:0 1:0 4:0
FC Kuressaare 0:3 0:2 0:2 0:2 1:2 0:2 3:0 2:1 0:0
FC Ajax Lasnamäe 0:11 0:7 0:12 0:7 0:7 0:3 0:4 0:6 3:5

Spielstätten[Bearbeiten]

Stadion Verein Stadt Kapazität
A. Le Coq Arena FC Flora Tallinn Tallinn 9.692
Kadrioru Staadion FC Levadia Tallinn Tallinn 5.000
Kreenholmi Staadion JK Trans Narva Narva 3.000
Hiiu Staadion JK Nõmme Kalju Tallinn-Nõmme 300
Kalevi Stadion JK Kalev Sillamäe Sillamäe 2.000
Tamme Staadion Tammeka Tartu Tartu 2.000
Viljandi linnastaadion FC Viljandi Viljandi 2.000
Ühisgümnaasiumi Staadion Paide Linnameeskond Paide 268
Linnastaadion FC Kuressaare Kuressaare 2.000
Ajaxi Staadion Ajax Lasnamäe Tallinn-Lasnamäe 1.500
A. Le Coq Arena

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Name Team Tore
1 LettlandLettland Aleksandrs Čekulajevs JK Trans Narva 46
2 EstlandEstland Tarmo Neemelo JK Nõmme Kalju 22
EstlandEstland Albert Prosa JK Tammeka Tartu
4 EstlandEstland Henri Anier FC Flora Tallinn 21
5 EstlandEstland Vitali Leitan FC Levadia Tallinn 20
6 RusslandRussland Maksim Gruznov JK Trans Narva 17
7 EstlandEstland Kristen Viikmäe JK Nõmme Kalju 16
EstlandEstland Jüri Jevdokimov JK Nõmme Kalju
9 RusslandRussland Aleksei Aleksejev JK Kalev Sillamäe 14
RusslandRussland Aleksandr Nikulin JK Kalev Sillamäe
11 LitauenLitauen Marius Bezykornovas JK Trans Narva 12
12 EstlandEstland Hannes Anier FC Flora Tallinn 11
GeorgienGeorgien Zakaria Beglarišvili FC Flora Tallinn

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meistriliiga kalender 2011 soccernet.ee (estnisch)
  2. Viljandi Tulevik lahkub Eesti meistriliigast postimees.ee (estnisch)
  3. Viljandi Tulevik läheb kohalike pallurite kätte ja hakkab mängima II liigas ohtuleht.ee (estnisch)
  4. Järgmised kohtumised soccernet.ee (estnisch)
  5. Posti iluvärav jättis Kalju tühjade kätega soccernet.ee (estnisch)
  6. Nõmme JK Kalju - Tallinna FC Flora 3:0 (2:0) soccernet.ee
  7. Cekulajevs soovib Eestist edasi liikuda soccernet.ee/

Weblinks[Bearbeiten]