Mekongdelta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mekong-Delta)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thailand Kambodscha China Laos Cà Mau Kiên Giang Bạc Liêu Hậu Giang Cần Thơ An Giang Đồng Tháp Sóc Trăng Trà Vinh Vĩnh Long Bến Tre Tiền Giang Long An Ho-Chi-Minh-Stadt Bà Rịa-Vũng Tàu Bà Rịa-Vũng Tàu Tây Ninh Bình Dương Đồng Nai Bình Phước Bình Thuận Đắk Nông Lâm Đồng Ninh Thuận Khánh Hòa Đắk Lắk Phú Yên Gia Lai Bình Định Kon Tum Quảng Ngãi Quảng Nam Đà Nẵng Thừa Thiên-Huế Quảng Trị Quảng Bình Hà Tĩnh Nghệ An Thanh Hóa Ninh Bình Hòa Bình Nam Định Thái Bình Hà Nam Hưng Yên Hải Dương Hải Phòng Bắc Ninh Hanoi Bắc Giang Quảng Ninh Lạng Sơn Vĩnh Phúc Thái Nguyên Bắc Kạn Cao Bằng Hà Giang Tuyên Quang Phú Thọ Yên Bái Lào Cai Sơn La Lai Châu Điện Biên
Lage
Satellitenfoto des Mekongdeltas

Das Mekongdelta (vietn. Đồng Bằng Sông Cửu Long) ist eine Region im Südwesten von Vietnam, die vom Flussdelta des Mekong geprägt und danach benannt ist. Der Mekong mündet hier in einem Netz von Flussarmen, die durch einige Kanäle verbunden sind, in das Südchinesische Meer. Das Flussdelta ist durch Sedimentation anstelle einer Meeresbucht entstanden und wächst heute immer noch jährlich um etwa 80 Meter. Es umschließt eine Fläche von ungefähr 39.000 km². Das überschwemmte Gebiet variiert saisonal.

Vegetation[Bearbeiten]

Im Mekongdelta herrscht niedrige, jedoch üppige und grüne Vegetation vor.

Durch den fruchtbaren Schwemmlandboden ist intensive Landwirtschaft in dem dicht bevölkerten Gebiet möglich, die jährlich eine Produktion von 16 Mio. Tonnen Reis in drei Ernten sicherstellt. Es wird auch deshalb "die südliche Reiskammer Vietnams" genannt. Zudem werden Nahrungsmittel wie Fisch, tropische Früchte, Gemüse, Zuckerrohr und Kokosnüsse produziert.

Die Mangrovensümpfe um die Provinz Cà Mau bilden im Delta einen Gegensatz zu dem nördlich angrenzenden fruchtbaren und dicht besiedelten Gebiet. Die Wasserlandschaft führt dazu, dass die Einwohner zum größten Teil auf dem Wasser arbeiten, wohnen und leben. Jede noch so kleine Hütte hat hier Zugang zu einem Wasserweg, während eine Anbindung an eine befahrbare Straße längst nicht überall gegeben ist.

Provinzen[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Mekongdeltas liegen elf vietnamesische Provinzen:

Provinz Hauptstadt Einwohnerzahl
Tiền Giang Mỹ Tho 1.660.200
Bến Tre Bến Tre 1.337.800
Vĩnh Long Vĩnh Long 1.033.100
Tra Vinh Trà Vinh 1.002.600
Cần Thơ Cần Thơ 1.112.000
Sóc Trăng Sóc Trăng 1.234.300
Đồng Tháp Cao Lanh 1.626.000
Bac Lieu Bạc Liêu 0.777.900
Cà Mau Cà Mau 1.181.200
An Giang Long Xuyen 2.146.800
Kiên Giang Rach Gia 1.606.600

Bevölkerung[Bearbeiten]

Hauptsächlich besteht die Bevölkerung des Deltas aus Vietnamesen. Etwa 15 Prozent sind Khmer und fünf Prozent sind Chinesen. In einigen Regionen lebt die Minderheitsgruppe der Cham. Es leben in dieser Region unterschiedlichste Religionsangehörige zusammen wie z. B. Buddhisten, Anhänger des Cao Đài, Hòa Hao, Katholiken und Muslime.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Deltagebiet des Mekong wurde im 18. und 19. Jahrhundert nur schwach besiedelt, da großflächige Seuchen herrschten. Es gehörte zunächst zum Königreich der Khmer und wurde später von der vietnamesischen Lê-Dynastie und endgültig von der Nguyễn-Dynastie an Vietnam angegliedert. Es wird heute noch von den Kambodschanern „unteres Kambodscha“ (Kamputschea Krom) genannt. Der großflächige Reisanbau wurde erst in der französischen Kolonialzeit begonnen, wobei die Anbaufläche bis 1930 um etwa das Zehnfache vergrößert wurde.[1] Während des Vietnamkrieges war das Mekongdelta einer der Hauptschauplätze der Kämpfe zwischen den NLF-Guerilleros und den US-Streitkräften.

Die Roten Khmer beanspruchten das Mekongdelta aus den genannten historischen Gründen und griffen wiederholt das vietnamesische Grenzgebiet an. Verschleppte Vietnamesen wurden häufig im berüchtigten Gefängnis Tuol Sleng ermordet (im Museum sind ihre Fotos ausgestellt). Diese Aggressionen bildete die wohl wichtigste Begründung für den Einmarsch vietnamesischer Truppen in Kambodscha im Jahr 1978, der zum Sturz der Roten Khmer führte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fabrice G. Renaud, Claudia Kuenzer (Hrsg.): The Mekong Delta System: Interdisciplinary Analyses of a River Delta. (Springer Environmental Science and Engineering) Springer Netherlands, Dordrecht 2012, ISBN 978-9400739611
  • Steffen Gebhardt, Juliane Huth, Nguyen Lam Dao, Achim Roth, Claudia Kuenzer: A comparison of TerraSAR-X Quadpol backscattering with RapidEye multispectral vegetation indices over rice fields in the Mekong Delta, Vietnam. In: International Journal of Remote Sensing. 33(24) 2012, S. 7644-7661.
  • Claudia Kuenzer, Huadong Guo, Patrick Leinenkugel, Juliane Huth, Xinwu Li, Stefan Dech: Flood and inundation dynamics in the Mekong Delta: an ENVISAT ASAR based time series analyses. In print at: Remote Sensing. 2012.
  • Patrick Leinenkugel, Thomas Esch, Claudia Kuenzer: Settlement detection and impervious surface estimation in the Mekong delta using optical and SAR data. In: Remote Sensing of Environment. 115(12) 2011, S. 3007-3019.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mekongdelta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Schwarzenauer, Lois Hechenblaikner (Fotos): Vietnam. München und Berlin: Bucher, 1992. ISBN 3-7658-0771-0. Seite 133